neu
Immobilien-Kompass-Karte Aktuelle Preise für Miete und Kauf in Deutschland




Immobilienpreise und Mietspiegel: Berlin-Kreuzberg

Das Epizentrum des Baubooms in Kreuzberg liegt derzeit im Westen des Bezirks – im sogenannten Kreuzberg 61, das weniger Touristen anlockt als die Party-Hotspots rund um die Oranienstraße und das Schlesische Tor. An der Schnittstelle zu den Nachbarbezirken Tiergarten und Mitte, in der Nähe des Anhalter Bahnhofs und der Veranstaltungshalle Tempodrom, ziehen Baukräne auf einer Brachfläche neben einem Postamt aus den 30er-Jahren ein neues Quartier hoch.

Für eine Gesamtsumme von 175 Mio. Euro entstehen insgesamt rund 300 Wohnungen, die zumeist verkauft werden sollen. Im Sommer 2017 sollen die ersten Teilobjekte, denen die niederländischen Projektentwickler die Namen „Metronom“ und „Yours“ gegeben haben, bezugsfertig sein. Derzeit läuft noch die Vermarktung der hochwertigen Wohnungen, für 250.000 Euro aufwärts.

Ein Stück weiter den Landwehrkanal hinab Richtung Osten steht am Halleschen Ufer der 89 Meter hohe Postbank-Turm – eines der Wahrzeichen des alten West-Berlins, das ab Mitte des Jahres von einem Investor umgebaut wird. Künftig sollen hier auf 30.000 Quadratmetern bis zu 1000 Menschen wohnen mit bestem Blick über die Stadt.

Zu einer Aufwertung des Kiezes werden auch die Pläne für die Gegend um den Mehringplatz gleich um die Ecke des Postbank-Towers führen. Bislang ist die Friedrichstraße südlich des Checkpoint Charlie eine schmuddelige Gegend mit hoher Hartz-IV-Quote, die bis auf den Namen nichts mit dem schicken ...

mehr erfahren
Teilen:

Immobilien- und Mietpreise in Berlin-Kreuzberg

Der Immobilienmarkt in Berlin-Kreuzberg

Das Epizentrum des Baubooms in Kreuzberg liegt derzeit im Westen des Bezirks – im sogenannten Kreuzberg 61, das weniger Touristen anlockt als die Party-Hotspots rund um die Oranienstraße und das Schlesische Tor. An der Schnittstelle zu den Nachbarbezirken Tiergarten und Mitte, in der Nähe des Anhalter Bahnhofs und der Veranstaltungshalle Tempodrom, ziehen Baukräne auf einer Brachfläche neben einem Postamt aus den 30er-Jahren ein neues Quartier hoch.

Für eine Gesamtsumme von 175 Mio. Euro entstehen insgesamt rund 300 Wohnungen, die zumeist verkauft werden sollen. Im Sommer 2017 sollen die ersten Teilobjekte, denen die niederländischen Projektentwickler die Namen „Metronom“ und „Yours“ gegeben haben, bezugsfertig sein. Derzeit läuft noch die Vermarktung der hochwertigen Wohnungen, für 250.000 Euro aufwärts.

Ein Stück weiter den Landwehrkanal hinab Richtung Osten steht am Halleschen Ufer der 89 Meter hohe Postbank-Turm – eines der Wahrzeichen des alten West-Berlins, das ab Mitte des Jahres von einem Investor umgebaut wird. Künftig sollen hier auf 30.000 Quadratmetern bis zu 1000 Menschen wohnen mit bestem Blick über die Stadt.

Zu einer Aufwertung des Kiezes werden auch die Pläne für die Gegend um den Mehringplatz gleich um die Ecke des Postbank-Towers führen. Bislang ist die Friedrichstraße südlich des Checkpoint Charlie eine schmuddelige Gegend mit hoher Hartz-IV-Quote, die bis auf den Namen nichts mit dem schicken Einkaufsboulevard im Norden zu tun hat. Bis 2020 soll hier ein Kunst- und Kreativquartier mit Ateliers und Gewerberäumen, aber auch mit Wohnungen entstehen. In einem Dutzend Bauprojekten sollen rund 150 Mio. Euro investiert werden.

In den anderen Teilen Kreuzbergs hält der Immobilienboom ebenfalls unvermindert an. Im Wrangelkiez, im Graefekiez und in der Gegend um die Bergmann-Straße werden weiter Häuser saniert; schicke Lofts entstehen. Entsprechend ziehen die ohnehin schon hohen Preise weiter an. Mittlerweile kosten Altbauwohnungen durchschnittlich 3700 Euro pro Quadratmeter – 1000 Euro mehr als vor zwei Jahren. Bei Neubauten sind es durchschnittlich fast 4400 Euro pro Quadratmeter. Tendenz: weiter steigend.

capital.de, 21.04.2016
Aktuelle Beiträge
Unternehmen sollten vorausschauen mehr lesen
"Wir haben bei Hertha Potenzial gesehen" mehr lesen
Lars Vollmer
Der Mythos vom demütigen Helden mehr lesen
5 Lektionen was Manager von Golfern lernen können mehr lesen
Verhandeln ist ein Sport
3 Tipps für den Verhandlungssieg mehr lesen
Capital Newsletter Capital - Die Woche: jeden Freitag das Beste aus sieben Tagen Capital.

Weitere Immobilienpreise in der Umgebung von Berlin-Kreuzberg

Berlin-Moabit

Von Jens Brambusch
Moabit wird bald zu den teuersten Lagen in Berlin aufrücken. Gut, dass es nördlich des Hauptbahnhofs noch ein Niemandsland gibt, das bislang vor allem mit neuen Bürogebäuden Schlagzeilen machte. Zwischen ehemaligem Lehrter Güterbahnhof, Nordhafen und längst ...

mehr erfahren
Berlin-Friedrichshain - Kreuzberg

Von Jens Brambusch
Friedrichshain-Kreuzberg ist geprägt von den drei großen „M“: Mode, Medien und Musik. Zusammen mit dem Müßiggang ergibt sich daraus das einzigartige Lebensgefühl, das für ganz Berlin steht, aber nirgends in der Hautstadt so gelebt wird, wie in den ...

mehr erfahren
Berlin-Friedenau

Von Jens Brambusch
Friedenau zählt zu den besseren und begehrteren Vierteln Berlins. Entstanden ist der Ortsteil vor mehr als 100 Jahren als sogenannte Landhauskolonie. Über die Jahrzehnte wurden die einst großzügig bemessenen Grundstücke stärker verdichtet, denn im Westteil Berlins ...

mehr erfahren
Berlin-Tempelhof

Von Jens Brambusch und Monika Dunkel
Seit neben der Flughafenpiste Schafe grasen und Drachen steigen, sind Häuser und Wohnungen rings um Europas größte Grünfläche inmitten einer Stadt begehrt. Nur: Das Angebot ist mager. So gibt es dort derzeit nur zwei größere ...

mehr erfahren
Berlin-Neukölln, Stadtteil

Von Jens Brambusch
Vor allem auf junge Menschen aus dem Ausland übt Neukölln mit seinem Szenebezirk Kreuzkölln an der Grenze zu Kreuzberg eine scheinbar magische Anziehungskraft aus – mit der Folge, dass auf der Reuter- und der Hobrechtstraße mittlerweile fast mehr Englisch als ...

mehr erfahren
Berlin-Tiergarten

Moabit wird bald zu den teuersten Lagen in Berlin gehören. Gut, dass es nördlich des Hauptbahnhofs noch ein Niemandsland gibt, das bislang vor allem mit neuen Bürogebäuden Schlagzeilen machte. Zwischen ehemaligem Lehrter Güterbahnhof, Nordhafen und längst vergessenem Todesstreifen am ...

mehr erfahren
Berlin-Steglitz

In Steglitz überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.938 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.784 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Berlin-Alt-Treptow

In Alt-Treptow überwiegen gute und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 3.238 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.474 €/m².
Eine Betrachtung ...

mehr erfahren
Berlin-Gesundbrunnen

In Gesundbrunnen überwiegen einfache und mittlere Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.251 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 4.861 €/m².
Eine ...

mehr erfahren
Berlin-Mariendorf

In Mariendorf überwiegen mittlere und gute Wohnlagen.
Kaufpreise
Eigentumswohnungen aus dem Bestand (älter als 3 Jahre) werden im Schnitt zu 2.142 €/m² angeboten, Neubauwohnungen kosten im Schnitt 3.460 €/m².
Eine Betrachtung der ...

mehr erfahren
Aktuelle Artikel auf Capital.de
  • Gastkommentar

Unternehmen sollten vorausschauen

Um in Zukunft erfolgreich zu bleiben, sollten kleine Unternehmen stärker in Software und direkten Kundenzugang investieren. mehr lesen

  • Interview

"Wir haben bei Hertha Potenzial gesehen"

Anfang 2014 stieg der Finanzinvestor KKR bei Hertha BSC ein. Im Interview äußert sich KKR-Topmanager Christian Ollig zum ersten Mal über das Engagement in der Bundesliga mehr lesen

  • Gastkommentar
Lars Vollmer

Der Mythos vom demütigen Helden

Wenn Manager für ihr Unternehmen eine Entscheidung treffen, gibt es nur Heldenzug oder Untergang. Fehlt da nicht ein Aspekt? mehr lesen