• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

„Deutschland ist eine strukturkonservative Republik“

, Capital Redaktion

Deutschland muss sich mehr anstrengen, um seinen Wohlstand zu erhalten - schreibt Jörg Asmussen in der Capital

Staatssekretär Jörg Asmussen © Getty Images
Staatssekretär Jörg Asmussen

Der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Jörg Asmussen (SPD), kritisiert einen weit verbreiteten Reformstillstand in Deutschland. In einem umfangreichen Essay in der neuen Ausgabe von Capital (Erscheinungstermin 20. August) stellt Asmussen fest, Deutschland gefährde derzeit seine langfristigen Wachstumschancen: „Sorgen muss einem der langfristige Ausblick bereiten: Wir grenzen rein negativ ab, wovon wir morgen nicht leben wollen.“ So lehnten die meisten Deutschen die Atom-Energie ebenso ab wie neue Methoden der Gasförderung, die Kohle-Energie und neue Stromleitungen, ein Freihandelsabkommen mit den USA, die Gentechnologie und große Infrastrukturprojekte. „Flughäfen wollen wir manchmal, aber können es offenbar nicht", schreibt Asmussen in seinem Beitrag, den er ausdrücklich als seine persönliche Meinung kennzeichnet.

Capital-Cover 09/2015
Die neue Capital erscheint am 20. August

Gleichwohl hat Asmussens Wort Gewicht, er zählt zu den wichtigsten Beratern und Strippenziehern in der Bundesregierung. Insbesondere in der SPD dürfte sein Beitrag für Gesprächsstoff sorgen, bemüht sich SPD-Chef Sigmar Gabriel doch schon seit Monaten, seine Partei auf einen wirtschafts- und reformfreundlichen Kurs einzuschwören.

Ausdrücklich verteidigt Asmussen die Sozial- und Arbeitsmarktreformen der vergangenen Jahre. Er fordert jedoch größere Anstrengungen, um Deutschlands Wachstumspotenzial zu erhalten. Dieses Problem sei in der Vergangenheit spitz formuliert worden mit der Aussage: Wenn wir uns alle wechselseitig die Haare schneiden, werden wir den Wohlstand dieses Landes nicht sichern.

Die Digitalisierung verteidigt er gegen Kritik, sie sei eine „technische Revolution, mit all ihrer disruptiven Kraft“. In einer zweiten Phase aber „werden dann neue und bessere Jobs entstehen“, die Zahl der Selbstständigen werde zunehmen. Darauf müsse etwa die gesetzliche Alterssicherung reagieren und auch Selbstständige einbeziehen. Zugleich fordert er einen Umbau „weg von starren Altersgrenzen beim Renteneintritt hin zu einem Zeitkorridor“ und räumt mit einem alten SPD-Slogan auf: „Die Mehrheit von uns ist kein Dachdecker. Realistisch wäre zum Beispiel, nach Erreichen einer Altersgrenze flexibel noch einen gewissen Teil zu arbeiten und einen Teil Rente zu beziehen.“

Deutschland sei heute „eine strukturkonservative Republik geworden, vom Spätbiedermeier ist die Rede“. Dies belege auch der Kampf der Wirtschaftsverbände um die Erbschaftsteuer. Zu oft gehe es „ums Verteilen und Bewahren von früher Erwirtschaftetem, nicht um Innovationen“. Deutschland gehe es gut, „aber wir nehmen uns einfach zu wenig vor und gefähren damit genau unsere Zukunft“.

Die neue Capital erscheint am 20. August. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Exklusiv
Die Job-Skills der Zukunft

Eine neue Studie zeigt, welche Fähigkeiten Personaler in den kommenden Jahren bei Bewerbern suchenMEHR

  • Exklusiv
Moment der Wahrheit für Notenbanken

Carmignac-Anlagestratege warnt vor gigantischen Fehlallokationen durch Zentralbank-PolitikMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.