neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Dresden

In Dresden ist man alarmiert. Die Zahl der Übernachtungen deutscher Gäste sank im vergangenen Jahr um fünf Prozent. Das Image der 550.000-Einwohner-Stadt ist ramponiert. Der Grund: die montäglichen Pegida-Demonstrationen. Der angeschlagene Ruf ihrer Stadt ärgert viele Dresdner zwar, konnte aber dem Wohnungsmarkt bislang nichts anhaben. Das zumindest versichern ortsansässige Marktkenner.

Und in der Tat erweckt Dresden eher den Eindruck einer neuen baulichen Gründerzeit. Die Liste der geplanten Großprojekte ist lang: 3000 Wohnungen sollen unter dem Namen „Lingner Altstadtgarten“ auf dem ehemaligen Robotron-Areal östlich der Innenstadt entstehen, 900 in Mickten (Mika-Quartier), mehrere Hundert im Umfeld von Postplatz und Zwinger, 200 am Güntzplatz.

Auch wenn Dresden seit Jahren kontinuierlich Einwohner gewinnt, streiten die Immobilienexperten darüber, ob der Markt diese Fülle an neuen, meist hochpreisigen Wohnungen aufnehmen kann. „Die Vertriebszeiten haben sich bereits jetzt verlängert“, sagt Lutz Richter, Makler bei Planethome – ein Indikator für nachlassendes Käuferinteresse. Dem widerspricht Henry Brömme-Herrmann vom Vermittler Immovista: „Die Nachfrage hat sich eher noch verstärkt.“ Er verweist darauf, dass sein Unternehmen in nur 22 Monaten für fast alle der 330 Neubauwohnungen des Projekts „Gartenstadt Striesen“ einen Käufer gefunden hat. So oder so können Interessenten aus einem großen Angebot auswählen. ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Dresden

Der Immobilienmarkt in Dresden

In Dresden ist man alarmiert. Die Zahl der Übernachtungen deutscher Gäste sank im vergangenen Jahr um fünf Prozent. Das Image der 550.000-Einwohner-Stadt ist ramponiert. Der Grund: die montäglichen Pegida-Demonstrationen. Der angeschlagene Ruf ihrer Stadt ärgert viele Dresdner zwar, konnte aber dem Wohnungsmarkt bislang nichts anhaben. Das zumindest versichern ortsansässige Marktkenner.

Und in der Tat erweckt Dresden eher den Eindruck einer neuen baulichen Gründerzeit. Die Liste der geplanten Großprojekte ist lang: 3000 Wohnungen sollen unter dem Namen „Lingner Altstadtgarten“ auf dem ehemaligen Robotron-Areal östlich der Innenstadt entstehen, 900 in Mickten (Mika-Quartier), mehrere Hundert im Umfeld von Postplatz und Zwinger, 200 am Güntzplatz.

Auch wenn Dresden seit Jahren kontinuierlich Einwohner gewinnt, streiten die Immobilienexperten darüber, ob der Markt diese Fülle an neuen, meist hochpreisigen Wohnungen aufnehmen kann. „Die Vertriebszeiten haben sich bereits jetzt verlängert“, sagt Lutz Richter, Makler bei Planethome – ein Indikator für nachlassendes Käuferinteresse. Dem widerspricht Henry Brömme-Herrmann vom Vermittler Immovista: „Die Nachfrage hat sich eher noch verstärkt.“ Er verweist darauf, dass sein Unternehmen in nur 22 Monaten für fast alle der 330 Neubauwohnungen des Projekts „Gartenstadt Striesen“ einen Käufer gefunden hat. So oder so können Interessenten aus einem großen Angebot auswählen.

Ganz oben auf der Wunschliste vieler Käufer stehen neben Striesen nach wie vor Blasewitz, Loschwitz, Weißer Hirsch und Strehlen. „Stark nachgefragt sind vor allem familiengerechte Vier- und Fünfraumwohnungen sowie Einfamilienhäuser“, so Brömme-Herrmann. Neubauwohnungen kosten schwerpunktmäßig um 3000 Euro pro Quadratmeter bei einer erzielbaren Miete von etwa 10 Euro pro Quadratmeter. Daraus ergibt sich eine Mietrendite von etwa vier Prozent – auch in Dresden sind die Zeiten zweistelliger Renditen wohl endgültig vorbei. Makler Richter empfiehlt Kapitalanlegern, auf ältere Wohnungen zu setzen: „Für Kapitalanleger liegt der Charme im Zweitmarkt.“ Er rechnet damit, dass vor allem kleinere Wohnungen mit weniger als drei Zimmern an Beliebtheit gewinnen. Denn die in Dresden zurzeit noch so gefragten großen Wohnungen kann sich künftig aufgrund der steigenden Mieten nicht mehr jedermann leisten.

Mutige Anleger investieren im Westen der Stadt, wo der Einkauf noch vergleichsweise billig ist. In wenig prestigeträchtigen Wohnadressen wie Cotta, Löbtau oder Friedrichstadt entstehen jetzt erste Neubauten, zum Beispiel die „Constantia Terrassen“ in Cotta. Hier wird der Quadratmeter Wohnraum zu 2400 Euro gehandelt. Grundsätzlich sind sich die Marktbeobachter in Dresden einig, dass Preise und Mieten weiter steigen werden – aber nur noch moderat. „Dresden bleibt eine beschauliche Landeshauptstadt und wird nie die Bedeutung der Top-sieben-Städte bekommen“, so Makler Richter. 

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Dresden

Dresden-Friedrichstadt

Auch wenn das aus den Angebotspreisen nicht unbedingt hervorgeht, gehört die Friedrichstadt zu den Stadtteilen in Dresden, denen lokale Marktkenner großes Potenzial attestieren. „Die Friedrichstadt ist im Kommen“, sagt auch Henry Brömme-Herrmann vom Maklerunternehmen Immovista. Dabei ...

mehr erfahren
Dresden-Striesen-West

Striesen ist der bevölkerungsreichste Stadtteil Dresdens. Die Nachfrage ist vor allem wegen der Nähe zur Elbe und zum angrenzenden Großen Garten hoch. Weil die großen Wohnungen in den alten Jugendstilvillen vergriffen sind, entstehen drum herum Neubauten. Meist haben die modernen ...

mehr erfahren
Dresden-Plauen

Plauen liegt zwar weiter entfernt von der Elbe, bietet aber in einzelnen Lagen den Blick auf den Fluss. Hier gibt es Stadtvillen, ein geschlossenes Gründerzeitviertel und eine kleinere Eigenheimsiedlung. Ins Stadtzentrum gelangt man selbst zu Fuß in nur wenigen Minuten. Geprägt ist das ...

mehr erfahren
Dresden-Südvorstadt-Ost

In Südvorstadt-Ost überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.007 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.962 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Dresden-Löbtau-Süd

In Löbtau-Süd überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.635 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.756 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Dresden-Johannstadt-Nord

In Johannstadt-Nord überwiegen einfache und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.126 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.887 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Dresden-Johannstadt-Süd

In Johannstadt-Süd überwiegen gute und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.779 €/m² angeboten,

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen ...

mehr erfahren
Dresden-Pieschen Süd

In Pieschen Süd überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.504 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.969 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Dresden-Leipziger Vorstadt

In Leipziger Vorstadt überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.817 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.988 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Dresden-Cotta, Stadtteil

In Cotta überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.487 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.802 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Wiedervorlage

Gesetze im Test: Elternzeit für Väter

Was haben Gesetze eigentlich bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen

  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen