neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Hamburg-Uhlenhorst

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel östlich der Außenalster gebaut worden: in Winterhude und auf der Uhlenhorst.

Hier, auf der „Sonnenseite“ der Alster ist an der Schönen Aussicht 17 ein Neubau mit Mietwohnungen entstanden – ein Novum, denn für gewöhnlich gibt es in solchen Bestlagen nur Wohneigentum, so wie am Theresienstieg, wo mit „7Suites“ einer der teuersten Neubauten hochgezogen wird. Die sieben Eigentumswohnungen haben zwischen 150 und 250 Quadratmetern Wohnfläche. Eine 200-Quadratmeter-Einheit soll rund 1,7 Mio. Euro gekostet haben. 

An der Buchtstraße werden 30 Luxus-Wohnungen mit Alsterblick gebaut; an der Alster 34 entstehen 25 Eigentumswohnungen. Zwischen 10.000 und 14.400 Euro den Quadratmeter muss man in den Exklusivlagen in der ersten Reihe an der Alster grundsätzlich anlegen. Je nach Objekt und Ausstattung geht der Preis auch mal bis auf 20.000 Euro pro Quadratmeter hoch. 

Wer sein Geld anlegen möchte, sucht laut dem Maklerhaus Grossmann & Berger (G&B) in dieser Gegend vor allem Eigentumswohnungen in der Größenordnung von 50 bis 75 Quadratmeter zwischen 400.000 und 600.000 Euro. 

Für den Eigenbedarf darf es größer und teurer sein: ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Hamburg-Uhlenhorst

Der Immobilienmarkt in Hamburg-Uhlenhorst

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel östlich der Außenalster gebaut worden: in Winterhude und auf der Uhlenhorst.

Hier, auf der „Sonnenseite“ der Alster ist an der Schönen Aussicht 17 ein Neubau mit Mietwohnungen entstanden – ein Novum, denn für gewöhnlich gibt es in solchen Bestlagen nur Wohneigentum, so wie am Theresienstieg, wo mit „7Suites“ einer der teuersten Neubauten hochgezogen wird. Die sieben Eigentumswohnungen haben zwischen 150 und 250 Quadratmetern Wohnfläche. Eine 200-Quadratmeter-Einheit soll rund 1,7 Mio. Euro gekostet haben. 

An der Buchtstraße werden 30 Luxus-Wohnungen mit Alsterblick gebaut; an der Alster 34 entstehen 25 Eigentumswohnungen. Zwischen 10.000 und 14.400 Euro den Quadratmeter muss man in den Exklusivlagen in der ersten Reihe an der Alster grundsätzlich anlegen. Je nach Objekt und Ausstattung geht der Preis auch mal bis auf 20.000 Euro pro Quadratmeter hoch. 

Wer sein Geld anlegen möchte, sucht laut dem Maklerhaus Grossmann & Berger (G&B) in dieser Gegend vor allem Eigentumswohnungen in der Größenordnung von 50 bis 75 Quadratmeter zwischen 400.000 und 600.000 Euro. 

Für den Eigenbedarf darf es größer und teurer sein: drei bis vier Zimmer, 80 bis 120 Quadratmeter Wohnfläche und Kaufpreise bis 750.000 Euro. Klassische Stadthäuser rund um die Alster dürfen laut G&B bis zu 4,5 Mio. Euro kosten, für Penthouses mit Alsterblick akzeptieren Käufer Preise bis zu 2,5 Mio. Euro. 

 
capital.de, 21.04.2016

Alsterlagen/Uhlenhorst

Die besten Wohnlagen in Hamburg - Alsterlagen/Uhlenhorst

Karlstraße? Klingt unspektakulär, viele Hamburger kennen sie nicht einmal. Die Nachbarstraßen­ hingegen­ schon: Feenteich und Schöne Aussicht. In dieser Traumlage auf der Uhlenhorst soll sich Hamburgs bekanntester Architekt, Hadi Teherani, austoben und den Liebhabern von Luxus und moderner Architektur ein neues Kleinod schaffen: ein dreistöckiges Gebäude aus Glas und Naturstein, nach Süden ausgerichtet, acht Wohnungen mit bis zu 500 Quadratmeter Fläche, Dachterrassen, Loggien oder mindestens Balkonen. Das Ganze mit „Wässerchenblick“: Durch den Garten fließt ein Fleet, das in den Feenteich mündet. Alles sehr vornehm, aber dezent. Das Maklerhaus Karla Fricke vermarktet das Luxusobjekt unter dem Slogan „Sehen, aber nicht gesehen werden“.

Rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Uhlenhorst und Eppendorf Baulücken geschlossen. Meist kleine Einheiten, fast immer luxuriös und stets heiß begehrt. Das Angebot an Neubauten ist überschaubar. „Von 2009 bis 2012 wurden am Rothenbaum nur elf Wohnungen zum Erstbezug angeboten“, sagt Frank Stolz von Grossmann & Berger.

Im Markt für Bestandsimmobilien ist mehr Bewegung: Allein 2012 wurden laut Gutachterausschuss für Grundstückswerte auf der Uhlenhorst 66 Immobilien verkauft – im Gesamtwert von 68 Mio. Euro. Fast gleichauf liegt Harvestehude mit 68,1 Mio. Euro. Der Stadtteil am Westufer der Alster hatte zudem die mit einem Verkaufspreis von 5,9 Mio. Euro teuerste Einzelimmobilie zu bieten, die den Besitzer wechselte.

Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Hamburg-Uhlenhorst

Hamburg-Borgfelde

In Borgfelde überwiegen mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.576 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Hamburg-Marienthal

In Marienthal überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.593 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.188 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Hamburg-Wandsbek, Stadtteil

In Wandsbek überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.994 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.671 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Hamburg-Dulsberg

In Dulsberg überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.959 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Hamburg-Winterhude

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-Eppendorf

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-Barmbek-Süd

Von Susanne Osadnik
Ein Stadtteil oder zwei Stadtteile? Wer in Barmbek wohnt, unterscheidet automatisch zwischen dem Süd- und dem Nordteil. Barmbek-Süd mit seinen klassischen Klinkerbauten im so genannten „Musikerviertel“, seiner Innenstadt- und Wassernähe dank Osterbekkanal ...

mehr erfahren
Hamburg-HafenCity

Der jüngste Stadtteil Hamburgs ist ein teures Pflaster, soll aber künftig auch Normalverdiener beherbergen. Am Baakenhafen entstehen in den kommenden Jahren 1800 Wohnungen – davon ein Drittel staatlich gefördert. Sie sollen für 6 bis 8 Euro pro Quadratmeter vermietet werden. Die frei ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Pauli

Von Susanne Osadnik
Auf St. Pauli befürchten die alteingessenen Anwohner schon lange, dass sie sich ihr Quartier nicht mehr leisten können. Denn die Preise für Mieten und Eigentum sind hier von Jahr zu Jahr gestiegen: So kostete 2006 ein Quadratmeter Eigentumswohnung durchschnittlich ...

mehr erfahren
Hamburg-Sternschanze

Die Sternschanze ist alles – aber nicht langweilig. Bars, Frühstückskneipen, Coffee-Shops, türkische Gemüsehändler, deutsche Gourmet-Currywurst-Buden, hippe Einrichtungsläden und Boutiquen bestimmen das Erscheinungsbild des Stadtteils. Auf der Piazza findet sich für jeden Geschmack ein ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Kolumne
Bernd Ziesemer

Der unflotte Dreier der Deutschen Bank

Das Kreditinstitut setzt im Vorstand auf ein Personaltableau, das mehr Probleme schafft als löst. Von Bernd Ziesemer mehr lesen

  • Wochenrückblick

Die grössten Aktien-Flops

Die DSW-Watchlist zeigt die größten Kapitalvernichter des Jahres. Außerdem: neuer Bahnchef, alte Problem und der HRE-Prozess mehr lesen

  • Kolumne
Christian Kirchner

Die 50-Prozent-Anlage

Vergessen Sie die Dividendenrendite – die Ausschüttung auf Ihren Einstandspreis zählt. Von Christian Kirchner mehr lesen