neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Hamburg-Othmarschen

Von Susanne Osadnik

Othmarschen ist ein Stadtteil, der wegen seiner Nähe zu seiner  internationalen Schule von ausländischen Managern und Diplomaten bevorzugt wird. In 15 S-Bahnminuten ist man in der Innenstadt. Wohlsituiert das Publikum, dezent schick die Umgebung, edel die wenigen Restaurants. Wer es sich leisten kann, kauft eine der wenigen und sündhaft teuren Villen an der Elbchaussee, die zu Liebhaberpreisen gehandelt werden.

Aber auch weiter weg von Hamburgs großem Fluss, halten sich die Preise. Und das trotz augenscheinlicher Nachteile. Denn die Elbchaussee ist eine Durchgangsstraße, viel befahren und laut. Und der Airbus fliegt über die teuersten Ecken von Othmarschen. Das scheint dem Preisniveau nicht zu schaden: Eigentumswohnungen kosten mehr als 5800 Euro je Quadratmeter, frei stehende Einfamilienhäuser erreichen Millionenwerte.

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Hamburg-Othmarschen

Der Immobilienmarkt in Hamburg-Othmarschen

Von Susanne Osadnik

Othmarschen ist ein Stadtteil, der wegen seiner Nähe zu seiner  internationalen Schule von ausländischen Managern und Diplomaten bevorzugt wird. In 15 S-Bahnminuten ist man in der Innenstadt. Wohlsituiert das Publikum, dezent schick die Umgebung, edel die wenigen Restaurants. Wer es sich leisten kann, kauft eine der wenigen und sündhaft teuren Villen an der Elbchaussee, die zu Liebhaberpreisen gehandelt werden.

Aber auch weiter weg von Hamburgs großem Fluss, halten sich die Preise. Und das trotz augenscheinlicher Nachteile. Denn die Elbchaussee ist eine Durchgangsstraße, viel befahren und laut. Und der Airbus fliegt über die teuersten Ecken von Othmarschen. Das scheint dem Preisniveau nicht zu schaden: Eigentumswohnungen kosten mehr als 5800 Euro je Quadratmeter, frei stehende Einfamilienhäuser erreichen Millionenwerte.

An der Schnittstelle zwischen Bahrenfeld, Ottensen und Othmarschen hat vor allem das Großprojekt „Othmarscher Höfe“ für steigende Preise gesorgt – aber, auch für immer mehr flächendeckenden Wohnraum. Das zuständige Bauamt Altona gab zu, man sei bei diesem Neubaugebiet in Bezug auf Dichte der Bebauung an „die Grenzen des rechtlich Möglichen gegangen." Insgesamt sind auf dem 5,6 Hektar großen Gelände mehr als 920 Miet- und Eigentumswohnungen gebaut worden.

Für gewöhnlich protzen Hanseaten nicht. Aber wird ihre Stadt mit positiven Superlativen überschüttet, widerspricht auch niemand. So auch diesem nicht: Wer je in die Welt gesetzt hat, „die Elbvororte sind das größte zusammenhängende Villengebiet Europas“, weiß niemand so genau. Ebenso wenig, ob es stimmt. Macht aber auch nichts. Hier wird residiert, egal wie klein die Hütte ist.

Das Wohnen in Blankenese, Othmarschen, Klein und Groß Flottbek, Rissen oder Nienstedten ist schon immer etwas teurer gewesen. Daran war man hier gewöhnt. Die Preissprünge der vergangenen Jahre lassen jetzt jedoch so manchen potenziellen Käufer schlucken.

Das „klassische Kaufobjekt“. Darunter versteht man hier ein Haus mit rund 250 Quadratmetern Wohnfläche und einem Grundstück von rund 1000 Quadratmetern. Noch vor wenigen Jahren wäre so etwas locker unter einer Million Euro zu haben gewesen. Das ist vorbei. Allein die Grundstückspreise liegen in Blankenese zwischen 800 und 1300 Euro den Quadratmeter. Unverbauter Elbblick ist kaum mehr zu bezahlen: Häuser in diesen Lagen sind nicht mehr unter einer Million Euro zu bekommen.

Die Preise für Wohneigentum sind abenteuerlich, die Elbvororte dennoch der Hit bei Käufern – und auch bei Verkäufern. Die können richtig Kasse machen. Denn Blankenese, Groß Flottbek und Nienstedten sind Dauerbrenner für schickes Wohnen. Fast zehn Prozent des gesamten Angebots an neuen Luxuswohnungen im vergangenen Jahr entfiel auf diese Stadtteile. Inzwischen werden durchschnittlich 7.600 Euro für den Quadratmeter Neubau gezahlt. In Nienstedten musste man aufgrund einiger sehr exklusiver Bauprojekte 2016 schon mit durchschnittlich 9000 Euro rechnen.

Betrachtet man das gesamte Angebot an Eigentumswohnungen in den Elbvororten, liegen die Preise zwischen 5100 und 5400 Euro pro Quadratmeter. Das Maklerhaus Grossmann & Berger sieht für dieses Jahr allerdings weitere Preissteigerungen zwischen 6 und 8,5 Prozent. Die ohnehin schon hochpreisigen Einfamilienhäuser und Villen könnten sich dagegen nur noch moderat um 1,4 bis 2,7 Prozent verteuern.

capital.de, 28.03.2017
Aktuelle Beiträge
10 No-gos beim Bewerbungsgespräch mehr lesen
Kurse
Aktie der Woche - Südzucker mehr lesen
So besiegt man die Aufschieberitis mehr lesen
Bernd Ziesemer
Bosch und die Kalaschnikow mehr lesen
Unternehmen sollten vorausschauen mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Hamburg-Othmarschen

Hamburg-Ottensen

Von Susanne Osadnik
Ins Kino oder ins Theater? Thailändisch essen oder französisch? Schiffe auf der Elbe gucken oder Promis wie Moritz Bleibtreu und Fatih Akin im Café sichten? In Ottensen ist das alles möglich. Das hippe Viertel gehört seit Jahren zu den Quartieren, die im Fokus von ...

mehr erfahren
Hamburg-Eimsbüttel, Stadtteil

Was wäre Eimsbüttel, wenn es ein Getränk wäre? Die „Eimsbütteler Nachrichten“, eine Internetzeitung für Nachbarn, hat diese Frage etlichen Passanten gestellt. Die Antworten sind so bunt wie das Viertel: Für Anja ist es Champagner, für Rainer Glenfiddich ohne Eis, für Louise Ouzo und ...

mehr erfahren
Hamburg-Francop

In Francop überwiegen einfache Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 7,07 €/m²,
Mietrendite
Die Bruttomietrenditen für Bestandswohnungen fallen mit durchschnittlich 2.5% ...

mehr erfahren
Hamburg-Sternschanze

Die Sternschanze ist alles – aber nicht langweilig. Bars, Frühstückskneipen, Coffee-Shops, türkische Gemüsehändler, deutsche Gourmet-Currywurst-Buden, hippe Einrichtungsläden und Boutiquen bestimmen das Erscheinungsbild des Stadtteils. Auf der Piazza findet sich für jeden Geschmack ein ...

mehr erfahren
Hamburg-Waltershof

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Pauli

Von Susanne Osadnik
Auf St. Pauli befürchten die alteingessenen Anwohner schon lange, dass sie sich ihr Quartier nicht mehr leisten können. Denn die Preise für Mieten und Eigentum sind hier von Jahr zu Jahr gestiegen: So kostete 2006 ein Quadratmeter Eigentumswohnung durchschnittlich ...

mehr erfahren
Hamburg-Altona-Nord

In Altona-Nord überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 4.471 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.942 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Hamburg-Bahrenfeld

Von Susanne Osadnik
Phoenixhof, Zeisehallen, Gastwerk: Bahrenfeld steht für die Umwandlung alter Gewerbehöfe und jede Menge Kreativität, die vor allem junge Leute anzieht – und solche, die es bleiben wollen. Makler sprechen bei Lagenbeschreibungen in diesem Stadtteil gern vom ...

mehr erfahren
Hamburg-Blankenese

Von Susanne Osadnik
Blankenese ist der Inbegriff des hanseatischen Bürgertums. Wer hier wohnt, hat es zu was gebracht. In Blankenese residierten schon immer die reichen Reeder. Heute kommen Anwälte und Künstler dazu. Der Stadtteil ist ein Klassiker, dem auch konjunkturelle Einbrüche ...

mehr erfahren
Hamburg-Lokstedt

Von Susanne Osadnik
Das größte Wohnungsbauprojekt im Bezirk Eimsbüttel ist abgeschlossen, da ist schon ein neues und noch größeres in Planung: Unter dem Namen „Tarpenbeker Ufer“ soll das zwölf Hektar große Areal des seit 1985 still gelegten Lokstedter Güterbahnhofs für ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Management
Großraumbüros sind bei Tech-Unternehmen wie Google im Trend.

CEOs wollen ihre Büros zurück

Offene Großraumbüros wie bei Google & Co. sind angesagt. US-Manager widersetzen sich dem Trend. Sie wollen ihre Ruhe. mehr lesen

  • Bilderstrecke
Einfach mal abschalten: Hier gibt es garantiert keinen Handempfang.

Einfach mal offline gehen!

Kein Telefonklingeln, keine Mails, keine Meetings. Unerreichbar zu sein ist in der modernen Arbeitswelt Luxus. An diesen Orten sind Sie es garantiert. mehr lesen

  • Interview

"Wir haben bei Hertha Potenzial gesehen"

Anfang 2014 stieg der Finanzinvestor KKR bei Hertha BSC ein. Im Interview äußert sich KKR-Topmanager Christian Ollig zum ersten Mal über das Engagement in der Bundesliga mehr lesen