• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pro + Contra

Wie sinnvoll ist das Helikoptergeld?

, Hayek/Keynes

Jahrzehntelang stritten Friedrich August von Hayek und John Maynard Keynes über den Konflikt zwischen Staat und Markt. Diesmal: Sollten alle Bürger der Eurozone Geld geschenkt bekommen?

Hayek und Keynes © Jindrich Novotny
Streithähne: Friedrich August von Hayek (l.) und John Maynard Keynes

Sehr geehrter Herr Keynes,
mit dem Wahnsinn der Europäischen Zentralbank ist es so wie mit Subventionen: Er muss zwangsläufig stetig zunehmen, weil die Menschen die absurde Idee von gestern heute schon als Normalität wahrnehmen. Der neueste Irrwitz: Um Konjunktur und Inflation anzukurbeln, sollen alle Eurozonen-Bewohner Geld geschenkt bekommen. Einfach so! Eine – natürlich – schwedische Bank weiß sogar schon, wie viel es sein soll: einmal 1300 Euro für jeden. Das Ganze heißt Helikoptergeld. Und ich kann mir schon jetzt vorstellen, dass Sie das natürlich begrüßen.
Ihr F. A. Hayek

Ach, Mein lieber Hayek,
wie schlecht Sie mich doch kennen. Ich halte zwar prinzipiell viel von die Konjunktur stützenden Maßnahmen, aber diese Hubschraubermethode ist mir suspekt. Mir wäre mehr daran gelegen, einen handelnden Staat zu haben, der Häuser oder Brücken baut, als eine Notenbank, die Geld herumflattern lässt. Allerdings darf ich Sie darauf hinweisen, dass diese Idee doch von Ihrem alten Kumpel Milton Friedman stammt.
Ihr John

Capital 05/2016
Die aktuelle Capital

Sehr geehrter Herr Keynes,
Herr Friedman war nie mein Kumpel, wie Sie es nennen. Gerade was seine geldpolitischen Ideen anging, stand er mir äußerst fern. Ich habe schon vor Jahrzehnten gesagt: „Friedman war von seinem methodischen Ansatz her ein Keynesianer!“ Genau wie Sie glaubte er, eine Volkswirtschaft lasse sich steuern, indem die Zentralbank an einer statistischen Größe wie der Geldmenge herummanipuliert. Und das ist gefährlicher Unfug.
Herzlich, F. A. Hayek

Hayek,
jetzt werde ich wirklich ein wenig ungehalten. Sie werfen mich mit dem Chicago-Boy Friedman in einen Topf, der doch wie Sie ein Fan der entfesselten Marktkräfte war. Ich kann doch jetzt nicht auch noch für Ihre Geistesbrüder Verantwortung übernehmen.
Nicht so herzlich, Keynes

Sehr geehrter Herr Keynes,
ich bleibe dabei: Das Helikoptergeld ist eine typische Keynes-Idee. Wenn die Europäer versuchen, sich damit ihre Inflation zu basteln, dann wird das fürchterlich schiefgehen – so wie auch schon das bisherige Herumgedoktere. Eine Volkswirtschaft lässt sich nicht durch Institutionen anheizen, sie wird vom Zusammenspiel des Marktes getragen.
Ihr F. A. Hayek

Aber meine Herren,
was zetern Sie denn so herum? Mein Helikoptervorschlag war zwar eher ein Gedankenspiel, aber eines, das zu Recht bis heute beachtet wird. Eine unausgelastete Volkswirtschaft ließe sich so schon in Schwung bringen. Ob die überregulierte EU diese Definition erfüllt, steht auf einem anderen Blatt. Denn was wirtschaftspolitische Eingriffe angeht, sind wir uns ja einig, Hayek. Aber davon abgesehen: Ich wäre doch ein prima Brückenbauer zwischen Ihnen beiden, oder?
Grüße, Milton Friedman

 

Hayek vs. Keynes erscheint monatlich in der Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Pro + Contra
Hayek und Keynes gehen ins Internet

Hayek und Keynes streiten über den Konflikt zwischen Staat und Markt. Diesmal: Was taugt das Internet? MEHR

  • Pro + Contra
Was bedeutet der Brexit?

Hayek und Keynes streiten über den Konflikt zwischen Staat und Markt. Diesmal: Welche Folgen hat ein britischer EU-Austritt?MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.