• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Wann kaufe ich ein neues iPhone?

, Joanna Stern

Viele warten schon wieder sehnsüchtig auf das neue iPhone. Dabei ist der Zeitpunkt für ein neues Gerät immer falsch. Von Joanna Stern
Der Zeitpunkt für ein neues iPhone ist immer falsch. © Getty Images

Wer ein iPhone kauft, sollte drei Dinge unbedingt im Kopf behalten:


1) Das nächste iPhone wird immer besser sein als sein Vorgänger.

2) Apple wird Ihnen immer ein iPhone verkaufen wollen.


3) Neue iPhones kommen meist im September auf den Markt, bei älteren Modellen sinken dann die Preise.

Wenn man all dies berücksichtigt, ergibt sich für das iPhone eine Regel zum Kaufverzicht: Sobald Juni ist, hat es keinen Sinn mehr, ein iPhone zu kaufen. Warten Sie, bis das neue auf dem Markt ist.

In diesem Jahr lohnt sich das Warten. Das iPhone 6s ist zwar ein gutes Telefon, allerdings hatte der Hersteller die größten Mängel, die es bei Smartphones gibt, nicht beseitigt – vor allem wenn es um die Akkulaufzeit geht. Zugleich brachte der Rivale Samsung mit dem Galaxy S7 das wahrscheinlich beste Gerät heraus, das es derzeit zu kaufen gibt. Es verfügt über eine fast unschlagbare Kamera und bleibt sogar heil, wenn man es ins Schwimmbecken wirft.

Das nächste iPhone allerdings könnte dafür sorgen, dass sich Apple seinen Spitzenplatz zurückholt. Nach Recherchen des „Wall Street Journal“ wird es weitgehend so aussehen wie das laufende Modell, allerdings wird es keine Kopfhörerbuchse mehr haben. Es wird deutlich flacher ausfallen und mehr Feuchtigkeit aushalten. Und es wird eine bessere Kamera bekommen.

Ein weiterer Grund, noch abzuwarten: Wahrscheinlich werden Sie Ihr nächstes iPhone eine ganze Weile behalten. Da wirklich neue, unverzichtbare Funktionen bei der Entwicklung von Smartphones immer seltener werden, bleiben die meisten Menschen ihren Geräten deutlich länger treu als früher. Noch vor zwei Jahren nutzten lediglich fünf Prozent der iPhone-Besitzer ein Modell länger als drei Jahre, heute sind es bereits zwölf Prozent, haben Marktforscher herausgefunden.

Achten Sie auf das Timing

Die Regel lautet also: Achten Sie auf das Timing, überlegen Sie, welche Funktionen Ihnen am wichtigsten sind, und pflegen Sie Ihr altes Gerät, damit Sie es möglichst lange benutzen können.

Mit Ausnahme der obersten Apple-Chefs kann niemand mit Sicherheit sagen, wie genau das nächste iPhone aussehen wird. Allerdings lässt sich aus den verfügbaren Vorberichten ein halbwegs brauchbares Bild zusammenfügen. Apple selbst verweigert dazu jeden Kommentar.

Der Zyklus, in dem iPhones fortentwickelt werden, ist eigentlich ungefähr so berechenbar geworden wie der Milchkaffee, den man sich bei Starbucks holt. Im ersten Jahr gibt es ein neues Design. Im darauffolgenden Jahr, dem „S-Jahr“, kom- men neue Funktionen hinzu, wie ein Fingerabdrucksensor oder ein 3D-fähiger Touchscreen. Diesmal aber ändert Apple offenbar das Verfahren. Das Design des neuen Geräts wird sich kaum von dem des iPhone 6 und iPhone 6s unterscheiden.

Warum dieser Wandel? Vermutlich hat Apple verstanden, dass die Menschen länger warten, bis sie ein neues Gerät kaufen. „Das regelmäßige Upgrade kommt aus der Mode“, sagt Branchenanalyst Neil Cybart. „Und das bedeutet, dass jedes neue Modell jetzt zwei bis drei entscheidende Argumente liefern muss, warum man es braucht.“

Neben dem besseren Schutz gegen Feuchtigkeit und der flacheren Form ist das bei dem diesjährigen Gerät der Abschied von etwas, das wir schon kannten, als wir noch Walkmans benutzten: von der 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse. Stattdessen werden wir künftig entweder ein drahtloses Headset verwenden oder die Apple-Kopfhörer, die man in die Ligthning-Ladeschnittstelle des Telefons stecken kann.

Ob man das als kleine Unannehmlichkeit oder gewaltiges Problem betrachtet, hängt vom Nutzerverhalten ab. Auch wenn es zum nächsten iPhone Lightning-Kopfhörer gibt, muss der Käufer noch ein altes Paar oder einen Adapter mit sich herumschleppen. Und sei es, damit er das Entertainment-Programm im Flugzeug oder den Bildschirm im Fitnessstudio nutzen kann.

Eine Kamera mit Doppellinse

Das neue iPhone wird voraussichtlich in einigen zentralen Punkten Verbesserungen gegenüber dem Modell 6s bieten. Die größere Variante dürfte über eine Kamera mit Doppellinse verfügen, was eine bessere Bildqualität und größere Tiefenschärfe ermöglicht. Das wird vom Unternehmen zwar nicht offiziell bestätigt, ist aber plausibel, wenn man sich die Firmen anschaut, die Apple in den letzten Jahren übernommen hat. Vor allem zwei israelische Unternehmen passen da ins Bild: Primesense und Linx, die sich beide auf 3D-Optik mithilfe mehrerer Sensoren spezialisiert haben. iOS 10, das Betriebssystem der neuen iPhones, enthält zudem ein überarbeitetes Ordnungssystem für Fotos.

Wie von Menschen zu erfahren war, die die Pläne kennen, wird das kommende Einstiegsmodell einen Speicher von 32 Gigabyte haben, der damit doppelt so groß wäre wie der in der laufenden Generation. Damit bleibt vor allem eine große Frage übrig: Was ist mit der Akkulaufzeit? Was bringt es einem, wenn das neue iPhone dünn genug ist, um ein Türschloss zu knacken – und man es dann in eine unförmige Akkuhülle packen muss? Der Akku des iPhone SE – das man jetzt übrigens problemlos kaufen kann, wenn man ein kleineres Gerät haben will – hält mindestens zwei Stunden länger als der des iPhone 6s.

Nun kann es natürlich sein, dass Sie es gar nicht mehr abwarten können, ein neues Telefon zu kaufen, weil Ihr altes Gerät einfach aus dem letzten Loch pfeift. Für diesen Fall haben wir hier einige Tipps:

Lassen Sie den kaputten Bildschirm reparieren. Auch wenn das Geld kostet, kann es sich lohnen, weil sich das alte Gerät dann später besser weiterverkaufen lässt.

Kaufen Sie einen neuen Akku. Es ist typisch für alternde iPhones, dass sich der Akku immer rascher entlädt. Dagegen kann man vorgehen, indem man die Bildschirmhelligkeit verringert und den Energiesparmodus aktiviert. Oder man lässt sich von Apple einen neuen Akku einbauen. Wem das zu teuer ist, der kann immer noch eine günstige Akkuhülle kaufen.

Räumen Sie auf. Wenn Sie alte Fotos und Videos aus dem Speicher des Telefons verbannen und in die Cloud übertragen, wird Ihr iPhone wieder besser laufen.

Letzten Endes könnten Sie sogar feststellen, dass Sie gar kein iPhone 7 haben möchten – oder wie auch immer Apple sein neues Gerät nennen wird. Vielleicht haben Sie Ihr altes Modell wiederbelebt. Oder Sie mögen einfach alte Kopfhörer und kaufen sich ein günstigeres altes Telefon. Oder Sie kommen zu dem Schluss, dass Apple den Vergleich mit Samsung nicht besteht und entscheiden sich für ein Galaxy S7.

Sie können sogar noch bis 2017 warten, wenn das iPhone sein zehnjähriges Jubiläum feiert und das Design vermutlich von Grund auf überholt wird. Jony Ive, der Designchef von Apple, soll sich für ein Gerät ausgesprochen haben, das wie ein einziges Stück Glas daherkommt, komplett ohne Starttaste.

Für was auch immer Sie sich entscheiden, denken Sie an Paragraf 1 des ehernen iPhone-Kaufgesetzes: Das nächste iPhone wird besser sein als das vorherige.

Dieser Text erschien zuerst im "Wall Street Journal" und in der Capital Printausgabe.


Artikel zum Thema

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.