neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Krefeld

Die Stadt am Niederrhein hat Potenzial. Aber noch bewegt sich wenig. Schuld ist vor allem die Politik: Entscheidungen dauern oft zu lang. Glänzend ist die Situation nicht gerade, aber immerhin: Man ist in Krefeld leicht optimistisch. Der Markt in der 230.000-Einwohner-Stadt hat ein ordentliches Jahr hinter sich, wie im Rest der Republik gibt es wieder ein größeres Interesse an Immobilien.

Das war Anfang 2011 nicht unbedingt zu erwarten. Doch die Euro-Krise und der günstige Zinssatz haben auch den Kre­felder Markt erreicht, viele haben hier Häuser und Wohnungen als sichere und renditestarke Anlageobjekte erworben. Oder sind gleich selbst ins neue Eigentum eingezogen. Oder haben ihre Kinder dort einziehen lassen. Die monatliche Be­lastung einer Finanzierung war oft nicht höher als die entsprechende Miete.

Für viele ist Krefeld der ideale Wohn­­ort. Die Stadt bildet einen Verkehrsknoten an der Kreuzung der Autobahnen 44 und 57 und ist ein wichtiger Schnittpunkt der Wirtschaftsregionen Niederlande, Niederrhein, Ruhrgebiet und Rheinland. Neue Einfamilienhäuser kosten in guten und in Toplagen zwischen 250.000 und 800.000 Euro, Eigentumswohnungen liegen zwischen 1100 und 3400 Euro pro Quadratmeter.

Toplage heißt vor allem: Musikerviertel. Schöne Häuser aus der Gründerzeit mit altem Baumbestand, aber auch mittlerweile Kult gewordene Bauten aus den 60er-Jahren sind hier die beliebten Objekte. In seltenen Fällen sind die Häuser bis zu 1,5 Mio. Euro wert.

Ebenfalls begehrt sind Wohnungen und Häuser am Stadtwald oder in Verberg und Traar, in Bockum und in Fischeln ganz im Süden der Stadt. ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Krefeld

Der Immobilienmarkt in Krefeld

Die Stadt am Niederrhein hat Potenzial. Aber noch bewegt sich wenig. Schuld ist vor allem die Politik: Entscheidungen dauern oft zu lang. Glänzend ist die Situation nicht gerade, aber immerhin: Man ist in Krefeld leicht optimistisch. Der Markt in der 230.000-Einwohner-Stadt hat ein ordentliches Jahr hinter sich, wie im Rest der Republik gibt es wieder ein größeres Interesse an Immobilien.

Das war Anfang 2011 nicht unbedingt zu erwarten. Doch die Euro-Krise und der günstige Zinssatz haben auch den Kre­felder Markt erreicht, viele haben hier Häuser und Wohnungen als sichere und renditestarke Anlageobjekte erworben. Oder sind gleich selbst ins neue Eigentum eingezogen. Oder haben ihre Kinder dort einziehen lassen. Die monatliche Be­lastung einer Finanzierung war oft nicht höher als die entsprechende Miete.

Für viele ist Krefeld der ideale Wohn­­ort. Die Stadt bildet einen Verkehrsknoten an der Kreuzung der Autobahnen 44 und 57 und ist ein wichtiger Schnittpunkt der Wirtschaftsregionen Niederlande, Niederrhein, Ruhrgebiet und Rheinland. Neue Einfamilienhäuser kosten in guten und in Toplagen zwischen 250.000 und 800.000 Euro, Eigentumswohnungen liegen zwischen 1100 und 3400 Euro pro Quadratmeter.


Toplage heißt vor allem: Musikerviertel. Schöne Häuser aus der Gründerzeit mit altem Baumbestand, aber auch mittlerweile Kult gewordene Bauten aus den 60er-Jahren sind hier die beliebten Objekte. In seltenen Fällen sind die Häuser bis zu 1,5 Mio. Euro wert.

Ebenfalls begehrt sind Wohnungen und Häuser am Stadtwald oder in Verberg und Traar, in Bockum und in Fischeln ganz im Süden der Stadt. Die Wohnlagen sind gut bis sehr gut, der Standard der Immobilien hoch. Wer dort investiert, kann mit stabilen, oft sogar mit steigenden Preisen rechnen. Eine Marktlücke – und damit besonders interessant für Inves­toren – ist in Krefeld das altersgerechte Wohnen.

Fernhalten sollten sich Käufer aber immer noch vom großen Sorgenkind der Stadt: der Mitte. Vor allem im Südbezirk der City, der vor wenigen Jahren noch als eine Art Mini-Berliner-Friedrichshain gefeiert wurde, weil die Mieten so günstig und die Atmosphäre so multikulti-künstlerisch schienen, passiert kaum etwas. Und so bleiben auch die schönsten Häuser eine Niete, selbst wenn sie nur 50.000 Euro kosten.

Die Zufahrtsmöglichkeiten ins Zen­trum sind zu schlecht, der Zustand der Wohnungen ebenfalls. Außerdem passt ihre Größe nicht: Gesucht sind zwischen 120 und 150 Quadratmeter, die Wohnungen im Zentrum sind meist kleiner. Bis zu 6500 Wohnungen sollen in der Innenstadt leer stehen. Damit läge die Leerstandsquote über fünf Prozent, was deutlich höher ist als in vergleichbaren Städten.

Die Probleme sind selbst verschuldet. Anfragen von Investoren zur Standortverbesserung der Innenstadt gab es in der Vergangenheit genug. Doch oft hat die Stadt zu lang gezögert, die Interessenten vertröstet oder gar nicht erst angehört.

Nun gibt es aber einen Hoffnungsschimmer: Ein Großinvestor hat sich ­gemeldet, der das leer stehende Horten-Haus im Zentrum bis Ende kommenden Jahres wiedereröffnen will. Der Berliner Projektentwickler ist bereits mit mög­lichen Mietern im Gespräch, die planen, dort Kleidungs-, Sport- und Schuh­geschäfte zu eröffnen. Sollten die Mietverträge unterschrieben werden, will der Investor das Gebäude kaufen. Und 40 Mio. Euro investieren.

Würde der Umbau des Geschäftshauses zustande kommen, brächte das wieder mehr Leben in die Stadtmitte – und ein lebendiges Zentrum wäre für ganz Krefeld ein Gewinn.

Aktuelle Beiträge
Kursverlauf
Fonds im Fokus - DWS Top Dividende mehr lesen
Fosun interessiert sich für deutsche Clubs mehr lesen
Ginni Rometty
Gehaltsranking - die Top 10 der US-CEOs mehr lesen
In 6 Schritten zum Sabbatical mehr lesen
Die deutsche DPA-Korrespondentin Kristina Dunz stellte Donald Trump eine unangenehme Frage
Trumps disruptive Kraft mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Sparschwein
Zinshoffnung der Sparer liegt in den USA mehr lesen
So entstehen neue Geschäftsmodelle mehr lesen
Axel Börsch-Supan
Riester-Rente: "Das Glas ist nur halbvoll" mehr lesen
Horst von Buttlar
Die drei Mythen des Martin Schulz mehr lesen
Peter Navarro: Wirtschaftsprofessor an der University of California und Donald Trumps Chefberater in Handelsfragen
Peter Navarro - Trumps Protektionist mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Krefeld

Krefeld-Linn

In Linn überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.218 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Krefeld-Gartenstadt

mehr erfahren
Krefeld-Oppum

In Oppum überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.386 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Krefeld-Benrad-Nord

In Benrad-Nord überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 808 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

mehr erfahren
Krefeld-Dießem-Lehmheide

In Dießem-Lehmheide überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.113 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt ...

mehr erfahren
Duisburg-Mündelheim

In Mündelheim überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.305 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Krefeld-Benrad-Süd

In Benrad-Süd überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.056 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

mehr erfahren
Moers-Achterrathsheide

In Achterrathsheide überwiegen gute Wohnlagen.

Mietrendite
Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 3.6% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten etwas nachgegeben.
Der Kauf ...

mehr erfahren
Krefeld-Hülser Berg

In Hülser Berg überwiegen sehr gute und mittlere Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 7,97 €/m²,
Mietrendite
Die Bruttomietrenditen für Bestandswohnungen fallen mit ...

mehr erfahren
Moers-Achterrathsfeld

In Achterrathsfeld überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 6,05 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Geldanlage
Lira-Scheine Türkei

"Die Türkei wird wieder interessant"

Kapitalmarktstratege Tilmann Galler erklärt, in welchen Schwellenländern Rentenanleger jetzt interessante Papiere finden mehr lesen

  • Exklusiv

VW‑Vorstand im Blindflug

Dieselskandal: Der VW-Vorstand ist von Informationen abgeschnitten: Der Bericht eines Sonderermittlers bleibt unter Verschluss mehr lesen

  • Exklusiv
Nils Landgren

Landgren kritisiert Streamingdienste

Streamingdiensten fehlt es an Respekt für Urheberrechte, sagt Jazzmusiker Nils Landgren mehr lesen