neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Duisburg

Die Wirtschaft der einstigen Kohle- und Stahlmetropole schwächelt. Mit der Stadt geht es mehr und mehr bergab. Auf dem Wohnungsmarkt schlägt sich das nur teilweise nieder. In den besseren Vierteln sind die Preise sogar auf dem Weg nach oben. Malocherimage, hohe Arbeitslosigkeit, Kaufkraft und Einkommensniveau weit unter dem Landesdurchschnitt, Abwanderung und Überalterung und dann auch noch das Love-Parade-Desaster im Juli 2010 und die peinliche Oberbürgermeister­abwahl im vergangenen Februar – Duis­burg hat zuletzt vor allem durch Negativschlagzeilen von sich reden gemacht.

Dem Immobilienmarkt kann das nichts anhaben. Im Gegenteil. „Wer heute in Duisburgs Toplagen Wohneigentum kauft“, sagt Maklerin Vanessa Orts, „macht keinen Fehler.“ Die Wohnlagen im Villen­gebiet Kaiserberg, am Duisburger Innenhafen, in Baerl sowie im Süden der Ruhrgebietsstadt seien bei Käufern unver­ändert stark gefragt. Auch die Preise entwickelten sich stabil.
Das Vertrauen der Käufer in die sicheren, sprich werterhaltenden Lagen ist ­offenbar nicht zu erschüttern. Im ver­gangenen Jahr wechselten in Duisburg Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Baugrundstücke im Wert von 624 Mio. Euro den Besitzer. Die Summe übersteigt das 2010er-Ergebnis um 3,5 Prozent. Das ermittelte der örtliche Gutachterausschuss. Die Zahl der Kaufverträge stieg von 3179 auf 3426, ein Plus von 7,8 Prozent. „Mehr als stabil“ nennt ein Sprecher des Ausschusses die Entwicklung. Er verweist neben dem Umsatzplus auch auf den Rückgang bei den Zwangsversteigerungen.

Was die Statistik nicht zeigt: Der Markt ist zweigeteilt. Makler Axel Quester spricht von den „zwei Seiten des Duisburger Wohnungsmarkts, die sich immer weiter ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Duisburg

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Duisburg

Die Wirtschaft der einstigen Kohle- und Stahlmetropole schwächelt. Mit der Stadt geht es mehr und mehr bergab. Auf dem Wohnungsmarkt schlägt sich das nur teilweise nieder. In den besseren Vierteln sind die Preise sogar auf dem Weg nach oben. Malocherimage, hohe Arbeitslosigkeit, Kaufkraft und Einkommensniveau weit unter dem Landesdurchschnitt, Abwanderung und Überalterung und dann auch noch das Love-Parade-Desaster im Juli 2010 und die peinliche Oberbürgermeister­abwahl im vergangenen Februar – Duis­burg hat zuletzt vor allem durch Negativschlagzeilen von sich reden gemacht.

Dem Immobilienmarkt kann das nichts anhaben. Im Gegenteil. „Wer heute in Duisburgs Toplagen Wohneigentum kauft“, sagt Maklerin Vanessa Orts, „macht keinen Fehler.“ Die Wohnlagen im Villen­gebiet Kaiserberg, am Duisburger Innenhafen, in Baerl sowie im Süden der Ruhrgebietsstadt seien bei Käufern unver­ändert stark gefragt. Auch die Preise entwickelten sich stabil.
Das Vertrauen der Käufer in die sicheren, sprich werterhaltenden Lagen ist ­offenbar nicht zu erschüttern. Im ver­gangenen Jahr wechselten in Duisburg Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Baugrundstücke im Wert von 624 Mio. Euro den Besitzer. Die Summe übersteigt das 2010er-Ergebnis um 3,5 Prozent. Das ermittelte der örtliche Gutachterausschuss. Die Zahl der Kaufverträge stieg von 3179 auf 3426, ein Plus von 7,8 Prozent. „Mehr als stabil“ nennt ein Sprecher des Ausschusses die Entwicklung. Er verweist neben dem Umsatzplus auch auf den Rückgang bei den Zwangsversteigerungen.


Was die Statistik nicht zeigt: Der Markt ist zweigeteilt. Makler Axel Quester spricht von den „zwei Seiten des Duisburger Wohnungsmarkts, die sich immer weiter voneinander entfernen“.

Die frühere Stahl- und Kohlestadt war einmal sehr reich und verfügt durchaus über exzellente Wohnlagen. Den stabilen bis steigenden Kaufpreisen in diesem Luxussegment stehen rapide fallende Preise für einfache oder schlecht gelegene Eigentumswohnungen und Häuser gegenüber. Die Schere, so Quester, öffne sich weiter, die Preisskala sei inzwischen „nach unten offen“.

Auf der einen Seite die großzügigen, oft denkmalgeschützten Villen am Kaiserberg und im zentral gelegenen Wasserviertel für bis zu 850.000 Euro, für die Maklerin Orts „immer einen Käufer“ findet. Auf der anderen Seite ein Extremfall wie die Eigentumswohnungen, die in einem zum Teil leer stehenden Hochhaus im linksrheinischen Stadtteil Hochheide angeboten werden. Eine komplette Wohnung kostet dort 6000 Euro.

Für Kapitalanleger, so Immobilien­experte Quester, seien inzwischen ganze Stadtteile passé. Ein Mehrfamilienhaus in Hochfeld etwa sei schwer zu verkaufen. Kaum Leerstand wiesen dagegen Wedau und Bissingheim auf. Hier hält nicht zuletzt die Wassernähe die Preise stabil.
Leerstand ist Duisburgs größtes Pro­blem. Stadtweit rund 14.000 Wohnungen finden derzeit keinen Mieter. Die Leerstandsquote lag im vergangenen Jahr laut dem Empirica-Techem-Index bei 5,5 Prozent. Das Problem: Duisburg ist in den wirtschaftlichen Blütejahren von optimis­tischen Planern auf 620.000 Einwohner ausgelegt worden. Inzwischen ist ihre Zahl auf unter 500.000 gesunken. Und ein Ende der Schrumpfung ist mittelfristig nicht in Sicht.

Während Dortmund und Essen ihr Leerstandsproblem eher unter den Tisch kehren, geht die westlichste Ruhrmetropole offensiv mit den Folgen des demografischen Wandels um. Die entschlossenen Rückbauaktivitäten der Stadt haben für überregionale Bekanntheit gesorgt. In den nördlichen Stadtteilen Bruckhausen, Hamborn und Marxloh (bekannt wegen seiner Moschee und der zahlreichen türkischen Brautgeschäfte) werden leer stehende Wohnbauten abgerissen und durch einen Grüngürtel ersetzt.
Aber Carsten Tum, neuer Stadtplanungsdezernent, hat höhere Ziele: „Wir wollen Wohnraum für einkommens­starke Haushalte und Familien schaffen, insbesondere da, wo er nachgefragt wird.“ Zugleich solle „die soziale Stabilität durch geförderten Wohnungsbau ge­sichert werden“.

Aktuelle Beiträge
Unternehmen sollten vorausschauen mehr lesen
"Wir haben bei Hertha Potenzial gesehen" mehr lesen
Lars Vollmer
Der Mythos vom demütigen Helden mehr lesen
5 Lektionen was Manager von Golfern lernen können mehr lesen
Verhandeln ist ein Sport
3 Tipps für den Verhandlungssieg mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Großraumbüros sind bei Tech-Unternehmen wie Google im Trend.
CEOs wollen ihre Büros zurück mehr lesen
Einfach mal abschalten: Hier gibt es garantiert keinen Handempfang.
Einfach mal offline gehen! mehr lesen
Clemens Maier
Ravensburger - Spiel des Lebens mehr lesen
Wo Anleihen Zinsen bringen mehr lesen
5 Prinzipien, die erfolgreich machen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Duisburg

Mülheim an der Ruhr-Speldorf

Seit Jahren das kulturelle Aushängeschild der Stadt Mülheim: das Theater an der Ruhr. Das „andere“ Theater in der Region hat sich längst deutschlandweit etabliert. Es spielt etwas abseits der Ruhr, im Grünen Speldorfs. Genauer: in dem ehemaligen Kursaal des 1911 eröffneten Solbads ...

mehr erfahren
Duisburg-Duissern

Direkt an der befahrenen ICE-Trasse Köln-Berlin hat die Gebag Duisburger Gemeinnützige Baugesellschaft AG einen Neubaublock mit barrierefreien Eigentumswohnungen errichtet. Das Ensemble in hellroter Backsteinoptik bietet Wohnungen in unterschiedlicher Größe zu Quadratmeterpreisen von mehr ...

mehr erfahren
Duisburg-Bergheim

In der Spitze erreichen die Hauspreise in der Kommune Bergheim zwar bis 360.000 Euro – doch sollte man sich davon nicht täuschen lassen.
Solche Summen zahlt man nur in wenigen Top-Vierteln, in den meisten Gegenden ist es um einiges günstiger. Dort werden nur selten mehr als 250.000 Euro ...

mehr erfahren
Duisburg-Meiderich - Beeck

In Meiderich - Beeck überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 988 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter ...

mehr erfahren
Duisburg-Hochfeld

In Hochfeld überwiegen mittlere und top Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 632 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Duisburg-Altstadt

In Altstadt überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.285 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Duisburg-Dellviertel

In Dellviertel überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.129 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Duisburg-Mittelmeiderich

In Mittelmeiderich überwiegen mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 811 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle Lagen ...

mehr erfahren
Duisburg-Hochemmerich

In Hochemmerich überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 804 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Duisburg-Neudorf-Nord

Der Neubau des neuen Berufsschulzentrums an der Pappenstraße hat den Stadtteil Neudorf ordentlich umgekrempelt: Imbissläden, Brötchen- und Computer-Shops siedelten sich rund um die neue Ausbildungsstätte an. Zusammen mit der Universität Duisburg-Essen an der Lotharstraße sorgen nun zwei ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Interview

"Chinesen wollen deutsche Marken"

Richard Liu E-Commerce-Plattform JD.com gilt als das "Amazon Chinas". Im Interview erklärt er, warum Chinesen Fälschungen satt haben. mehr lesen

  • Management
Flugangst trifft oft Manager.

4 Tipps gegen Flugangst

Für viele Manager sind Flugreisen der Horror. Mit diesen Tipps wird die Dienstreise im Flieger erträglicher. Von Marion Klimmer mehr lesen

  • Kolumne
Christoph Bruns

Utopia an der Börse

Stellen Sie sich vor, die Deutschen legen ihr Geld in Aktien an. Das bleibt wohl auf absehbare Zeit ein frommer Wunsch. Von Christoph Bruns mehr lesen