neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Bremen

Bauland in der City hat Bremen kaum zu bieten. Wer in der Hansestadt ein
Eigenheim beziehen will, muss ausweichen. Zum Beispiel in den früheren Hafen. Exklusivität bekommt in Bremen ein neues Gesicht. Liebhaber außergewöhnlicher Wohnungen ziehen immer häufiger ein Objekt in der Überseestadt in Betracht. Das Großprojekt auf dem Gebiet des früheren Überseehafens entwickelt sich zusehends. An der Wasserkante wird weitergebaut, durch Läden, Restaurants und Cafés hat der Stadtteil an Attraktivität gewonnen.

Eine Brückenfunktion für die Anbindung an die Innenstadt soll das Stephaniviertel übernehmen. Durch die Verlängerung der Uferpromenade Schlachte, den Neubau von Radio Bremen und die neuen Mietwohnhäuser „Stadtterrassen“ ist es bereits aufgewertet worden. Ein größeres Neubauprojekt auf einem ehemaligen Schulgelände ist in Planung.

Die unangefochtenen Top-Lagen Bremens befinden sich in Schwachhausen und der ebenso beliebten Östlichen Vorstadt. Die hohen Preise für Villen und Altbremer Häuser in der Nähe des Bürgerparks oder in den Seitenstraßen des Steintors machen jedoch keinen Makler glücklich, wenn kaum ein Objekt zum Verkauf steht. „Hier dreht sich der Markt in sich selbst“, sagt Ulrich Mosel vom Immobilienbüro Dahler & Company.

Umso mehr richtet sich der Blick der Interessenten auf bisher wenig entwickelte Lagen. Ein Beispiel für einen solchen Aufsteiger ist der an die Östliche Vorstadt angrenzende Stadtteil Hastedt, wo die Preise mittlerweile auch nach oben gehen. Jens Lütjen, Geschäftsführer des Immobilienberatungsunternehmens Robert C. Spies, prognostiziert eine ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Bremen

Der Immobilienmarkt in Bremen

Bauland in der City hat Bremen kaum zu bieten. Wer in der Hansestadt ein
Eigenheim beziehen will, muss ausweichen. Zum Beispiel in den früheren Hafen. Exklusivität bekommt in Bremen ein neues Gesicht. Liebhaber außergewöhnlicher Wohnungen ziehen immer häufiger ein Objekt in der Überseestadt in Betracht. Das Großprojekt auf dem Gebiet des früheren Überseehafens entwickelt sich zusehends. An der Wasserkante wird weitergebaut, durch Läden, Restaurants und Cafés hat der Stadtteil an Attraktivität gewonnen.

Eine Brückenfunktion für die Anbindung an die Innenstadt soll das Stephaniviertel übernehmen. Durch die Verlängerung der Uferpromenade Schlachte, den Neubau von Radio Bremen und die neuen Mietwohnhäuser „Stadtterrassen“ ist es bereits aufgewertet worden. Ein größeres Neubauprojekt auf einem ehemaligen Schulgelände ist in Planung.

Die unangefochtenen Top-Lagen Bremens befinden sich in Schwachhausen und der ebenso beliebten Östlichen Vorstadt. Die hohen Preise für Villen und Altbremer Häuser in der Nähe des Bürgerparks oder in den Seitenstraßen des Steintors machen jedoch keinen Makler glücklich, wenn kaum ein Objekt zum Verkauf steht. „Hier dreht sich der Markt in sich selbst“, sagt Ulrich Mosel vom Immobilienbüro Dahler & Company.


Umso mehr richtet sich der Blick der Interessenten auf bisher wenig entwickelte Lagen. Ein Beispiel für einen solchen Aufsteiger ist der an die Östliche Vorstadt angrenzende Stadtteil Hastedt, wo die Preise mittlerweile auch nach oben gehen. Jens Lütjen, Geschäftsführer des Immobilienberatungsunternehmens Robert C. Spies, prognostiziert eine ähnliche Bewegung für das zentrumsnahe Utbremen. Links der Weser gebe es ebenfalls noch wenig beachtete Quartiere mit Potenzial, zum Beispiel Huckelriede.

Der grüne Vorort Oberneuland profitiert weiter vom knappen Angebot in den zentralen Lagen. Seine ­Attraktivität dürfte für Familien auf der Suche nach Einfamilienhäusern mit größeren Grundstücken noch steigen: Im vorigen Jahr wurde mit dem Tunnelbau an mehreren Bahnübergängen begonnen, und damit ist ein Ende der Verkehrsprobleme auf dem Weg in die Innenstadt absehbar.

Auch der Norden Bremens gerät stärker in den Fokus der Makler. Burglesum und Vegesack bieten eine Kombination aus grünem und maritimem Wohnen an Lesum oder Weser zu moderaten Preisen. Das Zen­trum von Bremen ist zudem per Auto oder Bahn relativ schnell erreichbar. „Der Markt im Norden ist für uns vor allem wegen des großen Einzugsgebiets von Interesse“, sagt Thorsten Michels von Engel & Völkers.

In der City und in benachbarten Lagen entsteht neuer Wohnraum praktisch nur durch Verdichtung und Umnutzung. Eigentumswohnungen in raren Neubauten erreichen denn auch Preise von 5000 Euro pro ­Quadratmeter – so etwa in einem Objekt an der Contrescarpe. Großzügiger gebaut werden kann nur dort, wo ganze Flächen umgewidmet werden, wie es etwa die Planungen für einen Grundstücksteil des Klinikums Bremen-Mitte vorsehen.

Fürs laufende Jahr erwarten Immobilienberater in den meisten Lagen einen weiteren, allerdings moderaten Preisanstieg. „Hier und da wird sich die Entwicklung abflachen, denn irgendwann ist der Deckel erreicht“, meint Makler Ulrich Mosel. Dass es in Bremen bisher nicht zu einem extremen Anstieg der Kaufpreise gekommen ist wie anderswo, hält er für einen Vorteil. Anders als in den big five des Immobilienmarkts – Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt – seien in Städten wie Bremen noch gute Mietrenditen möglich. Das mache sie für auswärtige Investoren interessant, die Anlageobjekte günstig erwerben und vermieten wollen.

Aktuelle Beiträge
Klettern – vom Büro an die Wand mehr lesen
Oliver Samwer
Keine Lust mehr auf Rocket Internet mehr lesen
Aluminiumwerk in Frankreich
Eurozone zwischen Wachstum und Nervosität mehr lesen
Statistik
Postfaktische Anti-Terror-Politik mehr lesen
Raus aus dem Büro! mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Bernd Ziesemer
Audi und die drei Affen mehr lesen
Burkhard Weller
Burkhard Weller über seine erste Million mehr lesen
Barclays Accelerator
Digitalisierung ist kein Geschäftsmodell mehr lesen
Rotes Sparschwein
Der Lohn des Bausparens mehr lesen
Ein Paar studiert Immobilienanzeigen
Immobilien - Proptechs in den Kinderschuhen mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Bremen

Bremen-West

In West überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.699 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Bremen-Huchting

In Huchting überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.222 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Bremen-Osterholz

In Osterholz überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.363 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.592 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Bremen-Mitte, Stadtteil

In Mitte überwiegen sehr gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.214 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.474 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Bremen-Hemelingen

In Hemelingen überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.346 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Bremen-Mitte

Die Stadtmitte, das ist in Bremen der Roland. Vor der Kulisse prunkvoller Kaufmannshäuser und mit Blick auf das alte Rathaus und den Dom steht der steinerne Jüngling seit Jahrhunderten als Symbol für die Rechte der stolzen Hansestadt. Drei Ecken entfernt liegt ein aus dem Mittelalter ...

mehr erfahren
Stuhr

In Stuhr überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.755 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Bremen-Woltmershausen

In Woltmershausen überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.330 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt ...

mehr erfahren
Bremen-Vahr

In Vahr überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.615 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Bremen-Obervieland

In Obervieland überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.438 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Wiedervorlage

Gesetze im Test: Elternzeit für Väter

Was haben Gesetze eigentlich bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: Elternzeit für Väter mehr lesen

  • Interview
Patrick Kolb

"Ohne Strom geht gar nichts"

Fondsmanager Patrick Kolb investiert in Sicherheit. Für ihn umfasst das Lebensmitteltests, Lok-Bremsen und die Stromversorgung. mehr lesen

  • Management
Ausprobieren, mitgestalten, mitentscheiden: Wenn Mitarbeiter am Prozess beteiligt sind, kann digitale Transformation gelingen.

Digitalisierung muss Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter müssen die digitale Transformation mitgestalten können. Von Klaus Schwab mehr lesen