neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Hamburg

Silvio – der Name gefällt dem Hamburger, weil er mit seinem tatsächlichen Namen nichts zu tun hat und ausländisch klingt. Seine Familie lebt in dritter Generation in Deutschland und besitzt ein Eigenheim in Rissen – nicht weit weg von den Flächen, auf denen demnächst Flüchtlingsunterkünfte entstehen sollen. Silvio ist davon nicht begeistert und hat gleichwohl ein schlechtes Gewissen. „Meine Familie ist auch mal aus purer Not nach Deutschland gekommen; deshalb verstehe ich die Menschen, die hierherfliehen. Es sind aber zu viele, die hier untergebracht werden sollen“, sagt der 37-Jährige.

Die Rissener haben Druck gemacht, und der Senat hat eingelenkt. Jetzt sollen nur noch 400 Wohneinheiten statt der geplanten 800 gebaut werden. Das sind immer noch zu ­viele, finden die Anwohner. Manch einer denkt darüber nach wegzuziehen – so wie Silvio.

Andreas Gnielka hält nichts von Panikmache. „Wir raten Kunden, ruhig zu bleiben und nichts zu überstürzen“, sagt der Bereichsleiter Wohn­immobilien des Makler­unternehmens Grossmann?&?Berger (G&B). „Uns ist nicht bekannt, dass bislang auch nur eine Immobilie mit Preisabschlag ­verkauft wurde, weil nebenan Asylbewerber eingezogen sind.“

Zumal noch gar nicht klar ist, wo tatsächlich gebaut wird und wie umfangreich. Denn überall, wo Großsiedlungen geplant sind, gehen die Hamburger auf die Straße und erwirken Baustopps: in Klein Borstel, Lokstedt, Lemsahl-Mellingstedt. ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Hamburg

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Hamburg

Silvio – der Name gefällt dem Hamburger, weil er mit seinem tatsächlichen Namen nichts zu tun hat und ausländisch klingt. Seine Familie lebt in dritter Generation in Deutschland und besitzt ein Eigenheim in Rissen – nicht weit weg von den Flächen, auf denen demnächst Flüchtlingsunterkünfte entstehen sollen. Silvio ist davon nicht begeistert und hat gleichwohl ein schlechtes Gewissen. „Meine Familie ist auch mal aus purer Not nach Deutschland gekommen; deshalb verstehe ich die Menschen, die hierherfliehen. Es sind aber zu viele, die hier untergebracht werden sollen“, sagt der 37-Jährige.

Die Rissener haben Druck gemacht, und der Senat hat eingelenkt. Jetzt sollen nur noch 400 Wohneinheiten statt der geplanten 800 gebaut werden. Das sind immer noch zu ­viele, finden die Anwohner. Manch einer denkt darüber nach wegzuziehen – so wie Silvio.

Andreas Gnielka hält nichts von Panikmache. „Wir raten Kunden, ruhig zu bleiben und nichts zu überstürzen“, sagt der Bereichsleiter Wohn­immobilien des Makler­unternehmens Grossmann?&?Berger (G&B). „Uns ist nicht bekannt, dass bislang auch nur eine Immobilie mit Preisabschlag ­verkauft wurde, weil nebenan Asylbewerber eingezogen sind.“

Zumal noch gar nicht klar ist, wo tatsächlich gebaut wird und wie umfangreich. Denn überall, wo Großsiedlungen geplant sind, gehen die Hamburger auf die Straße und erwirken Baustopps: in Klein Borstel, Lokstedt, Lemsahl-Mellingstedt. Andernorts werden Klagen vorbereitet, etwa in Eppendorf oder in Bergedorf, wo eine der größten Siedlungen mit „Expresswohnungen“ entstehen soll. 5600 zusätzliche Einheiten will man so schnell wie möglich errichten. Hinzu kommen die ohnehin schon geplanten 6000 Wohnungen pro Jahr, die Hamburg nach eigenen Berechnungen benötigt, um der steigenden Nachfrage zu begegnen. In 15 Jahren sollen an der Elbe knapp 1,9 Millionen Menschen leben – 7,5 Prozent mehr als heute.

Für Kapitalanleger sind das gute Nachrichten. So ist Matthias Klupp vom Researchhaus Analyse?&?Konzepte sicher, dass sich in den kommenden fünf bis zehn Jahren niemand sorgen muss, seine Wohnung nicht vermieten zu können. „Wer sich jetzt zum Kauf entschließt, sollte sich aber vor allem in Vierteln mit moderaten Preisen umsehen, in denen nicht zu einseitige soziale Strukturen herrschen“, sagt der Stadtforscher.

Welche Quartiere nach vorn drängen, ist umstritten. Grossmann &?Berger nennt unter anderem Billstedt, Bramfeld – und Rissen. „Wir finden dort eine gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, vielfältige Naherholungsangebote und Immobilienpreise mit Luft nach oben“, sagt Frank Stolz, Leiter Neubau-Immobilien bei G&B. In diesem Jahr sollen sie seinen Prognosen zufolge bereits kräftig anziehen: in Rissen etwa um neun Prozent, in Bramfeld um sieben Prozent.

Solche Preissteigerungen liegen deutlich über den Werten für das gesamte Stadtgebiet. Daten des iib-Instituts zufolge mussten Käufer einer Neubauwohnung in Hamburg im vergangenen Jahr durchschnittlich 4500 Euro pro Quadratmeter ausgeben, das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Grund für den vergleichsweise moderaten Anstieg ist die Erschließung von Baugebieten in Stadtteilen, die bislang weniger gefragt waren. „Der Druck auf die guten und sehr guten Lagen steigt, deshalb weichen Käufer zunehmend auf mittlere oder C-Lagen aus“, beobachtet Andreas Gnielka. Zuletzt wurden sogar in Stadtteilen wie Tonndorf oder Lurup Projekte entwickelt; dort sind die Grundstückspreise deutlich güns­tiger als in anderen Gegenden.

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Hoch oder runter?
Hannelore Kraft vs. Luxus-Schuhe mehr lesen
Déjà-vu mit Trump mehr lesen
Emmanuel Macron
Macron lässt Europa aufatmen mehr lesen
Kurse
Aktie der Woche - Blue Cap mehr lesen
Hoch oder runter?
Theresa May vs. 19. Jahrhundert mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Lars Vollmer
Kundenservice vs. Unternehmenspolicy mehr lesen
Technologie-Aktien bergen Tücken
Tech-Aktien bergen Tücken für Privatanleger mehr lesen
Das macht glücklich: Sich auf das wesentliche fokussieren, statt sich zu verzetteln
10 Tricks, um am Tag mehr zu schaffen mehr lesen
Datenanalyse
Wachstumsturbo Daten‑Analyse mehr lesen
Diebold Nixdorf-Chef Andy Mattes
Cash war King mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Hamburg

Hamburg-Steinwerder

In Steinwerder konnte keine vorherrschende Wohnlage bestimmt werden.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 15,35 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle ...

mehr erfahren
Hamburg-Eppendorf

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-Barmbek-Süd

Von Susanne Osadnik
Ein Stadtteil oder zwei Stadtteile? Wer in Barmbek wohnt, unterscheidet automatisch zwischen dem Süd- und dem Nordteil. Barmbek-Süd mit seinen klassischen Klinkerbauten im so genannten „Musikerviertel“, seiner Innenstadt- und Wassernähe dank Osterbekkanal ...

mehr erfahren
Hamburg-Uhlenhorst

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-HafenCity

Von Susanne Osadnik
Endlich ist sie fertig, die Elbphilharmonie, das Prunk- und Prachtstück in der Hafencity. Seit 14 Jahren wird hier ein neuer Stadtteil aus dem Hafenboden gestampft. Die westlichen Quartiere sind größtenteils fertig. Im Osten wird noch bis 2025 weitergebaut. ...

mehr erfahren
Hamburg-Sternschanze

Die Sternschanze ist alles – aber nicht langweilig. Bars, Frühstückskneipen, Coffee-Shops, türkische Gemüsehändler, deutsche Gourmet-Currywurst-Buden, hippe Einrichtungsläden und Boutiquen bestimmen das Erscheinungsbild des Stadtteils. Auf der Piazza findet sich für jeden Geschmack ein ...

mehr erfahren
Hamburg-Eimsbüttel, Stadtteil

Was wäre Eimsbüttel, wenn es ein Getränk wäre? Die „Eimsbütteler Nachrichten“, eine Internetzeitung für Nachbarn, hat diese Frage etlichen Passanten gestellt. Die Antworten sind so bunt wie das Viertel: Für Anja ist es Champagner, für Rainer Glenfiddich ohne Eis, für Louise Ouzo und ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Pauli

Von Susanne Osadnik
Auf St. Pauli befürchten die alteingessenen Anwohner schon lange, dass sie sich ihr Quartier nicht mehr leisten können. Denn die Preise für Mieten und Eigentum sind hier von Jahr zu Jahr gestiegen: So kostete 2006 ein Quadratmeter Eigentumswohnung durchschnittlich ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Georg

Eigentlich sollte es dieses Viertel gar nicht mehr geben. Hätte sich die Neue Heimat in den späten 1960er-Jahren durchgesetzt, wäre St. Georg dem gigantischen „Alsterzentrum“ gewichen: mit 155 Meter hohen Türmen für Wohnen, Arbeit und Freizeit. Die Politik schmetterte diesen Plan ab. ...

mehr erfahren
Hamburg-Altona-Nord

In Altona-Nord überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 4.471 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.942 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Kolumne
Bernd Ziesemer

Die letzten Buddenbrooks

Reeder, Verleger, Bankier: Eine Ära ganz besonderer Unternehmer geht zu Ende. Schuld sind sie selbst. Von Bernd Ziesemer mehr lesen

  • Long oder Short
Hoch oder runter?

Here vs. Klaus Kleinfeld

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Immer die gleiche Frage. Jeden Tag eine neue Antwort. Das Leben ist Börse. mehr lesen

  • Rückblick
Hoch oder runter?

Long oder Short: FC Bayern vs. Saudi Aramco

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Stets die gleiche Frage, und immer eine neue Antwort. mehr lesen