neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Frankfurt am Main-Altstadt

Noch ist das Dom-Römer-Quartier eine einzige Baustelle, doch 2017 soll das ambitionierte Projekt fertig sein: die Rekonstruktion von 15 alten Gebäuden und der Neubau von 20 Häusern mit insgesamt 80 Wohneinheiten. Die Käufer wurden bereits Ende 2014 unter mehr als 1000 Interessenten ausgelost. Nicht nur das Interesse, auch die Preise von 5.000 bis 7.500 Euro je Quadratmeter illustrieren das Comeback der zentralen Innenstadt als gefragter Wohngegend – eine noch vor 20 Jahren undenkbare Vorstellung, als rund um den Touristenmagnet Römer architektonische Bausünden dominierten und jeder zusah, nach Einbruch der Dunkelheit das Viertel rasch zu verlassen. 

Ein Schnäppchen ist das Quartier daher schon lange nicht mehr. Bei Eigentumswohnungen schossen alleine seit 2006 die durchschnittlichen Preise je Quadratmeter um 150 Prozent nach oben. Bei Neubauten betrug der Anstieg gar 175 Prozent. Das ist doppelt soviel wie im Stadtdurchschnitt und illustriert die starken Aufholeffekte der Preise in Vierteln, die lange wenig beliebt waren.

Zudem ist das Angebot mittlerweile ausgereizt: Für all jene, die nicht nahe genug an der Innenstadt oder den Bankentürmen wohnen können, kommt kaum neuer Wohnraum hinzu. Bis 2040 wird die Bevölkerungszahl in der City Berechnungen der Stadt zufolge daher auch kaum steigen. 

Weil die Innenstadt im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört war und ebenso rasch wieder aufgebaut wurde, dominieren hier noch ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Frankfurt am Main-Altstadt

Der Immobilienmarkt in Frankfurt am Main-Altstadt

Noch ist das Dom-Römer-Quartier eine einzige Baustelle, doch 2017 soll das ambitionierte Projekt fertig sein: die Rekonstruktion von 15 alten Gebäuden und der Neubau von 20 Häusern mit insgesamt 80 Wohneinheiten. Die Käufer wurden bereits Ende 2014 unter mehr als 1000 Interessenten ausgelost. Nicht nur das Interesse, auch die Preise von 5.000 bis 7.500 Euro je Quadratmeter illustrieren das Comeback der zentralen Innenstadt als gefragter Wohngegend – eine noch vor 20 Jahren undenkbare Vorstellung, als rund um den Touristenmagnet Römer architektonische Bausünden dominierten und jeder zusah, nach Einbruch der Dunkelheit das Viertel rasch zu verlassen. 

Ein Schnäppchen ist das Quartier daher schon lange nicht mehr. Bei Eigentumswohnungen schossen alleine seit 2006 die durchschnittlichen Preise je Quadratmeter um 150 Prozent nach oben. Bei Neubauten betrug der Anstieg gar 175 Prozent. Das ist doppelt soviel wie im Stadtdurchschnitt und illustriert die starken Aufholeffekte der Preise in Vierteln, die lange wenig beliebt waren.

Zudem ist das Angebot mittlerweile ausgereizt: Für all jene, die nicht nahe genug an der Innenstadt oder den Bankentürmen wohnen können, kommt kaum neuer Wohnraum hinzu. Bis 2040 wird die Bevölkerungszahl in der City Berechnungen der Stadt zufolge daher auch kaum steigen. 

Weil die Innenstadt im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört war und ebenso rasch wieder aufgebaut wurde, dominieren hier noch immer viele 50-Jahre-Zweckbauten. Doch auch für die finden sich zu Quadratmeterpreisen von weit über 4.000 Euro rasch Käufer, berichten Makler. 

Käufer wie Mieter sollten allerdings dennoch genau hinschauen. Die Mikrolage ist in der Innenstadt noch wichtiger als in anderen Vierteln. Zwischen absoluten Luxuslagen wie im neu erbauten „Maintor-Areal“, wo die Mietpreise kleiner Apartments inzwischen 30 Euro pro Quadratmeter erreicht haben, und mittleren Lagen wie etwa östlich des Willy-Brandt-Platzes liegt mitunter gerade einmal eine Straße. Eine regelrechte Trennlinie ist die stark befahrene Berliner Straße zwischen dem Allerheiligentor im Osten und dem Willy-Brandt-Platz im Westen. Faustregel: nördlich davon dominieren eher mittlere Objekte und Lagen, südlich davon, zum Main hin, wird es deutlich teurer. 

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Unternehmen sollten vorausschauen mehr lesen
"Wir haben bei Hertha Potenzial gesehen" mehr lesen
Lars Vollmer
Der Mythos vom demütigen Helden mehr lesen
5 Lektionen was Manager von Golfern lernen können mehr lesen
Verhandeln ist ein Sport
3 Tipps für den Verhandlungssieg mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Frankfurt am Main-Altstadt

Frankfurt am Main-Westend-Süd

Von Christian Kirchner
 
Frankfurt, Liebigstraße: An einem nasskalten Novemberabend schieben sich rund 40 Interessenten durch die sanierte Altbauwohnung im ersten Stock. 90 Quadratmeter, neues Parkett und Fliesen. Pärchen zucken vorbereitete Bewerbungsmappen, ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Ostend

Von Christian Kirchner
 
So recht kann der ein oder andere Eigentümer oder Bauträger im Ostend sein Glück immer noch nicht fassen: Ende 2014 zog die Europäische Zentralbank in ihren neuen Turm auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle ein. Der Zuzug ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Bornheim

Von Christian Kirchner
 
Die Prognosen der Capital-Immobilien-Kompass-Ausgaben der Vorjahre haben sich bewahrheitet – zum Leidwesen der Suchenden, zur Freude der Eigner: Bornheim ist im Laufe der letzten zwölf bis 18 Monate preislich in die Riege der Top-Viertel ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Gutleutviertel

Von Christian Kirchner
 
Seit ihrem Bau vor rund zehn Jahren polarisieren die Eigentumswohnungen am Westhafen: Die einen schätzen den Blick auf das Wasser, die hohe Wohnqualität und unmittelbare Nähe zur Innenstadt. Die anderen fragen sich, wie man in einem nach ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Sachsenhausen-Süd

Von Christian Kirchner
 
Der rund 60.000 Einwohner umfassende Stadtteil ist seit jeher so etwas wie der VW Golf unter den Stadtteilen Frankfurts: es gibt bessere, es gibt schlechtere, aber wer hier kauft oder mietet, macht wenig falsch. Der Stadtteil hat dabei nicht ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Nordend-Ost

Von Christian Kirchner
 
In Frankfurts am dichtesten besiedeltem Stadtteil heißt das Spiel seit einiger Zeit Mietermikado. Denn wer sich bewegt oder bewegen muss, weil er Familienzuwachs bekommt oder zuziehen möchte, hat verloren: Für Mehrzimmerwohnungen guter ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Dornbusch

Nach starken Preissteigerungen 2014 hat sich die Lage im Viertel zuletzt beruhigt: Die durchschnittlichen Kaufpreise verharren bei 3.600 Euro je Quadratmeter, bei den Mieten ging es im Schnitt um acht Prozent aufwärts auf knapp 12 Euro je Quadratmeter – ein eher ungewöhnliches Bild, klettern ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Westend-Nord

Von Christian Kirchner
 
Frankfurt, Liebigstraße: An einem nasskalten Novemberabend schieben sich rund 40 Interessenten durch die sanierte Altbauwohnung im ersten Stock. 90 Quadratmeter, neues Parkett und Fliesen. Pärchen zucken vorbereitete Bewerbungsmappen, ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Bahnhofsviertel

Von Christian Kirchner
 
Frankfurt, Mitte Dezember: Drinnen, im sterneprämierten Restaurant „Stanley Diamond“, lässt die KfW-Bank bei ihrem Jahresabschlussdinner Entenbrust servieren. Draußen vor den bodentiefen Fenstern flackern hingegen die Blaulichter und ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Bornheim/Nordend-Ost

Die Kaufpreise in dem von Studenten und Familien gleichermaßen geschätzten Viertel im Nordosten ziehen weiter an – bei Bestandswohnungen im vorigen Jahr um rund 17  Prozent. „Es besitzt eine gemischte Bevölkerungsstruktur, dennoch liegen die Kaufpreise um gut ein Fünftel unter denen ...

mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Gastkommentar

Unternehmen sollten vorausschauen

Um in Zukunft erfolgreich zu bleiben, sollten kleine Unternehmen stärker in Software und direkten Kundenzugang investieren. mehr lesen

  • Interview

"Wir haben bei Hertha Potenzial gesehen"

Anfang 2014 stieg der Finanzinvestor KKR bei Hertha BSC ein. Im Interview äußert sich KKR-Topmanager Christian Ollig zum ersten Mal über das Engagement in der Bundesliga mehr lesen

  • Gastkommentar
Lars Vollmer

Der Mythos vom demütigen Helden

Wenn Manager für ihr Unternehmen eine Entscheidung treffen, gibt es nur Heldenzug oder Untergang. Fehlt da nicht ein Aspekt? mehr lesen