neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Braunschweig

Finanzstarke Klientel aus der Region entdeckt die Stadt für sich. Sie zahlt jeden Preis für innenstadtnahe Wohnungen und Häuser. Deshalb schafft die Komune neuen Wohnraum, wo es nur geht. Vielen Alteingesessenen gefällt das gar nicht. Braunschweig. Irgendwo bei Hannover. Ein Stück Richtung Osten. Ehemaliger Zonenrand. Oder kurz davor. Eine Stadt, die gerade wieder die 250.000-Einwohner-Marke überschritten hat. Braunschweig also, eine Stadt, in der jetzt auch der Immobilienboom angekommen ist. Nicht flächendeckend, eher punktuell, aber mit sicher steigenden Preisen – wenn die Lage stimmt.


Die zweitgrößte Stadt Niedersachsens hat investiert, die Innenstadt mit den pompösen Schlossarkaden und den netten Plätzen hat deutlich gewonnen. Zudem gerät der aus Hannover und Wolfsburg herüberschwappende Wirtschaftsaufschwung „zum Turbolader für den Immobilienmarkt“, sagt Makler Horst-Martin Rühland. Viele Manager oder Anwälte von Konzernen wie Volkswagen wählen Braunschweig als Adresse.


Das gilt vor allem für einzelne Hotspots, allen voran das östliche Ringgebiet. Katrin Oberenzer von Das Immobilienhaus berichtet von Kaufinteressierten, „die versuchen, sich bei Wohnungen zu überbieten“. Die Nachfrage bei guten innerstädtischen Lagen sei groß. Ärgerlich für die Makler: „Leider ist einfach zu wenig auf dem Markt.“


Und: Der Kunde weiß meist genau, was er will. Das gilt für Kauf wie für ­Miete. Am besten Toplage und Topniveau, was Substanz, Fassade und Innenarchitektur betrifft. Wohnungen im östlichen Ringgebiet, in Viewegs Garten, am Zuckerberg oder in der unangefochtenen Topwohnlage am Wall. Hauptsache, zentral und gut angebunden, Preis egal.


So ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Braunschweig

Top-Makler

Der Immobilienmarkt in Braunschweig

Finanzstarke Klientel aus der Region entdeckt die Stadt für sich. Sie zahlt jeden Preis für innenstadtnahe Wohnungen und Häuser. Deshalb schafft die Komune neuen Wohnraum, wo es nur geht. Vielen Alteingesessenen gefällt das gar nicht. Braunschweig. Irgendwo bei Hannover. Ein Stück Richtung Osten. Ehemaliger Zonenrand. Oder kurz davor. Eine Stadt, die gerade wieder die 250.000-Einwohner-Marke überschritten hat. Braunschweig also, eine Stadt, in der jetzt auch der Immobilienboom angekommen ist. Nicht flächendeckend, eher punktuell, aber mit sicher steigenden Preisen – wenn die Lage stimmt.


Die zweitgrößte Stadt Niedersachsens hat investiert, die Innenstadt mit den pompösen Schlossarkaden und den netten Plätzen hat deutlich gewonnen. Zudem gerät der aus Hannover und Wolfsburg herüberschwappende Wirtschaftsaufschwung „zum Turbolader für den Immobilienmarkt“, sagt Makler Horst-Martin Rühland. Viele Manager oder Anwälte von Konzernen wie Volkswagen wählen Braunschweig als Adresse.



Das gilt vor allem für einzelne Hotspots, allen voran das östliche Ringgebiet. Katrin Oberenzer von Das Immobilienhaus berichtet von Kaufinteressierten, „die versuchen, sich bei Wohnungen zu überbieten“. Die Nachfrage bei guten innerstädtischen Lagen sei groß. Ärgerlich für die Makler: „Leider ist einfach zu wenig auf dem Markt.“


Und: Der Kunde weiß meist genau, was er will. Das gilt für Kauf wie für ­Miete. Am besten Toplage und Topniveau, was Substanz, Fassade und Innenarchitektur betrifft. Wohnungen im östlichen Ringgebiet, in Viewegs Garten, am Zuckerberg oder in der unangefochtenen Topwohnlage am Wall. Hauptsache, zentral und gut angebunden, Preis egal.


So überschreitet die Miete schon mal 11 Euro pro Quadratmeter. Früher undenkbar. Lange Leerstände in guten und 1-a-Lagen: heute undenkbar. Angesichts dessen werden derzeit selbst vermietete Wohnungen als Wertanlage gekauft. Wer ein Zinshaus in Innenstadtnähe besitzt, gibt es nicht mehr her.


Die Stadt hat verstanden. Sie reagiert auf den Nachfrageüberhang und entwickelt, wo immer sich die Gelegenheit ­bietet, neue, moderne Wohnanlagen. Zwischen Wilhelmitorwall und westlichem Ringgebiet werden an den vier Stadtvillen des Projekts „Wohnen an der Ferdinandbrücke“ in Kürze die Baugerüste entfernt. Die Innenstadtverdichtung schreitet voran. Für „Wohnen am Prinzenpark“ werden ebenfalls vier Stadtvillen auf dem Gelände eines Garagenhofs errichtet. Solche Objekte genauso wie ein Penthouse am Okerumflutgraben kosten 3000 Euro pro Quadratmeter.


Aber nicht nur Luxus geht. Die Verkäufer versuchen auch, das Potenzial der weniger finanzkräftigen Klientel abzuschöpfen, etwa mit Wohnungen ab 78 Quadratmetern beim Projekt Richard-Strauß-Hof im östlichen Ringgebiet. In der Karlstraße gibt es bereits neue bezahlbare Wohnungen ab 56 Quadratmetern. Ehrgeizige Pläne gibt es für den Hochbunker Madamenweg mit seinen mehr als einen Meter dicken Wänden im westlichen Ringgebiet: 45 Wohnungen ab 50 Quadratmetern und Penthousewohnungen nehmen Investoren in Angriff, erste Anläufe waren am Beton gescheitert.


Wer weder Stadt noch Wohnung will, sondern Haus und Garten, für den planen die Stadtvorderen Neubaugebiete im Grünen. Nach den Arealen im Holzmoor und im Malerviertel sowie den exklusiven Schunterterrassen wird wohl ein weiteres riesiges Bauland im Norden an der Taubenstraße freigegeben.

Lehndorf

Aktuelle Beiträge
Hoch oder runter?
Hannelore Kraft vs. Luxus-Schuhe mehr lesen
Das macht glücklich: Sich auf das wesentliche fokussieren, statt sich zu verzetteln
10 Tricks, um am Tag mehr zu schaffen mehr lesen
Déjà-vu mit Trump mehr lesen
Emmanuel Macron
Macron lässt Europa aufatmen mehr lesen
Kurse
Aktie der Woche - Blue Cap mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.
Top Artikel
Michael Hasenstab
"Es geht weiter nach oben mit den US-Zinsen" mehr lesen
Peugeot gehört zu den größten Unternehmen in Frankreich.
Die zehn grössten Unternehmen Frankreichs mehr lesen
Lars Vollmer
Kundenservice vs. Unternehmenspolicy mehr lesen
Technologie-Aktien bergen Tücken
Tech-Aktien bergen Tücken für Privatanleger mehr lesen
Datenanalyse
Wachstumsturbo Daten‑Analyse mehr lesen

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Braunschweig

Braunschweig-Neustadt

In Neustadt überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 8,08 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg leicht ...

mehr erfahren
Braunschweig-Petritor-Nord

In Petritor-Nord überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.864 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 2.713 €/m².

Mietpreise
...

mehr erfahren
Braunschweig-Petritor-West

In Petritor-West überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 7,14 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg ...

mehr erfahren
Braunschweig-Hauptbahnhof

In Hauptbahnhof überwiegen mittlere Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 6,24 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg leicht ...

mehr erfahren
Braunschweig-Bebelhof

In Bebelhof überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 6,55 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg ...

mehr erfahren
Braunschweig-Hauptfriedhof

In Hauptfriedhof überwiegen mittlere Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 6,45 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg leicht ...

mehr erfahren
Braunschweig-Östliches Ringgebiet

Dass alle im östlichen Ringgebiet wohnen wollen, geht an dem Viertel nicht spurlos vorüber. Vorbei die Zeiten, in denen überwiegend Künstler, Lehrer, Studenten und junge Familien in ihren 120 bis 200 Quadratmeter großen Wohnungen mit Stuck an den Decken, Dielenfußboden und Balkon das ...

mehr erfahren
Braunschweig-Hagen

Die Großstadt Hagen mit ihren knapp 200.000 Einwohnern ist überregional vor allem wegen der Fernuniversität, wegen des Zwiebacks – und wegen ihrer Bausünden aus den 50er- und 60er-Jahren bekannt.
Dass Hagen zudem einer der weltweit wichtigsten Fundorte für Hunderte Millionen Jahre alte ...

mehr erfahren
Braunschweig-Viewegs Garten-Bebelhof

In Viewegs Garten-Bebelhof überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 2.713 €/m² zum Kauf angeboten, Eigentumswohnungen aus ...

mehr erfahren
Braunschweig-Innenstadt

In Innenstadt überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Einfamilien- oder Doppelhäuser aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) mit normaler Ausstattung werden zurzeit im Schnitt für 3.895 €/m² zum Kauf angeboten, Neubauhäuser (nicht älter als 3 ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Long oder Short
Hoch oder runter?

Theresa May vs. 19. Jahrhundert

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Immer die gleiche Frage. Jeden Tag eine neue Antwort. Das Leben ist Börse. mehr lesen

  • Kolumne
Bernd Ziesemer

Die letzten Buddenbrooks

Reeder, Verleger, Bankier: Eine Ära ganz besonderer Unternehmer geht zu Ende. Schuld sind sie selbst. Von Bernd Ziesemer mehr lesen

  • Long oder Short
Hoch oder runter?

Here vs. Klaus Kleinfeld

Rauf oder runter? Sieg oder Niederlage? Immer die gleiche Frage. Jeden Tag eine neue Antwort. Das Leben ist Börse. mehr lesen