• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Reportage

Thonet - Hausbesuch bei einer Stilikone

, Capital-Redaktion

Seit fast 200 Jahren steht die Manufaktur Thonet für exklusive Möbel. Unser Video gewährt Einblicke in das Geschäft mit Stil. 

Der deutsche Möbelhersteller Thonet ist eine Ikone. Und doch geriet die Firma, die den Kaffeehausstuhl erfand, nach der Jahrtausendwende in die Krise. Vor zwei Jahren holte sich die Familie einen Investor – auf Zeit. Es war ein Deal, der in der Branche für Aufsehen sorgte: Investor kauft Ikone. Insgesamt 8 Mio. Euro hat die Beteiligungsgesellschaft Afinum bis heute in Thonet investiert in einer Kombination aus Eigenkapitalerhöhung und Gesellschafterdarlehen, womit Afinum die Mehrheit hält. 

Thonets Firmensitz liegt in Frankenberg, einem hessischen Städtchen nördlich von Marburg, mit zehntürmigem Rathaus und einer stolzen, gotischen Kirche, die auf einem Berg über den Fachwerkhäusern thront. Eine einsame, schöne Gegend mit Dörfern, in denen es oft noch zwei Fleischer gibt und das Wirtshaus noch Wirtshaus heißt. Das Gelände ist unscheinbar, wirkt seltsam getrennt in drei Teile: vorne neben dem Firmenmuseum das alte Wohnhaus der Familie. Dahinter, still und abgestorben, das Gelände des Stammwerks, das 2011 geschlossen wurde, ein Flachbau aus den Fünfzigern, von dem die weiße Farbe blättert. Und hinter Bahngleisen, voll in Betrieb, Werk II. 

In unserem Video geht es nicht nur um die ruhmreiche Vergangenheit, sondern auch um den Versuch die Firma fit für die Zukunft zu machen.

Die ganze Geschichte über Thonet lesen Sie in der aktuellen Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.

Foto: Michael Hudler


Artikel zum Thema
Autor
  • Wiedervorlage
Gesetze im Test: Abwrackprämie

Was haben Gesetze bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: die Abwrackprämie für alte AutosMEHR

  • Bilderstrecke
Air Force One - die fliegende Regierungszentrale

Donald Trump ist die neue Air Force One zu teuer. Ein Blick in die Geschichte der legendären Flieger. MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.