neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Frankfurt am Main

Frankfurt sieht sich gern als Stadt der Superlative: die höchsten Bürotürme, die größten Banken, die meisten Pendler. Auch der Immobilienmarkt produziert Rekorde; etwa als im vorigen Herbst ein 400 Quadratmeter großes Penthouse vis-à-vis der Alten Oper vermietet wurde. Es krönt das Gebäude Opernplatz XIV. 18.000 Euro zahlt der anonyme Mieter monatlich – kalt. Wieder eine Schallmauer durchbrochen.

„Der Vertragsabschluss belegt das Comeback der zentralen Innenstadtlagen“, sagt David Schmitt, Geschäftsstellenleiter Frankfurt des Immobilienmaklers Engel & Völkers (E&V). Im einst bei Dunkelheit gespenstischen Gebiet zwischen Mainufer, Zeil und Opernplatz entstehen mit dem Maintor-Areal, der Rekonstruktion der Altstadt sowie dem Opernplatz-Ensemble rund 400 neue Wohnungen und werten die City auf. 

Die Nachfrage in ganz Frankfurt ist groß – wobei sich der Anstieg der Kaufpreise nach Einschätzung von Maklern 2015 verlangsamt hat, vor allem bei Neubauten. Nur noch langsam steigende Mieten üben Gravitationskräfte auf die Kaufpreise aus. Stadtweit legten sie nicht einmal um vier Prozent zu. Im Bahnhofsviertel oder auf dem Riedberg sind die Bestandsmieten sogar leicht gesunken. Eigentümer von Neubauten in Sachsenhausen, im Gutleutviertel oder im nördlichen Westend konnten ebenfalls zuletzt nicht die Kaltmieten von 2014 durchsetzen.

Am positiven Trend ändert das nichts: Jeden Tag wächst Frankfurt um 40 Menschen, bis ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Frankfurt am Main

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Frankfurt am Main

Frankfurt sieht sich gern als Stadt der Superlative: die höchsten Bürotürme, die größten Banken, die meisten Pendler. Auch der Immobilienmarkt produziert Rekorde; etwa als im vorigen Herbst ein 400 Quadratmeter großes Penthouse vis-à-vis der Alten Oper vermietet wurde. Es krönt das Gebäude Opernplatz XIV. 18.000 Euro zahlt der anonyme Mieter monatlich – kalt. Wieder eine Schallmauer durchbrochen.

„Der Vertragsabschluss belegt das Comeback der zentralen Innenstadtlagen“, sagt David Schmitt, Geschäftsstellenleiter Frankfurt des Immobilienmaklers Engel & Völkers (E&V). Im einst bei Dunkelheit gespenstischen Gebiet zwischen Mainufer, Zeil und Opernplatz entstehen mit dem Maintor-Areal, der Rekonstruktion der Altstadt sowie dem Opernplatz-Ensemble rund 400 neue Wohnungen und werten die City auf. 

Die Nachfrage in ganz Frankfurt ist groß – wobei sich der Anstieg der Kaufpreise nach Einschätzung von Maklern 2015 verlangsamt hat, vor allem bei Neubauten. Nur noch langsam steigende Mieten üben Gravitationskräfte auf die Kaufpreise aus. Stadtweit legten sie nicht einmal um vier Prozent zu. Im Bahnhofsviertel oder auf dem Riedberg sind die Bestandsmieten sogar leicht gesunken. Eigentümer von Neubauten in Sachsenhausen, im Gutleutviertel oder im nördlichen Westend konnten ebenfalls zuletzt nicht die Kaltmieten von 2014 durchsetzen.

Am positiven Trend ändert das nichts: Jeden Tag wächst Frankfurt um 40 Menschen, bis 2030 wird die Einwohnerzahl womöglich auf 820.000 klettern. „Das Problem: Es mangelt an Objekten“, sagt Schmitt. 3000 Wohnungen entstehen derzeit pro Jahr. „Berücksichtigt man den zusätzlichen Einwohnerzuwachs durch Flüchtlinge, müssten kurzfristig 10.000 pro Jahr gebaut werden“, sagt Sebastian Grimm, Analyst bei Jones Lang LaSalle.

Doch wo soll noch gebaut werden? Laut Stadtverwaltung gibt es nur Grundstücke für rund 30.000 zusätzliche Wohnungen. Großprojekte wie der Riedberg oder das Europaviertel sind fast abgeschlossen. Die 12.000 zusätzlichen Einheiten der beiden Gebiete decken vor allem das Preissegment von 3000 bis 5000 Euro je Quadratmeter ab. Während Einheimische eher zögerlich zugriffen, waren auswärtige Käufer weniger skeptisch, beobachtet Daniel Ritter, Geschäftsführer des Maklerhauses von Poll Immobilien: „Alteingesessene Frankfurter bevorzugen eher gewachsene Viertel.“

Dazu zählen nicht zuletzt die Hochhäuser, die an mehreren Stellen in den Frankfurter Himmel wachsen. „Derzeit sind zehn Türme mit rund 1700 Wohneinheiten in Planung“, berichtet E&V-Mann Schmitt. Der neu erbaute Henninger Turm mit 209 bald bezugsfertigen Eigentumswohnungen hat seine Eisbrecherfunktion nach anfänglicher Käuferskepsis offenbar erfüllt.

Wer jetzt noch kaufen will, darf nicht allzu wählerisch sein. Nachschub kommt nur vereinzelt auf den Markt: etwa in den Stadtteilen Gallus (Avaya-Areal) und Frankfurter Berg (Hilgenfeld) oder in Sindlingen (Ferdinand-Hofmann-Siedlung) – insgesamt knapp 4000 Wohnungen.

Wenn Neubauten zu teuer sind, greifen Interessenten verstärkt bei Nachkriegsimmobilien zu. Am stärksten kletterten 2015 laut Jones Lang LaSalle die Kaufpreise von Objekten, die zwischen 1945 und 1960 – oft in B- oder C-Lagen – entstanden: um 19 Prozent. Für Anleger sind sie trotzdem oft lukrativer als Apartments in Nobelvierteln und bieten teils Mietrenditen von fünf Prozent.

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Hoch oder runter?
Raupen vs. Berlin-Kreuzberg mehr lesen
Hoch oder runter?
Hannelore Kraft vs. Luxus-Schuhe mehr lesen
Das macht glücklich: Sich auf das wesentliche fokussieren, statt sich zu verzetteln
10 Tricks, um am Tag mehr zu schaffen mehr lesen
Déjà-vu mit Trump mehr lesen
Emmanuel Macron
Macron lässt Europa aufatmen mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Frankfurt am Main

Frankfurt am Main-Gallus

Von Christian Kirchner
 
Vermutlich gibt es derzeit kein zweites Viertel, über das die Meinungen so weit auseinander gehen wie das Europaviertel. Da ist zum einen die Preisentwicklung: Trotz noch immer stark ausbaufähiger lokaler Infrastruktur und bis mindestens ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Sachsenhausen-Nord

Von Christian Kirchner
 
Der rund 60.000 Einwohner umfassende Stadtteil ist seit jeher so etwas wie der VW Golf unter den Stadtteilen Frankfurts: es gibt bessere, es gibt schlechtere, aber wer hier kauft oder mietet, macht wenig falsch. Der Stadtteil hat dabei nicht ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Nordend-West

Von Christian Kirchner
 
In Frankfurts am dichtesten besiedeltem Stadtteil heißt das Spiel seit einiger Zeit Mietermikado. Denn wer sich bewegt oder bewegen muss, weil er Familienzuwachs bekommt oder zuziehen möchte, hat verloren: Für Mehrzimmerwohnungen guter ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Westend-Süd

Von Christian Kirchner
 
Frankfurt, Liebigstraße: An einem nasskalten Novemberabend schieben sich rund 40 Interessenten durch die sanierte Altbauwohnung im ersten Stock. 90 Quadratmeter, neues Parkett und Fliesen. Pärchen zucken vorbereitete Bewerbungsmappen, ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Ostend

Von Christian Kirchner
 
So recht kann der ein oder andere Eigentümer oder Bauträger im Ostend sein Glück immer noch nicht fassen: Ende 2014 zog die Europäische Zentralbank in ihren neuen Turm auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle ein. Der Zuzug ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Gutleutviertel

Von Christian Kirchner
 
Seit ihrem Bau vor rund zehn Jahren polarisieren die Eigentumswohnungen am Westhafen: Die einen schätzen den Blick auf das Wasser, die hohe Wohnqualität und unmittelbare Nähe zur Innenstadt. Die anderen fragen sich, wie man in einem nach ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Bornheim

Von Christian Kirchner
 
Die Prognosen der Capital-Immobilien-Kompass-Ausgaben der Vorjahre haben sich bewahrheitet – zum Leidwesen der Suchenden, zur Freude der Eigner: Bornheim ist im Laufe der letzten zwölf bis 18 Monate preislich in die Riege der Top-Viertel ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Sachsenhausen-Süd

Von Christian Kirchner
 
Der rund 60.000 Einwohner umfassende Stadtteil ist seit jeher so etwas wie der VW Golf unter den Stadtteilen Frankfurts: es gibt bessere, es gibt schlechtere, aber wer hier kauft oder mietet, macht wenig falsch. Der Stadtteil hat dabei nicht ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Nordend-Ost

Von Christian Kirchner
 
In Frankfurts am dichtesten besiedeltem Stadtteil heißt das Spiel seit einiger Zeit Mietermikado. Denn wer sich bewegt oder bewegen muss, weil er Familienzuwachs bekommt oder zuziehen möchte, hat verloren: Für Mehrzimmerwohnungen guter ...

mehr erfahren
Frankfurt am Main-Niederrad

Von Christian Kirchner
 
Geht es nach dem Ortsbeirat, verschwindet der wenig ansprechende Name „Bürostadt Niederrad“ für den großen, gewerblich genutzten Teil Niederrads bald aus dem Sprachgebrauch. „Lyoner Quartier“ soll er stattdessen heißen, um damit ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Aktien
Kurse

Aktie der Woche - Blue Cap

Blue Cap investiert in mittelständische Firmen. Analysten erwarten für 2017 ein Plus bei Umsatz und Gewinn mehr lesen

  • Long oder Short
Hoch oder runter?

Theresa May vs. 19. Jahrhundert

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Immer die gleiche Frage. Jeden Tag eine neue Antwort. Das Leben ist Börse. mehr lesen

  • Kolumne
Bernd Ziesemer

Die letzten Buddenbrooks

Reeder, Verleger, Bankier: Eine Ära ganz besonderer Unternehmer geht zu Ende. Schuld sind sie selbst. Von Bernd Ziesemer mehr lesen