neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Halle (Saale)

Es kann noch so viel modernisiert, saniert und gebaut werden – es gibt trotzdem zu wenig Wohnraum. Die Preise erreichen Höhen, die vor einem Jahr noch undenkbar waren. Halle verblüfft den Rest der Republik. Seit drei Jahren boomt die Stadt, entgegen ­allen Prognosen steigt und steigt die Einwohnerzahl. Allein im vergangenen Jahr zogen rund 1000 Menschen an die Saale. Mittelständische Unternehmen schaffen neue Arbeitsplätze, die Universität gilt als exzellent, die starke Industrie sorgt für hohe Wachstumsraten.

Für den Immobilienmarkt heißt das: Das Wohnangebot bleibt knapp, obwohl in der Stadt kräftig modernisiert, saniert und neu gebaut wird. Die Mieten steigen, die Kaufpreise für Immobilien ziehen an. Und das in allen Lagen der Stadt. Der ­Immobilienpreisspiegel für Sachsen und Sachsen-Anhalt listet Halle immer unter den ersten drei – mal vor Dresden, mal vor Leipzig und so gut wie immer vor Magdeburg. Die hohen Investitionen in Renovierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen und Fassaden, so scheint es, zahlen sich aus.

Beispiel Rannische Straße: Eine ganze Häuserzeile wurde dort aufwendig saniert, einzelne Lücken wurden durch Neubauten ergänzt. Die Nachfrage nach Wohnungen in der City ist ungebrochen, Kaltmieten beginnen hier inzwischen bei 7 Euro je Quadratmeter. Das war vor einem Jahr noch undenkbar.

Beispiel Schülershof: Einst ein wenig begehrtes Areal mit Neubaublöcken in unmittelbarer Nähe zum Markt, trifft das Quartier heute dank Modernisierung ­genau die Vorstellungen der steigenden Zahl an Studenten der Martin-Luther-Universität. Auch in der Großen Brau­hausstraße, in der Mittelstraße ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Halle (Saale)

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Halle (Saale)

Es kann noch so viel modernisiert, saniert und gebaut werden – es gibt trotzdem zu wenig Wohnraum. Die Preise erreichen Höhen, die vor einem Jahr noch undenkbar waren. Halle verblüfft den Rest der Republik. Seit drei Jahren boomt die Stadt, entgegen ­allen Prognosen steigt und steigt die Einwohnerzahl. Allein im vergangenen Jahr zogen rund 1000 Menschen an die Saale. Mittelständische Unternehmen schaffen neue Arbeitsplätze, die Universität gilt als exzellent, die starke Industrie sorgt für hohe Wachstumsraten.

Für den Immobilienmarkt heißt das: Das Wohnangebot bleibt knapp, obwohl in der Stadt kräftig modernisiert, saniert und neu gebaut wird. Die Mieten steigen, die Kaufpreise für Immobilien ziehen an. Und das in allen Lagen der Stadt. Der ­Immobilienpreisspiegel für Sachsen und Sachsen-Anhalt listet Halle immer unter den ersten drei – mal vor Dresden, mal vor Leipzig und so gut wie immer vor Magdeburg. Die hohen Investitionen in Renovierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen und Fassaden, so scheint es, zahlen sich aus.


Beispiel Rannische Straße: Eine ganze Häuserzeile wurde dort aufwendig saniert, einzelne Lücken wurden durch Neubauten ergänzt. Die Nachfrage nach Wohnungen in der City ist ungebrochen, Kaltmieten beginnen hier inzwischen bei 7 Euro je Quadratmeter. Das war vor einem Jahr noch undenkbar.

Beispiel Schülershof: Einst ein wenig begehrtes Areal mit Neubaublöcken in unmittelbarer Nähe zum Markt, trifft das Quartier heute dank Modernisierung ­genau die Vorstellungen der steigenden Zahl an Studenten der Martin-Luther-Universität. Auch in der Großen Brau­hausstraße, in der Mittelstraße und am Großen Berlin wird renoviert.

Halles beliebteste Wohnviertel im Norden – Kröllwitz sowie Paulus-, Giebichenstein- und Mühlwegviertel – sind fast vollständig saniert. Wohnungen und Einfamilienhäuser sind nur schwer zu bekommen. Die Kaltmieten in diesen Gegenden liegen zwischen 6 und 9 Euro. Für eine hochwertig sanierte Wohnung wie etwa in der Kirchbergstraße in Kröllwitz muss auch mit 14 Euro gerechnet werden.

Der Immobilienmarkt ist eng, obwohl nicht nur renoviert, sondern auch viel gebaut wird wie im Friedrichstraßenviertel. An der Ecke Ludwig-Wucherer- und Emil-Abderhalden-Straße wird derzeit das Fundament gelegt für das neue ­Geisteswissenschaftliche Zentrum der Universität, das bis zu 17 Institute mit 350 Mitarbeitern und Tausenden Studenten beherbergen wird. Im Jahr 2014 soll der neue Steintor-Campus schließlich ­eröffnet werden.

Schon jetzt bekommen viele Häuser in den angrenzenden Straßen einen frischen Anstrich in Erwartung neuer Mieter. In den uninahen Wohnlagen muss man mit 2000 bis 2500 Euro pro Quadratmeter für eine neu gebaute Eigentumswohnung rechnen.

Mehr als Eigentumswohnungen im Neubau werden aber moderne, frei ­stehende Eigenheime gesucht. Und selten gefunden. Denn in Halle gibt es bislang zu wenig Baugebiete, und auch in den ­begehrten Lagen Halle-Dölau, Wörmlitz oder Heide-Süd, der populärsten Gegend, wird es langsam eng. Von hier aus ist man in wenigen Minuten in der Dölauer ­Heide und ebenso auf dem Weinberg-Campus, Arbeitsstätte vieler Immobilieninteressenten. Einfamilienhäuser in Heide-Süd kosten zwischen 180.000 und 250.000 Euro.

Günstiger sind die Einstiegspreise nur in der südlichen Innenstadt, dafür sind die Häuser meist sehr klein. Hier, in der Nähe des Lutherplatzes, zahlt man für ein Stadthäuschen zwischen 150.000 und 230.000 Euro. Wer in Kröllwitz, Giebichenstein-, Paulus- oder Vogelviertel sucht, braucht viel Glück, dort steht nur selten ein Haus zum Verkauf.

Kröllwitz

Käufers Liebling - Die besten Wohnlagen in Halle an der Saale - Kröllwitz

„Kröllwitz geht immer“ heißt es bei den Maklern. Das Viertel gilt als Klassiker. Der Run auf Einfamilienhäuser in Bestlage reißt seit Jahren nicht ab. Selbst in wirtschaftlich schlechten Zeiten fallen die Preise kaum.

Die herausragende Lage an der Saale, die Bebauung aus den 20er- bis 40er-Jahren und die elitäre Nachbarschaft machen Kröllwitz zum „All Time“-Liebling. Auch die harten Faktoren stimmen: Anbindungen an die Innenstadt, Kindergärten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten – alles bestens, ebenso wie die kurzen Fußwege zum Klinikum Kröllwitz oder Weinberg-Campus.

Favorit des Stadtteils der überwiegend gut betuchten Klientel ist nach wie vor die Talstraße, wo neue Luxuswohnungen mit Südhanglage und Saaleblick entstehen.

Vogelviertel

Die besten Wohnlagen in Halle an der Saale - Vogelviertel

Hier passt Vieles zusammen: stadtnah, grün, ruhig, gute Anbindung, intakte Nachbarschaft. Der einzige Nachteil ist, dass das Viertel so klein ist. Aber dadurch bleibt ihm der Charme erhalten.

In Amselweg, Meisenweg, Dohlenweg und Co. liegen versteckt hinter 50er-Jahre-Bauten gut erhaltene Villen in unterschiedlicher Größe und Stil. Gebaut wurden sie in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Nachbarschaft kennt sich, viele der Anwohner leben schon lange hier und wollen bleiben. Verständlicherweise. Denn die Vorteile des Viertels liegen auf der Hand: das Zentrum ist nicht weit weg und fußläufig gut zu erreichen. Aber es gibt auch eine Straßenbahnverbindung. Einkaufsmöglichkeiten, Arzt, Schule und Kindergarten – alles ist vorhanden.

Das viele Grün und die Ruhe machen das Wohnen hier zu einer andauernden Erholung – und so ist die Nachfrage nach Häusern in diesem kleinen Viertel ungebrochen. Die Preise dafür haben sich zwischen 120.000 bis 200.000 Euro eingependelt. Nach Meinung der örtlichen Makler werden die Preise stabil bleiben, Tendenz leicht steigend. Wenn überhaupt Häuser verkauft werden, geschieht dies oft unter der Hand. Das erschwert die Einschätzung eines echten Preisniveaus.

Friedrichstraßenviertel

Die besten Wohnlagen in Halle an der Saale - Friedrichstraßenviertel

Das Friedrichstraßenviertel ist Teil der nördlichen Innenstadt und erfährt auch als Wohnquartier seit einigen Jahren eine Renaissance. Nicht zuletzt deshalb, weil das Wohnen in den angrenzenden Vierteln Paulusviertel, Mühlwegviertel und Giebichensteinviertel immer teurer wurde.

Zwischen den Gründerzeithäusern findet man so manche grüne Ecke, Einkaufsmöglichkeiten, einen ruhigen Innenhof und Kindergärten. Für viele Anwohner ist auch der Arbeitsplatz nicht weit entfernt. Überall wird gebaut, es entstehen luxuriöse Eigentumswohnungen, Eigennutzer renovieren Mehrfamilienhäuser. Halles Universität sorgt durch den Neubau des Steintor-Campus für die geisteswissenschaftlichen Fakultäten zusätzlich für weiteren Bauboom. Mit der Modernisierung der Stadt steigen auch die Preise für Wohnraum. Um 1900 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung sind keine Seltenheit mehr.

Aktuelle Beiträge
Schaeffler verteidigt Verbrennungsmotoren mehr lesen
Susanne Klatten
Die grössten deutschen Familienunternehmen mehr lesen
FC Bayern will Engagement in China ausbauen mehr lesen
Snapchat-Gründer
Die jungen Superreichen mehr lesen
Erst angeschmiert, dann eingelocht mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Trump-Berater glaubt nicht an Handelskrieg mehr lesen
Rocket Internet stottert mehr lesen
Die Corporate-Inkubator-Blase mehr lesen
Kurschart
Hohe Zinsen, sinkendes Risiko mehr lesen
Gewaltsame G20-Proteste in Hamburg
Plädoyer gegen das Dagegen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Halle (Saale)

Halle (Saale)- Dieselstraße

In Dieselstraße überwiegen sehr gute Wohnlagen.

Mietrendite
Die Bruttomietrenditen für Neubauwohnungen fallen mit durchschnittlich 4.0% Prozent im Bundesvergleich hoch aus und haben in den vergangenen 12 Monaten deutlich zugelegt.
Der Kauf ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Südliche Innenstadt

Etwas ruhiger als in der nördlichen Innenstadt geht es im Süden zu, auch wenn hier ununterbrochen gebaut wird. Die einst als Arbeiterviertel „Glaucha“ verrufene südliche Innenstadt legt seit der Internationalen Bauausstellung (IBA) 2010 immer mehr zu. Das Gebiet ist ­städtisches ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Giebichenstein

Das an der Saale gelegene Giebichensteinviertel kommt gefühlt ein wenig zur Ruhe, auch wenn es nach wie vor ein spannendes und abwechslungsreiches Viertel der Stadt ist. Im Dreieck zwischen Zoo, Landesmuseum für Vorgeschichte und Saaleufer gibt es prächtige Villen mit alten großen Bäumen, ...

mehr erfahren
Halle (Saale)- Heide-Süd

Das Viertel Heide-Süd ist ein echter Newcomer: Es existiert erst seit zehn Jahren. Bis zur Wende wurde auf dem Kasernengelände der Sowjetarmee nur Russisch gesprochen. Nach Abzug der Truppen machte die Stadt das Gelände zu einem innerstädtischen Baugebiet. Gleichzeitig konzentrierte man an ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Paulusviertel

Das Paulusviertel, rund um die namensgebende Pauluskirche, schmückt sich mit dem Superlativ „Europas größtes in sich geschlossenes Gründerzeitviertel“ zu sein. Zu DDR-Zeiten war es die Enklave für die kirchennahe, bürgerliche und ökologisch orientierte Mittelschicht. Man lebte in 80 ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Nördliche Innenstadt

In Nördliche Innenstadt überwiegen sehr gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.446 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.760 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Altstadt

In Altstadt überwiegen sehr gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.423 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.761 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Kröllwitz

In Kröllwitz überwiegen sehr gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.637 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Mitte

In Mitte überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.215 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Halle (Saale)-Lutherplatz/Thüringer Bahnhof

In Lutherplatz/Thüringer Bahnhof überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 891 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.090 €/m².
...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Management
En Mann guckt auf einen Computerbildschirm

10 Kardinalfehler in E-Mails

Jeden Tag erreichen uns Dutzende Mails. Die wenigsten sind wichtig. Viele unnötig, anbiedernd oder dreist. Was Sie in Businessmails vermeiden sollten mehr lesen

  • Exklusiv

Lebensversicherer kürzen Privatrenten

Schlechte Nachrichten für Privatrentner: Sie müssen sich auf Kürzungen ihrer monatlichen Bezüge einstellen mehr lesen

  • Fonds
Kurschart

So investiert man in Scheich-Aktien

Katar pfeift auf die Sanktionen seiner Nachbarn, Saudi-Arabien will in Deutschland auf Einkaufstour gehen. Anleger können den Nahen Osten nicht länger ignorieren. mehr lesen