neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Freiburg im Breisgau

Der Quadratmeter zu 7000 Euro? In der Stadt der Bächle und Gässle keine Seltenheit. Makler geben dem Aufwärtstrend noch weitere zehn bis 20 Jahre. Mindestens. „Es gibt zwei Kategorien von Menschen: die, die in Freiburg leben, und die, die in Freiburg leben wollen“, sagt Hugo Sprenker. Der Makler meint das nur halb im Scherz. Zu den aktuell 218.500 Freiburgern kommen bis 2020 rund 17.000 hinzu, schätzt die Stadtverwaltung. Den Mehrbedarf an Wohnungen beziffert sie mit 7000. Aber schon heute suchen in der Stadt am Fluss Dreisam so viele Menschen ein Zuhause, dass die Preise teils durch die Decke schießen.

Die Objekte in Top-Lagen steigen seit Jahren im Wert, inzwischen kostet der Quadratmeter nicht selten stolze 7000 Euro. Die Makler vor Ort geben dem Trend noch mindestens zehn bis 20 Jahre, so auch Lydia Beyer: „Erst danach könnte sich durch den demografischen Wandel der Markt bereinigen.“ Wie ihre Kollegen rät sie Investoren zum Kauf von Immobilien in guten bis sehr guten Lagen.

Die Stadt der Bächle, Gässle und des guten Wetters ist eine der attraktivsten in Deutschland. Obwohl sie lange als „Pensionopolis“ für wohlhabende Ruheständler galt, ist sie statistisch Baden-Württembergs jüngste Stadt – dank der 30.000 Studenten, die sie mit Leben füllen. Die meisten von ihnen finden trotz hoher Mieten ein Dach über dem Kopf, selbst der doppelte Abiturjahrgang 2012 kam irgendwie unter. Denn bei kleinen, einfachen Quartieren ist die Situation noch akzeptabel.

Schwer haben es dagegen Familien mit Kindern. Es fehlt an geeignetem Wohnraum. Nicht nur, weil immer noch Vermieter aus Angst vor Kinderlärm die ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Freiburg im Breisgau

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Freiburg im Breisgau

Der Quadratmeter zu 7000 Euro? In der Stadt der Bächle und Gässle keine Seltenheit. Makler geben dem Aufwärtstrend noch weitere zehn bis 20 Jahre. Mindestens. „Es gibt zwei Kategorien von Menschen: die, die in Freiburg leben, und die, die in Freiburg leben wollen“, sagt Hugo Sprenker. Der Makler meint das nur halb im Scherz. Zu den aktuell 218.500 Freiburgern kommen bis 2020 rund 17.000 hinzu, schätzt die Stadtverwaltung. Den Mehrbedarf an Wohnungen beziffert sie mit 7000. Aber schon heute suchen in der Stadt am Fluss Dreisam so viele Menschen ein Zuhause, dass die Preise teils durch die Decke schießen.

Die Objekte in Top-Lagen steigen seit Jahren im Wert, inzwischen kostet der Quadratmeter nicht selten stolze 7000 Euro. Die Makler vor Ort geben dem Trend noch mindestens zehn bis 20 Jahre, so auch Lydia Beyer: „Erst danach könnte sich durch den demografischen Wandel der Markt bereinigen.“ Wie ihre Kollegen rät sie Investoren zum Kauf von Immobilien in guten bis sehr guten Lagen.


Die Stadt der Bächle, Gässle und des guten Wetters ist eine der attraktivsten in Deutschland. Obwohl sie lange als „Pensionopolis“ für wohlhabende Ruheständler galt, ist sie statistisch Baden-Württembergs jüngste Stadt – dank der 30.000 Studenten, die sie mit Leben füllen. Die meisten von ihnen finden trotz hoher Mieten ein Dach über dem Kopf, selbst der doppelte Abiturjahrgang 2012 kam irgendwie unter. Denn bei kleinen, einfachen Quartieren ist die Situation noch akzeptabel.

Schwer haben es dagegen Familien mit Kindern. Es fehlt an geeignetem Wohnraum. Nicht nur, weil immer noch Vermieter aus Angst vor Kinderlärm die Bewerber ablehnen, sondern auch, weil viele große Wohnungen besetzt sind – von alleinstehenden, älteren Menschen. „Dabei würden manche Senioren sogar gerne in ein kleineres Domizil wechseln“, sagt Makler Sprenker. „In gefragten Vierteln wie Herdern und Wiehre kann ich ihnen aber keine Alternativen mit 60 oder 70 Quadratmetern anbieten. Es gibt sie nicht.“ Also bleiben die Leute, wo sie sind, und Familien haben das Nachsehen. Mehr als die Hälfte aller Freiburger Wohnungen sind in Single-Hand.

Noch ein weiterer Faktor verschärft die Lage. Nirgendwo in Baden-Württemberg sei der Durchschnittslohn so niedrig wie in Freiburg, sagt Edith Lamersdorf, Presse­referentin der Stadt. Der größte Arbeitgeber ist die Hochschule mit ihren Einrichtungen. Und der öffentliche Sektor zahlt bekanntlich schlecht. „Zugleich haben wir das dritthöchste Mietniveau bundesweit“, so Lamersdorf. Dieser Widerspruch macht insbesondere Familien zu schaffen. Die Stadtbedienstete spricht aus, was Makler lieber ungesagt lassen, um ihre Kunden nicht zu verschrecken: „Wir haben hier eine Wohnungsnot.“

Freiburg versucht gegenzusteuern und erschließt neue Wohngebiete wie Rieselfeld oder Vauban. Doch diese attraktiven Standorte sind längst voll. Ende 2012 verabschiedete die Verwaltung das „Handlungsprogramm Wohnen“. Es soll für ein „ausreichendes Angebot an Wohnungen, bezahlbar und differenziert nach den unterschiedlichen Bedürfnissen der Menschen sowie eine soziale Durchmischung der Stadtteile“ sorgen. Um das zu erreichen, will die Verwaltung ein weiteres Viertel schaffen: Von September an wird das Quartier Gutleutmatten in Haslach zum riesigen Baugebiet.

Ob das reicht? Freiburg bleibt schließlich attraktiv für Einwohner und Zuzügler. Die Uni expandiert, das neue United World College lockt noch mehr junge Leute in die Stadt. Es bleibt eng in der Schwarzwald­idylle.

Brühl

Die besten Wohnlagen in Freiburg - Brühl

Flughafen, Möbelhäuser, Miets­kasernen: Ein Schmuckkästchen ist das Industriegebiet im Nordwesten noch nicht. Doch der Wandel hat begonnen. In der Nähe des alten Güterbahnhofs entstehen 100 bis 150 Wohnungen an der Zähringer Straße, auf einem Terrain der Freiburger Verkehrsbetriebe wurden 200 Einheiten mit weitläufigen Grünflächen geschaffen.

Treiber des Wandels ist jedoch der ehemalige Bahnhof selbst: 40 Hektar misst das Gelände, auf dem Menschen in neuen Gebäuden leben und arbeiten sollen. In die Vision werden mehr als 500 Mio. Euro fließen. Für 30 Prozent des Gebiets, fast 17 Fußballfelder groß, sieht der noch unvollendete Bebauungsplan Wohnungen vor, der Rest bleibt hochwertigen Gewerbe- und Handwerksbetrieben vorbehalten.

Die Verwandlung der Indus­triebrachen katapultiert Brühl in eine neue Sphäre – auch preislich. Eigentumswohnungen werden zwischen 3000 und 3200 Euro pro Quadratmeter kosten, die Mietpreise mit 7,70 bis 10,50 Euro moderat bleiben.

Aktuelle Beiträge
Sparschwein
Zinshoffnung der Sparer liegt in den USA mehr lesen
So entstehen neue Geschäftsmodelle mehr lesen
Kursverlauf
Fonds im Fokus - DWS Top Dividende mehr lesen
Axel Börsch-Supan
Riester-Rente: "Das Glas ist halbvoll" mehr lesen
Fosun interessiert sich für deutsche Clubs mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Christian Kirchner
Die 50-Prozent-Anlage mehr lesen
Martin Lindstrom
"Volkswagen steht für Angst" mehr lesen
5 Gründe, warum wir unzufrieden im Job sind mehr lesen
Peter Navarro: Wirtschaftsprofessor an der University of California und Donald Trumps Chefberater in Handelsfragen
Peter Navarro - Trumps Protektionist mehr lesen
Ein Paar studiert Immobilienanzeigen
Immobilien - Proptechs in den Kinderschuhen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Freiburg im Breisgau

Freiburg im Breisgau-Littenweiler

Das Viertel gilt als gutbürgerliche ruhige Wohngegend und ist über die Straßenbahn und Bus sowie über den B31-Ost-Tunnel gut an die Innenstadt angebunden. Für eine anhaltende Nachfrage nach Wohnungen sorgen nicht zuletzt Professoren und Studenten der hier angesiedelten Pädagogischen ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Zähringen

In Zähringen überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.249 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 5.033 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Merzhausen

In Merzhausen überwiegen sehr gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.661 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Mitte

In Mitte überwiegen sehr gute und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.565 €/m² zum Kauf angeboten, Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Landwasser

In Landwasser überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.675 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Ebnet

Aufstrebender Newcomer ist der Stadtteil Ebnet im Osten der Stadt. Wo bis vor wenigen Jahren einige Bauernhöfe – von Immobilieninvestoren unbeachtet – ein kleines, verschlafenes Dörfchen bildeten, sind viele moderne Reihenhäuser entstanden – etwa im östlichen Teil des Parks des ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Betzenhausen

In Betzenhausen überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.733 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.652 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Mooswald

In Mooswald überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.962 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.639 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Nord

In Nord überwiegen mittlere und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 4.072 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Freiburg im Breisgau-Weingarten

In Weingarten überwiegen einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.589 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Editorial
Horst von Buttlar

Die drei Mythen des Martin Schulz

Der Auftrieb der SPD ist erfrischend. Doch das Zerrbild, das Martin Schulz von Deutschland zeichnet, ist hanebüchen. Von Horst von Buttlar mehr lesen

  • Bilderstrecke
Ginni Rometty

Gehaltsranking - die Top 10 der US-CEOs

Dax-Manager verdienen Millionen. Aber mit ihren US-Kollegen können sie nicht mithalten, wie das Gehaltsranking zeigt. mehr lesen

  • Karriere

In 6 Schritten zum Sabbatical

Gründe für eine Auszeit vom Job gibt es genug. Mit diesen Tipps wird aus dem Wunschtraum Realität. mehr lesen