• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Immobilien-Kompass

Vier Wände - eine Frage

, Capital-Redaktion

Capital zeigt im neuen Immobilien-Kompass, wo es sich für Selbstnutzer und Kapitalanleger jetzt noch lohnt, Wohneigentum zu erwerben.

Blick auf München © David Carreno
Wer die Exzesse am Wohnungsmarkt illustrieren möchte, wählt als Beispiel gern München. Doch selbst hier lassen sich noch attraktive Immobilien finden

Zum zehnten Mal in Folge veröffentlicht Capital mit der Ausgabe 5/2016 seinen großen „Capital-Immobilien-Kompass“ für den Kauf- und Mietmarkt in Deutschland. Sieben Jahre nach dem Beginn des Immobilien-Booms in Deutschland dokumentiert der Immobilien-Kompass die enorme Preisentwicklung in diesem Zeitraum. So verteuerten sich innerhalb eines Jahres Neubauwohnungen in Köln im Schnitt um fünf Prozent, in Berlin um sechs und in Stuttgart sogar um zehn Prozent. Dieser Trend wird durch das historisch niedrige Zinsniveau für Hypothekenkredite weitergehen.

Die niedrigen Zinsen ermöglichen Selbstnutzern und Investoren zwar eine langfristig günstige Finanzierung, allerdings wird es zunehmend schwieriger, durch Vermietung angemessene Renditen zu erzielen – vor allem in begehrten Stadtvierteln. In Kooperation mit dem iib Dr. Hettenbach Institut hat Capital für 40 Städte neben den Preisen für Kauf oder Miete auch die aktuelle Brutto-Mietrendite ermittelt. In immerhin zwölf der 40 Städte ist bei Altbau noch eine Rendite von fünf Prozent und mehr erzielbar, insbesondere in Ruhrgebietsstädten wie Bochum, Duisburg, Dortmund, Essen oder Wuppertal. Im Schnitt der 40 Städte beträgt sie 4,4 Prozent. Bei Neubauten liegt die Mietrendite niedriger: Im Schnitt der 40 Städte beträgt sie 3,8 Prozent, die niedrigsten Werte weisen Düsseldorf (3,2 Prozent) Regensburg (3,3 Prozent) und München (3,4 Prozent) auf.

Capital 05/2016
Die neue Capital erscheint am 21. April

Der „Capital Immobilien-Kompass“ liefert in der Mai-Ausgabe auf über 60 Seiten eine einzigartige Transparenz in Bezug auf Preise und Wertentwicklung in den Immobilienmärkten der zehn großen deutschen Städte Berlin, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Neben umfangreichen Informationen zum gesamten Wohnimmobilienmarkt für Alt- und Neubauten, Einzelhäuser und Wohnungen gibt es zusätzlich die Einordnung des Standorts in fünf Wohnlagen-Kategorien von Gelb für „einfach“ bis Dunkelrot für „top“. Wegen des teilweise enormen Preisanstiegs in gesuchten Lagen weichen Käufer vermehrt in bislang weniger beachtete Viertel aus.

Anders als in den großen Metropolen verläuft die Wertentwicklung von Immobilien in der Provinz: Hier stagnieren oder fallen oftmals die Preise. In vielen Gegenden kann ein Verkauf Monate dauern – auch weil Verkäufer aufgrund des Immobilienbooms in den Metropolen teils unrealistisch hohe Preisvorstellungen haben.

Interessierte finden im Internet in Zusammenarbeit mit dem iib Dr. Hettenbach Institut unter www.immobilien-kompass.de/capital detaillierte Preisinformationen zu rund 11.000 Kommunen in Deutschland, die fortlaufend aktualisiert werden. Neuerdings ist dort auch der Zugriff auf mehr als 350.000 Immobilien-Angebote der wichtigsten Online-Immobilien-Portale in ganz Deutschland möglich.

Immobilien-Kompass-Karte Berlin

Hier können Sie sich ab dem 21. April die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Bilderstrecke
Die Top 10 der Konsumgüterriesen

Die großen Konsumgüterkonzerne wachsen kaum noch. Doch viele der Branchenriesen können ihren Platz behaupten - vorerst.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.