• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Spanier haben die meisten Feiertage

, Georg Fahrion

Die Spanier haben zwölf Feiertage - die meisten in der EU. Den Weltrekord hält Nepal mit 28 freien Tagen. 

Wirtschaftskarte Feiertage
Feiertage weltweit: Ausschnitt der Wirtschaftskarte aus der Mai-Ausgabe von Capital

Mit durchschnittlich zwölf gesetzlichen Feiertagen pro Jahr ist Spanien nach Capital-Recherchen das EU-Land, das seinen Arbeitnehmern die meisten Feiertage göhnt. Die Slowakei, Zypern und Österreich kommen auf jeweils elf gesetzliche Feiertage.

Capital Cover
Die neue Capital erscheint am 23. April

Mit durchschnittlich acht gesetzlichen Feiertagen pro Jahr liegt Deutschland in Europa auf einem der hinteren Plätze. Weniger haben unter den 28 EU-Mitgliedsstaaten lediglich Finnland, Schweden und Estland (je sieben) sowie auf dem letzten Rang die Niederlande (sechs).

Zehn der elf Länder, die auf durchschnittlich 15 oder mehr gesetzliche Feiertage kommen, befinden sich in Asien. An der Spitze liegt Nepal mit 28 Feiertagen, darauf folgen Kambodscha (26) und Iran (23). Am seltensten dürfen Arbeitnehmer in Puerto Rico der Arbeit fernbleiben: Dort gibt es nur vier gesetzliche Feiertage pro Jahr.

Die Angaben beruhen auf einer Berechnung des Dienstleisters Q++ Studio, der Services für Kalenderhersteller anbietet. Für Capital hat Q++ Studio eine Zehn-Jahres-Übersicht über die gesetzlichen Feiertage in 242 Staaten und Territorien erstellt. Bei der Analyse wurden all jene Feiertage nicht mitgezählt, die auf ein Wochenende fallen oder nur in einzelnen Landesteilen begangen werden. So beinhaltet die Aufstellung nur solche Tage, die tatsächlich zusätzlich arbeitsfrei sind.

Die vollständige Wirtschaftskarte finden Sie in der Mai-Ausgabe von Capital. Hier können Sie sich ab dem 23. April die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Exklusiv
Industrie stützt Gabriels harten China-Kurs

Wirtschaftsvertreter wollen dieselben Rechte in China haben wie die Chinesen in Deutschland.MEHR

  • Kommentar
Ende des Kotaus vor den Chinesen

Sigmar Gabriel vertritt in China deutsche Interessen. Daraus könnte eine längst überfällige Chinastrategie entstehen. Von Georg FahrionMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.