• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Run auf EU-Konjunkturpaket

, Capital Redaktion

Südeuropa stürmt bereits vor dem offiziellen Start des Juncker-Plans die Geldtöpfe aus Brüssel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker © Getty Images

Wer vom europäischen Investitionsprogramm, dem sogenannten Juncker-Plan, profitieren will, sollte sich beeilen. Denn schon vor dem offiziellen Start hat die Europäische Investitionsbank (EIB) Zusagen für 14 Projekte im Volumen von rund 1,8 Mrd. Euro gemacht, berichtet Capital exklusiv in der neuen Ausgabe (ab 17. 9. am Kiosk). Nutznießer sind bisher vor allem Spanien und Frankreich. Viele weitere Anträge aus Südeuropa lägen bereits vor, verlautete es aus Kommissionskreisen. Die nachträgliche Genehmigung in Brüssel sei nur eine Formsache, hieß es weiter. Sollte es bei der Bewilligung dennoch zu Problemen kommen, werde man die Projekte „auf die eigene Kappe nehmen“, so die EIB in Luxemburg.

Capital-Cover 10/2015
Die neue Capital erscheint am 17. September - ein Ausschnitt vom neuen Cover

Deutschland ist auf der Liste nur mit einem einzigen Vorhaben vertreten: Die SaarLB, eine deutsch-französische Bank, will kleinere Projekte im Bereich erneuerbare Energien fördern. Der EFSI, wie der Investitionsplan von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker abgekürzt wird, wird dafür eine Kreditgarantie von bis zu 150 Mio. Euro übernehmen und damit rund 50 Prozent der gesamten Investitionssumme abdecken. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums startet demnächst ein weiteres aus dem Juncker-Fonds finanziertes Projekt, das Unternehmensgründungen in Deutschland verstärkt finanzieren soll.

Der Juncker-Plan soll die größte Investitionsoffensive der EU werden. Zwar verfügt der EFSI nur über 21 Mrd. Euro. Da das Geld aber im Wesentlichen über Kredite und Garantien vergeben wird, hofft Brüssel, damit Investitionen im Umfang von 315 Mrd. Euro auszulösen und mindestens eine Million Jobs zu schaffen. Die Projekte werden nach wirtschaftlicher Rentabilität und einer möglichst hohen Finanzierung durch den privaten Sektor ausgewählt. Die EIB will in „riskantere Projekte“ investieren, die ohne Garantien nicht klappen würden.

Die neue Capital erscheint am 17. September. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Exklusiv
Die Job-Skills der Zukunft

Eine neue Studie zeigt, welche Fähigkeiten Personaler in den kommenden Jahren bei Bewerbern suchenMEHR

  • Exklusiv
Moment der Wahrheit für Notenbanken

Carmignac-Anlagestratege warnt vor gigantischen Fehlallokationen durch Zentralbank-PolitikMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.