• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pro + Contra

Wer ist schuld an Argentiniens Pleite?

, Hayek/Keynes

Jahrzehntelang stritten Friedrich August von Hayek und John Maynard Keynes über den Konflikt zwischen Staat und Markt. Capital führt den Streit fort. Diesmal: Wer ist verantwortlich für die erneute Staatspleite Argentiniens?

Hayek und Keynes © Jindrich Novotny
Streithähne: Friedrich August von Hayek (l.) und John Maynard Keynes

Werter Herr Hayek,
ich bin ganz aufgebracht. In Argentinien treiben Geierfonds das Land in die zweite Pleite innerhalb weniger Jahre. Ein Drama! Und der verantwortliche Chefspekulant, ein gewisser Herr Singer, scheint ein Anhänger Ihrer Lehren zu sein. Sie tragen eine Mitschuld, Hayek! Können Sie noch ruhig schlafen?
Ihr John Maynard

Sehr geehrter Herr Keynes,
danke der freundlichen Nachfrage: Ich schlafe sehr gut. Im Übrigen verwehre ich mich Ihrer Vorwürfe. Selber schuld, kann ich nur sagen! Hätten die Argentinier keine Schulden gemacht, hätten sie nun keine Probleme. Jetzt sollen sie sich bitt’ schön nicht beklagen.
Gez. F. A. Hayek

Capital 08/2014
Die neue Capital

Mein lieber Herr Professor,
ganz so einfach ist es nicht. Schließlich beharren diese neumodischen Fonds im Gegensatz zu den anderen Gläubigern darauf, das geliehene Geld in vollem Umfang zurückzuerhalten. Und hoffen dabei auf eine Rendite von 1 600 Prozent! Das ist unverkennbar das Werk profitgieriger, rücksichtsloser Spekulanten.
Hochachtungsvoll, John M. Keynes

Geehrter Herr Keynes,
dem guten Herrn Singer steht dieses Geld zu. Er hat die Schuldscheine erworben, und es ist sein gutes Recht, auf seinen Forderungen zu beharren. Und im Übrigen: Es mag nicht Ihrem Lebenswandel entsprechen, aber Schlendrian darf man nicht durchgehen lassen. Die Argentinier haben über ihre Verhältnisse gelebt. Die Bevölkerung hat die Populisten gewählt, die ihnen die größten Wohltaten versprachen. Und genau diejenigen schieben nun das eigene Versagen auf die Fonds. Doch wer weiß, vielleicht wirkt eine neuerliche Rezession wie ein reinigendes Gewitter.
Gez. Hayek

Einspruch, Hayek!
Schlendrian? Der Schuldenstand Argentiniens ist heute niedriger als bei den sparsamen Deutschen! Es ist doch immer dasselbe mit Ihnen: Sie übertragen Ihre vereinfachte Weltsicht auf Staaten – doch die sind anders zu betrachten als Firmen. Sie verdienen nach einer Pleite eine neue Chance. Auch Argentinien!
Gez. Keynes

Sehr Geehrter Herr Keynes,
Sie übersehen da etwas. Hier geht es um viel mehr: Die Rechte der Gläubiger dürfen nicht beschädigt werden. Das hätte sonst fatale Folgen für freie Märkte und freie Gesellschaften. Insofern tut der werte Herr Singer gut daran, hart zu bleiben.
Gez. F. A. Hayek

Hayek,
Sie sind mir schon ein rechter Zyniker. Eine radikal profitorientierte Firma eines Milliardärs mit 300 Angestellten stürzt ein Land mit 41 Millionen Menschen in den Ruin. Und Sie sehen darin eine höhere Mission. Sie verbringen einfach zu viel Zeit in der Bibliothek!
Gez. Keynes

 

Hayek vs. Keynes erscheint monatlich in der Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.  


Artikel zum Thema
Autor
  • Pro + Contra
Hayek und Keynes gehen ins Internet

Hayek und Keynes streiten über den Konflikt zwischen Staat und Markt. Diesmal: Was taugt das Internet? MEHR

  • Pro + Contra
Wie sinnvoll ist das Helikoptergeld?

Hayek und Keynes streiten über den Konflikt zwischen Staat und Markt. Diesmal: Sollten alle Bürger der Eurozone Geld geschenkt bekommen?MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.