neu Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Bonn

Der früheren Bundeshauptstadt hat ihr Statusverlust nicht weiter geschadet. Bonn wächst schneller,
als gebaut werden kann. Das hält die Preise stabil. Wer vor zehn Jahren prognostiziert hätte, dass sich Bonn nach dem Abzug von Ministerien, Behörden und Botschaften zum Sitz weltweit agierender Firmen und Institutionen entwickeln würde, wäre schräg angeguckt worden. Tatsächlich prägen heute Dax-Konzerne wie Telekom oder Post und der Campus der Vereinten Nationen den Arbeitsmarkt und verleihen der ehemaligen Bundeshauptstadt internationales Gepräge.

Trotzdem hat Bonn seine Beschaulichkeit nicht verloren – ein Punkt, den Immobilieninteressen­ten zu schätzen wissen. ­Michael Höpfner, Makler bei Engel & Völkers, etwa beobachtet seit einiger Zeit, dass ­Kölner ihren Lebensmittelpunkt von der Millionenstadt ein Stück weit den Rhein hinauf verlagern. Es locken die landschaftlich reizvolle Umgebung mit Siebengebirge und Kottenforst sowie die ausgezeichnete Versorgung mit Schulen. Ein Erbe der Ära, in der Bonn zahlreiche Botschaften be­herbergte. Diese Faktoren tragen mit dazu bei, dass die Stadt kontinuierlich wächst: Lebten Ende 2011 knapp 328.000 Menschen in Bonn, werden es nach Prognosen des Statistischen Landesamts 2050 rund 362.000 sein.

Zu den Top-Lagen zählen Südstadt, Poppelsdorf und das zu Bad Godesberg gehörende Villenviertel. In den Fokus von Immobilienkäufern rücken zunehmend auch Kessenich – und die Altstadt. „Dieser Stadtteil bietet viel Potenzial, es gibt allerdings noch hohen Sanierungsbedarf“, sagt An­dreas Hüls, Geschäftsführer von B & H Immobilien.

In der Innenstadt ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Bonn

Der Immobilienmarkt in Bonn

Der früheren Bundeshauptstadt hat ihr Statusverlust nicht weiter geschadet. Bonn wächst schneller,
als gebaut werden kann. Das hält die Preise stabil. Wer vor zehn Jahren prognostiziert hätte, dass sich Bonn nach dem Abzug von Ministerien, Behörden und Botschaften zum Sitz weltweit agierender Firmen und Institutionen entwickeln würde, wäre schräg angeguckt worden. Tatsächlich prägen heute Dax-Konzerne wie Telekom oder Post und der Campus der Vereinten Nationen den Arbeitsmarkt und verleihen der ehemaligen Bundeshauptstadt internationales Gepräge.

Trotzdem hat Bonn seine Beschaulichkeit nicht verloren – ein Punkt, den Immobilieninteressen­ten zu schätzen wissen. ­Michael Höpfner, Makler bei Engel & Völkers, etwa beobachtet seit einiger Zeit, dass ­Kölner ihren Lebensmittelpunkt von der Millionenstadt ein Stück weit den Rhein hinauf verlagern. Es locken die landschaftlich reizvolle Umgebung mit Siebengebirge und Kottenforst sowie die ausgezeichnete Versorgung mit Schulen. Ein Erbe der Ära, in der Bonn zahlreiche Botschaften be­herbergte. Diese Faktoren tragen mit dazu bei, dass die Stadt kontinuierlich wächst: Lebten Ende 2011 knapp 328.000 Menschen in Bonn, werden es nach Prognosen des Statistischen Landesamts 2050 rund 362.000 sein.


Zu den Top-Lagen zählen Südstadt, Poppelsdorf und das zu Bad Godesberg gehörende Villenviertel. In den Fokus von Immobilienkäufern rücken zunehmend auch Kessenich – und die Altstadt. „Dieser Stadtteil bietet viel Potenzial, es gibt allerdings noch hohen Sanierungsbedarf“, sagt An­dreas Hüls, Geschäftsführer von B & H Immobilien.

In der Innenstadt sind Flächen für größere Neubauten knapp. „Es werden nur Objekte mit wenigen Wohnungen errichtet“, sagt Philipp Rothländer, Verkaufsleiter bei Corpus Sireo. Wenn neu gebaut oder saniert wird, taucht in fast jedem Prospekt das Wort „hochwertig“ auf. „Die Einstandspreise sind so hoch, dass sich die Bebauung oder Sanierung nur für exklusive Objekte rechnet“, so Rothländer. Durchschnittsverdiener ziehen da den Kürzeren. „Eine Familie mit nur einem Einkommen hat es schwer in Bonn“, sagt der Sachverständige Franz Lanzendörfer.

In einigen nördlichen Stadtteilen wie Buschdorf, Auerberg oder Duis­dorf werden Immobilien noch zu relativ moderaten Preisen gehandelt. Das Interesse konzentriert sich jedoch aufs Zentrum, wo Objekte in kürzester Zeit den Besitzer wechseln. Karsten Heese von der Volksbank Bonn Rhein-Sieg hat Objekte im Schnitt zwei Monate im Angebot. „Früher dauerte die Vermittlung fünf Monate.“

Schneller Umschlag, hohe Preise – das klingt nach einer drohenden Immobilienblase. Diese Gefahr sehen die Makler mehrheitlich nicht: „Überzogene Forderungen werden nicht erfüllt“, sagt Stefan Horst von Dahler & Company. Volksbanker Heese rechnet auf Jahressicht mit stagnierenden Preisen. Bonn sei auf einem Niveau, das nur noch schwer zu toppen sei – außer in absoluten Spitzenlagen.

Aktuelle Beiträge
Die grössten Aktien-Flops mehr lesen
Sparschwein
Zinshoffnung der Sparer liegt in den USA mehr lesen
So entstehen neue Geschäftsmodelle mehr lesen
Kursverlauf
Fonds im Fokus - DWS Top Dividende mehr lesen
Axel Börsch-Supan
Riester-Rente: "Das Glas ist halbvoll" mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Bonn

Bonn-Limperich

In Limperich überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 9,15 €/m², für Neubauwohnungen bei 11,54 €/m².
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im ...

mehr erfahren
Bonn-Beuel-Ost

In Beuel-Ost überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.347 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Bonn-Tannenbusch

In Tannenbusch überwiegen mittlere und einfache Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.456 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über ...

mehr erfahren
Bonn-Gronau

In Gronau überwiegen gute und sehr gute Wohnlagen.

Mietpreise
Betrachtet man Bestandswohnungen liegen die Mietpreise aktuell bei 9,91 €/m²,
Für Bestandswohnungen sind die Mieten im Betrachtungszeitraum über alle Lagen hinweg leicht ...

mehr erfahren
Bonn-Graurheindorf

In Graurheindorf überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.856 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.195 €/m².
Die Kaufpreise ...

mehr erfahren
Bonn-Lengsdorf

In Lengsdorf überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 1.954 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Bonn-Venusberg

In Venusberg überwiegen sehr gute und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.975 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt über alle ...

mehr erfahren
Bonn-Lessenich/Meßdorf

In Lessenich/Meßdorf überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.135 €/m² angeboten,
Eine Betrachtung der Preise für Bestandswohnungen zeigt ...

mehr erfahren
Bonn-Bad Godesberg

Der Stadtteil war bis Ende der 60er-Jahre eine unabhängige Gemeinde und besitzt ein eigenes Zen­trum, das allerdings etwas in die Jahre gekommen ist. Rüngsdorf und das Villenviertel gehören jedoch zu den schönsten Wohngebieten, die Bonn zu bieten hat.

So exklusiv wie die ...

mehr erfahren
Bonn-Südstadt

Das Quartier ist bei Alt- und Neu-Bonnern gleichermaßen beliebt. Zusammen mit der benachbarten Weststadt gilt es als Deutschlands größtes Gründerzeitviertel. Viele Familien leben hier, ebenso Studenten, die es nicht weit zur Uni haben. Durch die vielen Bäume in den Straßen wirkt die ...

mehr erfahren
Weitere aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Exklusiv

Fosun interessiert sich für deutsche Clubs

Der chinesische Finanzinvestor Fosun hatte Kontakte zu mindestens sechs Vereinen. mehr lesen

  • Editorial
Horst von Buttlar

Die drei Mythen des Martin Schulz

Der Auftrieb der SPD ist erfrischend. Doch das Zerrbild, das Martin Schulz von Deutschland zeichnet, ist hanebüchen. Von Horst von Buttlar mehr lesen

  • Bilderstrecke
Ginni Rometty

Gehaltsranking - die Top 10 der US-CEOs

Dax-Manager verdienen Millionen. Aber mit ihren US-Kollegen können sie nicht mithalten, wie das Gehaltsranking zeigt. mehr lesen