neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Bremen

Bauland in der City hat Bremen kaum zu bieten. Wer in der Hansestadt ein
Eigenheim beziehen will, muss ausweichen. Zum Beispiel in den früheren Hafen. Exklusivität bekommt in Bremen ein neues Gesicht. Liebhaber außergewöhnlicher Wohnungen ziehen immer häufiger ein Objekt in der Überseestadt in Betracht. Das Großprojekt auf dem Gebiet des früheren Überseehafens entwickelt sich zusehends. An der Wasserkante wird weitergebaut, durch Läden, Restaurants und Cafés hat der Stadtteil an Attraktivität gewonnen.

Eine Brückenfunktion für die Anbindung an die Innenstadt soll das Stephaniviertel übernehmen. Durch die Verlängerung der Uferpromenade Schlachte, den Neubau von Radio Bremen und die neuen Mietwohnhäuser „Stadtterrassen“ ist es bereits aufgewertet worden. Ein größeres Neubauprojekt auf einem ehemaligen Schulgelände ist in Planung.

Die unangefochtenen Top-Lagen Bremens befinden sich in Schwachhausen und der ebenso beliebten Östlichen Vorstadt. Die hohen Preise für Villen und Altbremer Häuser in der Nähe des Bürgerparks oder in den Seitenstraßen des Steintors machen jedoch keinen Makler glücklich, wenn kaum ein Objekt zum Verkauf steht. „Hier dreht sich der Markt in sich selbst“, sagt Ulrich Mosel vom Immobilienbüro Dahler & Company.

Umso mehr richtet sich der Blick der Interessenten auf bisher wenig entwickelte Lagen. Ein Beispiel für einen solchen Aufsteiger ist der an die Östliche Vorstadt angrenzende Stadtteil Hastedt, wo die Preise mittlerweile auch nach oben gehen. Jens Lütjen, Geschäftsführer des Immobilienberatungsunternehmens Robert C. Spies, prognostiziert eine ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Bremen

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Bremen

Bauland in der City hat Bremen kaum zu bieten. Wer in der Hansestadt ein
Eigenheim beziehen will, muss ausweichen. Zum Beispiel in den früheren Hafen. Exklusivität bekommt in Bremen ein neues Gesicht. Liebhaber außergewöhnlicher Wohnungen ziehen immer häufiger ein Objekt in der Überseestadt in Betracht. Das Großprojekt auf dem Gebiet des früheren Überseehafens entwickelt sich zusehends. An der Wasserkante wird weitergebaut, durch Läden, Restaurants und Cafés hat der Stadtteil an Attraktivität gewonnen.

Eine Brückenfunktion für die Anbindung an die Innenstadt soll das Stephaniviertel übernehmen. Durch die Verlängerung der Uferpromenade Schlachte, den Neubau von Radio Bremen und die neuen Mietwohnhäuser „Stadtterrassen“ ist es bereits aufgewertet worden. Ein größeres Neubauprojekt auf einem ehemaligen Schulgelände ist in Planung.

Die unangefochtenen Top-Lagen Bremens befinden sich in Schwachhausen und der ebenso beliebten Östlichen Vorstadt. Die hohen Preise für Villen und Altbremer Häuser in der Nähe des Bürgerparks oder in den Seitenstraßen des Steintors machen jedoch keinen Makler glücklich, wenn kaum ein Objekt zum Verkauf steht. „Hier dreht sich der Markt in sich selbst“, sagt Ulrich Mosel vom Immobilienbüro Dahler & Company.


Umso mehr richtet sich der Blick der Interessenten auf bisher wenig entwickelte Lagen. Ein Beispiel für einen solchen Aufsteiger ist der an die Östliche Vorstadt angrenzende Stadtteil Hastedt, wo die Preise mittlerweile auch nach oben gehen. Jens Lütjen, Geschäftsführer des Immobilienberatungsunternehmens Robert C. Spies, prognostiziert eine ähnliche Bewegung für das zentrumsnahe Utbremen. Links der Weser gebe es ebenfalls noch wenig beachtete Quartiere mit Potenzial, zum Beispiel Huckelriede.

Der grüne Vorort Oberneuland profitiert weiter vom knappen Angebot in den zentralen Lagen. Seine ­Attraktivität dürfte für Familien auf der Suche nach Einfamilienhäusern mit größeren Grundstücken noch steigen: Im vorigen Jahr wurde mit dem Tunnelbau an mehreren Bahnübergängen begonnen, und damit ist ein Ende der Verkehrsprobleme auf dem Weg in die Innenstadt absehbar.

Auch der Norden Bremens gerät stärker in den Fokus der Makler. Burglesum und Vegesack bieten eine Kombination aus grünem und maritimem Wohnen an Lesum oder Weser zu moderaten Preisen. Das Zen­trum von Bremen ist zudem per Auto oder Bahn relativ schnell erreichbar. „Der Markt im Norden ist für uns vor allem wegen des großen Einzugsgebiets von Interesse“, sagt Thorsten Michels von Engel & Völkers.

In der City und in benachbarten Lagen entsteht neuer Wohnraum praktisch nur durch Verdichtung und Umnutzung. Eigentumswohnungen in raren Neubauten erreichen denn auch Preise von 5000 Euro pro ­Quadratmeter – so etwa in einem Objekt an der Contrescarpe. Großzügiger gebaut werden kann nur dort, wo ganze Flächen umgewidmet werden, wie es etwa die Planungen für einen Grundstücksteil des Klinikums Bremen-Mitte vorsehen.

Fürs laufende Jahr erwarten Immobilienberater in den meisten Lagen einen weiteren, allerdings moderaten Preisanstieg. „Hier und da wird sich die Entwicklung abflachen, denn irgendwann ist der Deckel erreicht“, meint Makler Ulrich Mosel. Dass es in Bremen bisher nicht zu einem extremen Anstieg der Kaufpreise gekommen ist wie anderswo, hält er für einen Vorteil. Anders als in den big five des Immobilienmarkts – Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt – seien in Städten wie Bremen noch gute Mietrenditen möglich. Das mache sie für auswärtige Investoren interessant, die Anlageobjekte günstig erwerben und vermieten wollen.

Aktuelle Beiträge
Horst von Buttlar
Warum ich an Apple gebunden bin mehr lesen
Zinsen Lupe
Der Capital-Tagesgeldrechner mehr lesen
Dieselmotor von VW
Elite schreibt den Diesel ab mehr lesen
5 Fehler, die ein Meeting zur Katastrophe machen mehr lesen
Toyota-Präsident Toyoda
Das sind die grössten Konzerne der Welt mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Angela Merkel
Umfrage: Elite setzt auf Schwarz-Gelb mehr lesen
Erdogan und Merkel
Der Türkei-Stresstest mehr lesen
Das Desaster mit der Datensicherheit mehr lesen
Gewaltsame G20-Proteste in Hamburg
Plädoyer gegen das Dagegen mehr lesen
G20: Gipfelpolitik, Proteste und Glamour mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Bremen

Bremen-Neustadt

„Die Bremer sind sehr traditionell“, stellt Thorsten Michels vom Maklerbüro Engel & Völkers fest. „In die Neustadt geht nur, wer sein Altbremer Haus in der Östlichen Vorstadt nicht mehr findet.“ Doch stetig steigende Preise und ein immer knapper werdendes Angebot trieben in den ...

mehr erfahren
Bremen-Findorff

Findorff führte lange ein Schattendasein – kein Trendstadtteil, eher ein Dorf in der Stadt mit gemischter Bevölkerung und bodenständiger Atmosphäre. Beliebteste Wohnlage ist fraglos das Weidedammviertel mit seinem großen Wochenmarkt, der dreimal pro Woche Treffpunkt für die ...

mehr erfahren
Bremen-Horn-Lehe

Angeblich sind sich die Einwohner selbst nicht ganz einig, wo genau die Grenze zwischen Horn und Lehe verläuft. Doch dass es sich bei dem Doppelstadtteil um zwei Quartiere mit unterschiedlichem Charakter handelt, ist unübersehbar. Das im Südwesten an Schwachhausen angrenzende Horn hat mit ...

mehr erfahren
Bremen-Östliche Vorstadt

Neben Schwachhausen ist die Östliche Vorstadt die zweite Adresse für die typischen Altbremer Häuser. Und doch könnten die Unterschiede zwischen dem bürgerlich-gediegenen Schwachhausen und der quirligen Vorstadt größer kaum sein. Während die Bezeichnung „Flaniermeile“ auf die ...

mehr erfahren
Bremen-Walle

In Walle überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.478 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.345 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Bremen-Oberneuland

Der Trend zum innenstadtnahen Leben hat einen früher geschätzten Stadtteil Bremens aus dem Fokus der Immobiliensuchenden rutschen lassen. Dabei bietet Oberneuland einiges, was man sonst in der Hansestadt nicht findet, zumindest nicht in dieser Kombination: ein ländlich-dörfliches Umfeld und ...

mehr erfahren
Bremen-Mitte, Stadtteil

In Mitte überwiegen sehr gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.214 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.474 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Bremen-Huchting

In Huchting überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.222 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Stuhr

In Stuhr überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 1.755 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 Jahre) ...

mehr erfahren
Bremen-Gröpelingen

In Gröpelingen überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.193 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.263 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Finanzevolution
Symbolbild Kuenstliche Intelligenz

Kollege Roboter sitzt im Backoffice

Mit maschineller Intelligenz sind hohe Erwartungen verbunden. Richtig hilfreich ist sie aber nur im Backoffice der Banken. Von Dirk Elsner mehr lesen

  • Fonds
Kurschart

Die besten Deutschland‑Fonds

Eine kleine Investmentboutique hat die Großen seit Jahresbeginn bei den deutschen Standardwertefonds hinter sich gelassen. mehr lesen

  • Analyse
Filmszene aus "Valerian - Stadt der Tausend Planeten"

Valerian - das 180-Millionen-Dollar-Wagnis

"Valerian" ist der teuerste Indie-Film aller Zeiten. Wird er jemals Gewinn abwerfen? mehr lesen