neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Heidelberg

Jobs waren hier stets leichter zu finden als Wohnungen. Jetzt werden viele neue Quartiere gebaut. Pendler
können die Stadt am Necker bald zum Wohnort wählen. Abends nimmt die Zahl der Heidelberger rapide ab. Die Hälfte der Menschen, die tagsüber in Heidelberg arbeiten, wohnt außerhalb der Stadtgrenzen. Die meisten dieser 50.000 Pendler würden gern auch abends und nachts in der Stadt bleiben, allein es fehlt an Wohnungen.

Das ändert sich gerade. Die 120 Hektar des früheren Güterbahnhofs verwandeln sich in die Bahnstadt – Heidelbergs modernstes Viertel. „Das wird die größte Passivhaussiedlung der Welt“, sagt Oberbürgermeister Eckart Würzner. Die Nachfrage war vom Verkaufsstart an so groß, dass die Bagger sofort loslegen konnten. Mehr als die Hälfte der Eigentumswohnungen ist schon fertig, im Quartier entfaltet sich Leben, derzeit noch umtost von Baulärm. Zwei Jahre eher als geplant wird 2016 das letzte Richtfest gefeiert. 2000 Menschen konnten bereits einziehen, 3000 werden noch folgen. Vermarktet werden die Wohnungen für Preise zwischen 3200 bis 4500 Euro pro Quadratmeter. Für besonders gefragte Apartments gab es bis zu 30 Interessenten. Hier entschied das Los.

Die Bahnstadt zieht Kapital­anleger an, denn hier stehen solvente Mieter bereit, die eine entsprechende Rendite gewährleisten. So findet das Projekt „Campus Gardens Heidelberg“ bei Investoren großen Anklang, ein Gebäudekomplex, der ausschließlich mit Komfortapartments erstellt wird – wie geschaffen für Studierende, Gastdozenten oder junge Mediziner, die vielleicht nur vorübergehend bleiben. Die 21 bis 35 Quadratmeter großen ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Heidelberg

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Heidelberg

Jobs waren hier stets leichter zu finden als Wohnungen. Jetzt werden viele neue Quartiere gebaut. Pendler
können die Stadt am Necker bald zum Wohnort wählen. Abends nimmt die Zahl der Heidelberger rapide ab. Die Hälfte der Menschen, die tagsüber in Heidelberg arbeiten, wohnt außerhalb der Stadtgrenzen. Die meisten dieser 50.000 Pendler würden gern auch abends und nachts in der Stadt bleiben, allein es fehlt an Wohnungen.

Das ändert sich gerade. Die 120 Hektar des früheren Güterbahnhofs verwandeln sich in die Bahnstadt – Heidelbergs modernstes Viertel. „Das wird die größte Passivhaussiedlung der Welt“, sagt Oberbürgermeister Eckart Würzner. Die Nachfrage war vom Verkaufsstart an so groß, dass die Bagger sofort loslegen konnten. Mehr als die Hälfte der Eigentumswohnungen ist schon fertig, im Quartier entfaltet sich Leben, derzeit noch umtost von Baulärm. Zwei Jahre eher als geplant wird 2016 das letzte Richtfest gefeiert. 2000 Menschen konnten bereits einziehen, 3000 werden noch folgen. Vermarktet werden die Wohnungen für Preise zwischen 3200 bis 4500 Euro pro Quadratmeter. Für besonders gefragte Apartments gab es bis zu 30 Interessenten. Hier entschied das Los.


Die Bahnstadt zieht Kapital­anleger an, denn hier stehen solvente Mieter bereit, die eine entsprechende Rendite gewährleisten. So findet das Projekt „Campus Gardens Heidelberg“ bei Investoren großen Anklang, ein Gebäudekomplex, der ausschließlich mit Komfortapartments erstellt wird – wie geschaffen für Studierende, Gastdozenten oder junge Mediziner, die vielleicht nur vorübergehend bleiben. Die 21 bis 35 Quadratmeter großen Einheiten sind möbliert und kosten zwischen 94.000 und 149.000 Euro.

Bis 2020 rechnet die Stadt mit mehr als 6000 Neubürgern, die irgendwo wohnen müssen. Zum Glück werden demnächst insgesamt 200 Hektar frei, auf denen Wohnungen gebaut werden können, nämlich alle Liegenschaften der US-Armee. Bis auf das Patrick-Henry-Village liegen alle Flächen mitten in der Stadt. Hier will Oberbürgermeister Würzner „bezahlbaren Wohnraum“ schaffen und hat deshalb mit mehreren Baugenossenschaften ein „Bündnis für Wohnen“ geschlossen. Schließlich gibt es in Heidelberg ja nicht nur Besserverdiener.

Da es sich bei den US-Immobilien vor allem um kleinere Wohnungen handelt, wird sich der Mietermarkt etwas entspannen. Trotzdem bleibt Heidelberg als einer der beliebtesten auch einer der teuersten Wohnorte in Deutschland. Das zeigt der aktuelle Bericht „Bodenrichtwerte 2013“. In guten Lagen wie Neuenheim, Handschuhsheim, der Altstadt und der Weststadt mussten die Richtwerte deutlich angehoben werden, in mittleren Lagen wie Kirchheim, Rohrbach oder Südstadt war der Anstieg moderater, zum Teil blieben die Werte sogar stabil.

Aktuelle Beiträge
Unternehmer Wöhrl will für Air Berlin bieten mehr lesen
Baugeld
Der Capital-Baugeld-Vergleich mehr lesen
Clemens Maier
Ravensburger - Spiel des Lebens mehr lesen
Diplomatie ist die Kunst des sanften Siegens.
In 4 Schritten zum Manager‑Diplomaten mehr lesen
Frank Asbeck
Asbecks Neustart mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Heidelberg

Gaiberg

In Gaiberg überwiegen mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.834 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) kosten in ...

mehr erfahren
Heidelberg-Rohrbach

Drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt leben in dem früheren Winzerdorf 16.000 Menschen. Mit der Straßenbahn, dem Bus oder Fahrrad ist man schnell in der Altstadt oder am Neckar. Derzeit ist das Viertel noch halbwegs erschwinglich. Mieten schlagen im Schnitt mit 6,50 bis 9 Euro pro ...

mehr erfahren
Heidelberg-Bahnstadt

Heidelbergs neuester Stadtteil ist zu gut 50 Prozent erstellt. Die weiteren Bauabschnitte mit Wohn- und Gewerbeeinheiten sollen bis 2016 auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs vollendet werden. Im Quartier entfaltet sich Leben, derzeit noch umgeben von Baulärm und Brachen: Es gibt den ...

mehr erfahren
Schwetzingen

In Schwetzingen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.812 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Heidelberg-Neuenheim

Ansehnlich ist Heidelberg nicht nur auf der südlichen Neckarseite, wo Altstadt und Schloss prunken, sondern ebenso in Neuenheim auf der Nordseite. Entlang der Brückenstraße gibt es eine lebendige Kneipen- und Shoppingszene, an der Moltkestraße prägen stattliche Villen und am Neuenheimer ...

mehr erfahren
Heidelberg-Ziegelhausen

Links und rechts des Neckars liegen die beiden Orte, rund zwei Kilometer von der Kernstadt entfernt. Dank zweier S-Bahn-Stationen und der Bundesstraße 37 ist man in wenigen Minuten in der City. Deswegen gilt auch an der Peripherie: Gute Wohnobjekte finden schnell Käufer oder Mieter. Bester ...

mehr erfahren
Heidelberg-Kirchheim

Vor einigen Jahren wuchs Kirchheim – im Südwesten von Heidelberg gelegen – in Richtung Sandhausen mit dem Neubaugebiet Dorf. Aktuell wird das Gebiet „Im Bieth“ erschlossen, primär mit Reihenhäusern. Das neue „Viertel am Dorf“ besteht aus vier Gebäuden, die sich um einen ...

mehr erfahren
Heidelberg-Weststadt

Ein „Klassikerviertel“, wertbeständig, mit gewachsener Quartiersstruktur und prächtigen Altbauten. Schöne Wohnungen werden ausschließlich aus dem Bestand heraus veräußert oder vermietet. Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter, geht von deutlich steigenden Mieten aus. Er ...

mehr erfahren
Leimen (Baden)

In Leimen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.323 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Heidelberg-Handschuhsheim

Rund um die Ruine Tiefburg herrscht Dorfidylle – kleine Gassen, alteingesessene Händler und traditionsreiche Wirtshäuser. Auf der anderen Seite grenzt „Hendesse“, wie der Kurpfälzer sagt, an den High-Tech-Campus am Neuenheimer Feld. Entsprechend gefragt ist die Gegend deshalb als ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Kolumne
Christoph Bruns

Appell an die FDP

Kommt die FDP an die Regierung, sollte sie auf das Außenministerium verzichten. Und sich auf Finanzen und Wirtschaft konzentrieren. Von Christoph Bruns mehr lesen

  • Finanzevolution
Symbolbild Kuenstliche Intelligenz

Die Robo Advisor werden erwachsen

Anlageroboter sind sehr verbreitet mittlerweile. Aber sind sie auch wirklich intelligent? Von Dirk Elsner mehr lesen

  • Lesestoff

Hacker-Angriffe auf Zentralbanken

Statt Kunden greifen Hacker inzwischen Banken an, sogar Zentralbanken. Sie erbeuten Millionen, wie geschehen bei der Bank of Bangladesh mehr lesen