neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Hamburg-Othmarschen

Von Susanne Osadnik

Othmarschen ist ein Stadtteil, der wegen seiner Nähe zu seiner  internationalen Schule von ausländischen Managern und Diplomaten bevorzugt wird. In 15 S-Bahnminuten ist man in der Innenstadt. Wohlsituiert das Publikum, dezent schick die Umgebung, edel die wenigen Restaurants. Wer es sich leisten kann, kauft eine der wenigen und sündhaft teuren Villen an der Elbchaussee, die zu Liebhaberpreisen gehandelt werden.

Aber auch weiter weg von Hamburgs großem Fluss, halten sich die Preise. Und das trotz augenscheinlicher Nachteile. Denn die Elbchaussee ist eine Durchgangsstraße, viel befahren und laut. Und der Airbus fliegt über die teuersten Ecken von Othmarschen. Das scheint dem Preisniveau nicht zu schaden: Eigentumswohnungen kosten mehr als 5800 Euro je Quadratmeter, frei stehende Einfamilienhäuser erreichen Millionenwerte.

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Hamburg-Othmarschen

Der Immobilienmarkt in Hamburg-Othmarschen

Von Susanne Osadnik

Othmarschen ist ein Stadtteil, der wegen seiner Nähe zu seiner  internationalen Schule von ausländischen Managern und Diplomaten bevorzugt wird. In 15 S-Bahnminuten ist man in der Innenstadt. Wohlsituiert das Publikum, dezent schick die Umgebung, edel die wenigen Restaurants. Wer es sich leisten kann, kauft eine der wenigen und sündhaft teuren Villen an der Elbchaussee, die zu Liebhaberpreisen gehandelt werden.

Aber auch weiter weg von Hamburgs großem Fluss, halten sich die Preise. Und das trotz augenscheinlicher Nachteile. Denn die Elbchaussee ist eine Durchgangsstraße, viel befahren und laut. Und der Airbus fliegt über die teuersten Ecken von Othmarschen. Das scheint dem Preisniveau nicht zu schaden: Eigentumswohnungen kosten mehr als 5800 Euro je Quadratmeter, frei stehende Einfamilienhäuser erreichen Millionenwerte.

An der Schnittstelle zwischen Bahrenfeld, Ottensen und Othmarschen hat vor allem das Großprojekt „Othmarscher Höfe“ für steigende Preise gesorgt – aber, auch für immer mehr flächendeckenden Wohnraum. Das zuständige Bauamt Altona gab zu, man sei bei diesem Neubaugebiet in Bezug auf Dichte der Bebauung an „die Grenzen des rechtlich Möglichen gegangen." Insgesamt sind auf dem 5,6 Hektar großen Gelände mehr als 920 Miet- und Eigentumswohnungen gebaut worden.

Für gewöhnlich protzen Hanseaten nicht. Aber wird ihre Stadt mit positiven Superlativen überschüttet, widerspricht auch niemand. So auch diesem nicht: Wer je in die Welt gesetzt hat, „die Elbvororte sind das größte zusammenhängende Villengebiet Europas“, weiß niemand so genau. Ebenso wenig, ob es stimmt. Macht aber auch nichts. Hier wird residiert, egal wie klein die Hütte ist.

Das Wohnen in Blankenese, Othmarschen, Klein und Groß Flottbek, Rissen oder Nienstedten ist schon immer etwas teurer gewesen. Daran war man hier gewöhnt. Die Preissprünge der vergangenen Jahre lassen jetzt jedoch so manchen potenziellen Käufer schlucken.

Das „klassische Kaufobjekt“. Darunter versteht man hier ein Haus mit rund 250 Quadratmetern Wohnfläche und einem Grundstück von rund 1000 Quadratmetern. Noch vor wenigen Jahren wäre so etwas locker unter einer Million Euro zu haben gewesen. Das ist vorbei. Allein die Grundstückspreise liegen in Blankenese zwischen 800 und 1300 Euro den Quadratmeter. Unverbauter Elbblick ist kaum mehr zu bezahlen: Häuser in diesen Lagen sind nicht mehr unter einer Million Euro zu bekommen.

Die Preise für Wohneigentum sind abenteuerlich, die Elbvororte dennoch der Hit bei Käufern – und auch bei Verkäufern. Die können richtig Kasse machen. Denn Blankenese, Groß Flottbek und Nienstedten sind Dauerbrenner für schickes Wohnen. Fast zehn Prozent des gesamten Angebots an neuen Luxuswohnungen im vergangenen Jahr entfiel auf diese Stadtteile. Inzwischen werden durchschnittlich 7.600 Euro für den Quadratmeter Neubau gezahlt. In Nienstedten musste man aufgrund einiger sehr exklusiver Bauprojekte 2016 schon mit durchschnittlich 9000 Euro rechnen.

Betrachtet man das gesamte Angebot an Eigentumswohnungen in den Elbvororten, liegen die Preise zwischen 5100 und 5400 Euro pro Quadratmeter. Das Maklerhaus Grossmann & Berger sieht für dieses Jahr allerdings weitere Preissteigerungen zwischen 6 und 8,5 Prozent. Die ohnehin schon hochpreisigen Einfamilienhäuser und Villen könnten sich dagegen nur noch moderat um 1,4 bis 2,7 Prozent verteuern.

capital.de, 28.03.2017
Aktuelle Beiträge
Jochen Schweizer und seine Ducati 900
Jochen Schweizer: Ducati 900 mehr lesen
Handelsraum der Pariser Börse Euronext im Geschäftsviertel La Defense
Europas Börsen sind im Kommen mehr lesen
Angus Deaton
"Die Leute erschiessen sich oder hängen sich auf" mehr lesen
Jens Südekum
"Trumps Vorstellung von Aussenhandel ist Unsinn" mehr lesen
Kurse
Aktie der Woche - IVU Traffic mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Hamburg-Othmarschen

Hamburg-Eidelstedt

In Eidelstedt überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.644 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.929 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Hamburg-Lurup

In Lurup überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.609 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.470 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Hamburg-Osdorf

Von Susanne Osadnik
Osdorf ist eigentlich nicht ein Stadtteil, sondern gleich vier: Da gibt es das ehemalige Bauerndorf Alt-Osdorf, dann Osdorf-Mitte als Erbe des Reichsheimstättenwerks, die Villensiedlung am Hochkamp, und irgendwann Ende der 60er Jahre kam die Hochhaussiedlung Osdorfer ...

mehr erfahren
Hamburg-Groß-Flottbek

Von Susanne Osadnik
Für gewöhnlich protzen Hanseaten nicht. Aber wird ihre Stadt mit positiven Superlativen überschüttet, widerspricht auch niemand. So auch diesem nicht: Wer je in die Welt gesetzt hat, „die Elbvororte sind das größte zusammenhängende Villengebiet Europas“, ...

mehr erfahren
Hamburg-Steinwerder

In Steinwerder konnte keine vorherrschende Wohnlage bestimmt werden.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 15,35 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle ...

mehr erfahren
Hamburg-Stellingen

In Stellingen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.496 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.894 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Hamburg-Finkenwerder

In Finkenwerder überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.384 €/m² angeboten,

Mietpreise
Die Mietpreise für Häuser aus dem ...

mehr erfahren
Hamburg-Iserbrook

In Iserbrook überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.345 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.216 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Hamburg-Ottensen

Wer in Hamburgs angesagtestem Szeneviertel lebt, will dort nicht weg. Eimsbüttel und Altona sind schon zu weit entfernt für die Mittelstandsfamilien und Akademiker, die sich zwischen Hohenzollernring und Max-Brauer-Allee niedergelassen haben. Das Multikulti-Quartier gilt als „sanft ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Pauli

Von Susanne Osadnik
Auf St. Pauli befürchten die alteingessenen Anwohner schon lange, dass sie sich ihr Quartier nicht mehr leisten können. Denn die Preise für Mieten und Eigentum sind hier von Jahr zu Jahr gestiegen: So kostete 2006 ein Quadratmeter Eigentumswohnung durchschnittlich ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Kolumne
Bernd Ziesemer

Der unflotte Dreier der Deutschen Bank

Das Kreditinstitut setzt im Vorstand auf ein Personaltableau, das mehr Probleme schafft als löst. Von Bernd Ziesemer mehr lesen

  • Wochenrückblick

Die grössten Aktien-Flops

Die DSW-Watchlist zeigt die größten Kapitalvernichter des Jahres. Außerdem: neuer Bahnchef, alte Problem und der HRE-Prozess mehr lesen

  • Kolumne
Christian Kirchner

Die 50-Prozent-Anlage

Vergessen Sie die Dividendenrendite – die Ausschüttung auf Ihren Einstandspreis zählt. Von Christian Kirchner mehr lesen