neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Hamburg

Von Susanne Osadnik

Das Studium in Kiel hat Saskia abgebrochen, jetzt macht sie eine Ausbildung bei einer Hamburger Reederei. Die 21-Jährige ist froh, endlich Struktur in ihrem Alltag zu haben. Alles, was sie noch zu ihrem perfekten Glück braucht, ist eine kleine Wohnung. Irgendwo in Altona, Eimsbüttel oder Bahrenfeld, zwei Zimmer mit Balkon. Das wäre ein Traum.

Doch die Suche nach dem Traum mutiert zum Albtraum. Wohnungen mit zwei oder drei Zimmern sind in Hamburg Mangelware. Die Stadt wird überrannt von Singles wie Saskia. In jeder zweiten Wohnung lebt nur eine Person, oft auf einer Fläche, die für eine kleine Familie reichte. Hinzu kommt: Hamburg wächst. Allein 2015 ist die Einwohnerzahl um 16.000 auf fast 1,8 Millionen gestiegen. Nur, wo sollen all die Leute wohnen?

Die Stadt reagiert, stampft ein Bauprojekt nach dem anderen aus dem Boden. Es reicht nicht. Die Mieten steigen weiter – zuletzt um 5,6 Prozent in einem Jahr. Der Quadratmeterpreis ist im Schnitt auf 12,45 Euro geschnellt. Mietpreisbremse hin oder her. In Stadtteilen, die von der Regulierung ausgenommen sind, wuchsen die Mieten seit 2015 sogar zweistellig. Wie in Allermöhe um 23,6 Prozent oder in Bahrenfeld um 20,1 Prozent.

Beim Eigentum sieht es nicht anders aus. Das Maklerhaus Grossmann & Berger prognostiziert, dass Wohnungen sich 2017 um 5,6 Prozent verteuern werden, Einfamilienhäuser um 2,3 Prozent ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Hamburg

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Hamburg

Von Susanne Osadnik

Das Studium in Kiel hat Saskia abgebrochen, jetzt macht sie eine Ausbildung bei einer Hamburger Reederei. Die 21-Jährige ist froh, endlich Struktur in ihrem Alltag zu haben. Alles, was sie noch zu ihrem perfekten Glück braucht, ist eine kleine Wohnung. Irgendwo in Altona, Eimsbüttel oder Bahrenfeld, zwei Zimmer mit Balkon. Das wäre ein Traum.

Doch die Suche nach dem Traum mutiert zum Albtraum. Wohnungen mit zwei oder drei Zimmern sind in Hamburg Mangelware. Die Stadt wird überrannt von Singles wie Saskia. In jeder zweiten Wohnung lebt nur eine Person, oft auf einer Fläche, die für eine kleine Familie reichte. Hinzu kommt: Hamburg wächst. Allein 2015 ist die Einwohnerzahl um 16.000 auf fast 1,8 Millionen gestiegen. Nur, wo sollen all die Leute wohnen?

Die Stadt reagiert, stampft ein Bauprojekt nach dem anderen aus dem Boden. Es reicht nicht. Die Mieten steigen weiter – zuletzt um 5,6 Prozent in einem Jahr. Der Quadratmeterpreis ist im Schnitt auf 12,45 Euro geschnellt. Mietpreisbremse hin oder her. In Stadtteilen, die von der Regulierung ausgenommen sind, wuchsen die Mieten seit 2015 sogar zweistellig. Wie in Allermöhe um 23,6 Prozent oder in Bahrenfeld um 20,1 Prozent.

Beim Eigentum sieht es nicht anders aus. Das Maklerhaus Grossmann & Berger prognostiziert, dass Wohnungen sich 2017 um 5,6 Prozent verteuern werden, Einfamilienhäuser um 2,3 Prozent. Und die noch günstigen Randlagen ziehen nach: Fuhlsbüttel um zehn Prozent, Niendorf und Ohlsdorf um neun Prozent.

In der City ist das Wohnen bereits seit Jahren sündhaft teuer. Die Mieten für Neubauten liegen zwischen 14 und 24 Euro, die Kaufpreise stiegen binnen zwölf Monaten um 18 Prozent. Der Quadratmeter kostet im Schnitt mittlerweile 5460 Euro – 800 Euro mehr als 2015. Top-Lagen wie Eimsbüttel, St. Pauli, Ottensen, Winterhude, Rotherbaum oder Uhlenhorst sind für Normalverdiener unerschwinglich. Für Neubauten werden im Schnitt 6620 Euro aufgerufen. „Trotz der hohen Preise funktioniert der Markt“, sagt Frank Stolz von Grossmann & Berger. „Die Nachfrage ist höher als zuvor, das niedrige Zinsniveau gleicht die gestiegenen Preise wieder aus.“

Bestandsimmobilien in Szenevierteln wie Eimsbüttel kosten pro Quadratmeter zwischen 5500 und 7000 Euro, im teuersten Stadtteil Harvestehude bis zu 10.300 Euro. Dass damit magere Renditen von weniger als drei Prozent verbunden sind – selbst bei Mieten von weit über 20 Euro –, scheint Käufer nicht zu stören. „Angesichts drohender Strafzinsen für Vermögen auf der Bank fragt bei solchen Objekten niemand mehr nach Renditen“, sagt Stolz.

Wer es luxuriöser mag, mit Concierge und bestenfalls -Wasserlage, der muss Quadratmeterpreise von 11.000 Euro akzeptieren. Beliebt in der Premiumklasse sind Quartiere wie Harvestehude, Rotherbaum, Hoheluft-Ost und Eppendorf. Makler Philipp Krohn von Dahler & Company geht davon aus, dass das Preisniveau so bleiben wird.

Überall in Hamburg wird gebuddelt, gebaut und gemauert. Die letzten Baulücken schließen sich. In „Mitte Altona“ können die ersten Wohnungen auf dem alten Bahn-gelände noch in diesem Jahr bezogen werden. Insgesamt entstehen dort langfristig 3600 neue Einheiten. Angrenzen wird ein Stadtquartier mit weiteren 1600 Wohneinheiten – auf dem Gelände der Holsten-Brauerei, die 2018 wegzieht.

In Bahrenfeld soll das einstige Kolbenschmidt-Gelände bebaut werden und das Hermes-Hochhaus rund 1000 neuen Wohnungen weichen. In Wandsbek sind allein zwischen 2012 und 2015 mehr als 8800 Baugenehmigungen erteilt worden – so viel wie nirgendwo sonst in der Hansestadt. Und auch Wilhelmsburg wird weiter wachsen: Bausenatorin Dorothee Stapelfeldt sieht auf der Elbinsel Potenzial für 5000 neue Wohnungen.

 

capital.de, 12.05.2017
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Hamburg

Hamburg-Uhlenhorst

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-HafenCity

Von Susanne Osadnik
Endlich ist sie fertig, die Elbphilharmonie, das Prunk- und Prachtstück in der Hafencity. Seit 14 Jahren wird hier ein neuer Stadtteil aus dem Hafenboden gestampft. Die westlichen Quartiere sind größtenteils fertig. Im Osten wird noch bis 2025 weitergebaut. ...

mehr erfahren
Hamburg-Sternschanze

Die Sternschanze ist alles – aber nicht langweilig. Bars, Frühstückskneipen, Coffee-Shops, türkische Gemüsehändler, deutsche Gourmet-Currywurst-Buden, hippe Einrichtungsläden und Boutiquen bestimmen das Erscheinungsbild des Stadtteils. Auf der Piazza findet sich für jeden Geschmack ein ...

mehr erfahren
Hamburg-Rotherbaum

Von Susanne Osadnik
In direkter Nachbarschaft zum edlen Harvestehude wird nicht nur hochklassig Tennis gespielt. Hier kann man auch erstklassig streiten. Selbst, wenn es „nur“ um einen Baum geht. Zuletzt geschehen in der schicken Badestraße. Das corpus delicti: eine gefällte Linde. ...

mehr erfahren
Hamburg-Harvestehude

Überall rund um die Alster werden in Rotherbaum, Harvestehude, Hoheluft Ost, Uhlenhorst, Winterhude oder Eppendorf Baulücken mit noblen Immobilien aufgefüllt. Immer kleine Einheiten, fast immer luxuriös. Und aufgrund geringer Anzahl heiß begehrt. In jüngster Zeit ist besonders viel ...

mehr erfahren
Hamburg-Altona-Nord

In Altona-Nord überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 4.471 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.942 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Pauli

Von Susanne Osadnik
Auf St. Pauli befürchten die alteingessenen Anwohner schon lange, dass sie sich ihr Quartier nicht mehr leisten können. Denn die Preise für Mieten und Eigentum sind hier von Jahr zu Jahr gestiegen: So kostete 2006 ein Quadratmeter Eigentumswohnung durchschnittlich ...

mehr erfahren
Hamburg-Sankt Georg

Eigentlich sollte es dieses Viertel gar nicht mehr geben. Hätte sich die Neue Heimat in den späten 1960er-Jahren durchgesetzt, wäre St. Georg dem gigantischen „Alsterzentrum“ gewichen: mit 155 Meter hohen Türmen für Wohnen, Arbeit und Freizeit. Die Politik schmetterte diesen Plan ab. ...

mehr erfahren
Hamburg-Hamm

Von Susanne Osadnik
Es gibt Stadtteile, die selbst Hamburger kaum kennen. Hamm gehörte bis vor einigen Jahren dazu. Doch das hat sich inzwischen geändert. Immer häufiger fragen Mieter und Käufer nach Objekten im östlich der Innenstadt gelegenen Quartier: Denn Hamm hat durchaus ...

mehr erfahren
Hamburg-Wandsbek

In Wandsbek überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.617 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren