• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Tausende Compliance-Beschwerden in Dax-Konzernen

, Timo Pache, Jenny von Zepelin

Viele der größten deutschen Unternehmen setzen auf interne Meldesysteme und Anlaufstellen, um Affären wie bei VW zu verhindern. Dennoch bleiben Lücken, zeigt das Ergebnis einer Capital-Umfrage

VW-Zentrale in Wolfsburg © Getty Images
In der VW-Zentrale in Wolfsburg haben die internen Kontrollsysteme versagt

In Dax-Konzernen werden jedes Jahr mehrere Tausend mutmaßliche Verstöße gegen Gesetze oder interne Compliance-Vorschriften gemeldet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Capital unter den größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Nach dem VW-Skandal hatte Capital allen Dax-Konzernen – mit Ausnahme von VW – einen umfangreichen Fragenkatalog zu ihren internen Compliance-Regeln und –Systemen geschickt. Von den 29 angefragten Konzernen antworteten 21 mehr oder weniger ausführlich, immerhin sieben Unternehmen machten konkrete Angaben zu gemeldeten Fällen und den Konsequenzen für betroffene Mitarbeiter.

So liefen 2014 über weltweite interne Melde-Systeme und Hotlines bei BASF, Daimler, der Deutschen Telekom, dem Energiekonzern EON, Henkel, dem Pharmaunternehmen Merck und dem Sportartikelhersteller Adidas knapp 1.600 Beschwerden und Meldungen über mutmaßliche Verstöße auf. Siemens antwortete zwar nicht auf die Capital-Anfrage, veröffentlicht die Zahlen aber im jährlichen Compliance-Bericht: Dort wurden im vergangenen Geschäftsjahr 653 mutmaßliche Verstöße gemeldet.

Für das vergangene Jahr meldeten die Unternehmen folgende Zahlen:

Daimler: 779 Meldungen zu mutmaßlichen Verstößen

Siemens: 653 Meldungen

BASF 276 Meldungen

Adidas: 200 – 300 Meldungen pro Jahr

Deutsche Telekom: 134 Meldungen

EON: 92 Meldungen

Merck: 26 Meldungen

Henkel: keine Angabe zu Meldungen, aber 46 konkrete Ahndungen

Von diesen insgesamt mehr als 2.200 Meldungen stellten sich meist zwischen einem Drittel und der Hälfte der Beschwerden als stichhaltig heraus – diese wurden dann nach Angaben der Unternehmen intensiver geprüft. Bei diesen Prüfungen erwiesen sich in der Regel wiederum die Hälfte der Eingaben als zutreffend und wurden nach Angaben der Unternehmen disziplinarisch geahndet.

Nur zwei der angefragten Unternehmen machten auch Angaben über die Konsequenzen: So verloren 2014 aufgrund eines Gesetzes- oder Compliance-Verstoßes bei Henkel 26 Mitarbeiter weltweit ihren Job, 20 weitere erhielten eine Abmahnung. Beim Siemens-Konzern wurden 2014 114 Mitarbeiter abgemahnt, 50 erhielten die Kündigung.

Alle Konzerne, die sich an der Umfrage beteiligten, gaben an, Anlaufstellen für anonyme Whistleblower geschaffen zu haben. In neun der 21 antwortenden Unternehmen berichten die Chief Compliance Officer nicht nur einem Vorstandsmitglied oder dem Vorstandschef, sondern zusätzlich auch dem Aufsichtsrat. Während einige Unternehmen wie Telekom oder ThyssenKrupp ihre Kontrollstrukturen sehr ausführlich erklärten, schickten Unternehmen wie Linde oder HeidelbergCement nur wenige allgemeine Zeilen. Auch die von Skandalen erschütterte Deutsche Bank antwortete auf keine der insgesamt elf Fragen präzise. Keine Angaben zu ihren internen Kontrollsystemen machten auf Anfrage die Unternehmen Siemens, Bayer, Continental, Infineon, K+S, RWE, SAP und Beiersdorf.

Mehr zum Thema VW und Compliance finden Sie in der neuen Ausgabe von Capital, die am 22. Oktober erscheint. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.