neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Heidelberg

Jobs waren hier stets leichter zu finden als Wohnungen. Jetzt werden viele neue Quartiere gebaut. Pendler
können die Stadt am Necker bald zum Wohnort wählen. Abends nimmt die Zahl der Heidelberger rapide ab. Die Hälfte der Menschen, die tagsüber in Heidelberg arbeiten, wohnt außerhalb der Stadtgrenzen. Die meisten dieser 50.000 Pendler würden gern auch abends und nachts in der Stadt bleiben, allein es fehlt an Wohnungen.

Das ändert sich gerade. Die 120 Hektar des früheren Güterbahnhofs verwandeln sich in die Bahnstadt – Heidelbergs modernstes Viertel. „Das wird die größte Passivhaussiedlung der Welt“, sagt Oberbürgermeister Eckart Würzner. Die Nachfrage war vom Verkaufsstart an so groß, dass die Bagger sofort loslegen konnten. Mehr als die Hälfte der Eigentumswohnungen ist schon fertig, im Quartier entfaltet sich Leben, derzeit noch umtost von Baulärm. Zwei Jahre eher als geplant wird 2016 das letzte Richtfest gefeiert. 2000 Menschen konnten bereits einziehen, 3000 werden noch folgen. Vermarktet werden die Wohnungen für Preise zwischen 3200 bis 4500 Euro pro Quadratmeter. Für besonders gefragte Apartments gab es bis zu 30 Interessenten. Hier entschied das Los.

Die Bahnstadt zieht Kapital­anleger an, denn hier stehen solvente Mieter bereit, die eine entsprechende Rendite gewährleisten. So findet das Projekt „Campus Gardens Heidelberg“ bei Investoren großen Anklang, ein Gebäudekomplex, der ausschließlich mit Komfortapartments erstellt wird – wie geschaffen für Studierende, Gastdozenten oder junge Mediziner, die vielleicht nur vorübergehend bleiben. Die 21 bis 35 Quadratmeter großen ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Heidelberg

Der Immobilienmarkt in Heidelberg

Jobs waren hier stets leichter zu finden als Wohnungen. Jetzt werden viele neue Quartiere gebaut. Pendler
können die Stadt am Necker bald zum Wohnort wählen. Abends nimmt die Zahl der Heidelberger rapide ab. Die Hälfte der Menschen, die tagsüber in Heidelberg arbeiten, wohnt außerhalb der Stadtgrenzen. Die meisten dieser 50.000 Pendler würden gern auch abends und nachts in der Stadt bleiben, allein es fehlt an Wohnungen.

Das ändert sich gerade. Die 120 Hektar des früheren Güterbahnhofs verwandeln sich in die Bahnstadt – Heidelbergs modernstes Viertel. „Das wird die größte Passivhaussiedlung der Welt“, sagt Oberbürgermeister Eckart Würzner. Die Nachfrage war vom Verkaufsstart an so groß, dass die Bagger sofort loslegen konnten. Mehr als die Hälfte der Eigentumswohnungen ist schon fertig, im Quartier entfaltet sich Leben, derzeit noch umtost von Baulärm. Zwei Jahre eher als geplant wird 2016 das letzte Richtfest gefeiert. 2000 Menschen konnten bereits einziehen, 3000 werden noch folgen. Vermarktet werden die Wohnungen für Preise zwischen 3200 bis 4500 Euro pro Quadratmeter. Für besonders gefragte Apartments gab es bis zu 30 Interessenten. Hier entschied das Los.


Die Bahnstadt zieht Kapital­anleger an, denn hier stehen solvente Mieter bereit, die eine entsprechende Rendite gewährleisten. So findet das Projekt „Campus Gardens Heidelberg“ bei Investoren großen Anklang, ein Gebäudekomplex, der ausschließlich mit Komfortapartments erstellt wird – wie geschaffen für Studierende, Gastdozenten oder junge Mediziner, die vielleicht nur vorübergehend bleiben. Die 21 bis 35 Quadratmeter großen Einheiten sind möbliert und kosten zwischen 94.000 und 149.000 Euro.

Bis 2020 rechnet die Stadt mit mehr als 6000 Neubürgern, die irgendwo wohnen müssen. Zum Glück werden demnächst insgesamt 200 Hektar frei, auf denen Wohnungen gebaut werden können, nämlich alle Liegenschaften der US-Armee. Bis auf das Patrick-Henry-Village liegen alle Flächen mitten in der Stadt. Hier will Oberbürgermeister Würzner „bezahlbaren Wohnraum“ schaffen und hat deshalb mit mehreren Baugenossenschaften ein „Bündnis für Wohnen“ geschlossen. Schließlich gibt es in Heidelberg ja nicht nur Besserverdiener.

Da es sich bei den US-Immobilien vor allem um kleinere Wohnungen handelt, wird sich der Mietermarkt etwas entspannen. Trotzdem bleibt Heidelberg als einer der beliebtesten auch einer der teuersten Wohnorte in Deutschland. Das zeigt der aktuelle Bericht „Bodenrichtwerte 2013“. In guten Lagen wie Neuenheim, Handschuhsheim, der Altstadt und der Weststadt mussten die Richtwerte deutlich angehoben werden, in mittleren Lagen wie Kirchheim, Rohrbach oder Südstadt war der Anstieg moderater, zum Teil blieben die Werte sogar stabil.

Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Heidelberg

Heidelberg-Handschuhsheim

Rund um die Ruine Tiefburg herrscht Dorfidylle – kleine Gassen, alteingesessene Händler und traditionsreiche Wirtshäuser. Auf der anderen Seite grenzt „Hendesse“, wie der Kurpfälzer sagt, an den High-Tech-Campus am Neuenheimer Feld. Entsprechend gefragt ist die Gegend deshalb als ...

mehr erfahren
Heidelberg-Weststadt

Ein „Klassikerviertel“, wertbeständig, mit gewachsener Quartiersstruktur und prächtigen Altbauten. Schöne Wohnungen werden ausschließlich aus dem Bestand heraus veräußert oder vermietet. Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter, geht von deutlich steigenden Mieten aus. Er ...

mehr erfahren
Oftersheim

In Oftersheim überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.620 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Edingen-Neckarhausen

In Edingen-Neckarhausen überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.085 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter ...

mehr erfahren
Heidelberg-Wieblingen

Wieblingen ist ein günstiger Vorort am Neckar mit einfachen und mittleren Lagen. Junge Familien schätzen die Lage am Neckar und die gute Nahversorgung im Ort. Da die Bahnstadt Heidelberg geographisch auch an Wieblingen andockt, könnte das mittelfristig den dortigen Immobilienmarkt ...

mehr erfahren
Leimen (Baden)

In Leimen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.323 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Plankstadt

In Plankstadt überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.309 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Heidelberg-Schlierbach

In Schlierbach überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.834 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.137 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Schriesheim

In Schriesheim überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.287 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Eppelheim

In Eppelheim überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.464 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Wiedervorlage

Gesetze im Test: Elternzeit für Väter

Was haben Gesetze eigentlich bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen

  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen