• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Aufbrecher

Öl in Gel

, Capital-Redaktion

Ölteppiche im Meer gehören zu den verheerendsten Umweltkatastrophen und sind nur schwer zu beseitigen. Wadim Turygin hat eine Lösung. Er wandelt das Öl in Gel um

(Youtube-Film von BioMicroGel)

Das Problem: Bei Öllecks nach Tankerunfällen oder an Bohrlöchern kommt es in schweren Fällen zu einer Ausbreitung über Tausende von Quadratkilometern. Die Verschmutzung zu beseitigen ist kompliziert. Je rascher sich das Öl verteilt, desto schwieriger lässt es sich mit den gängigen Verfahren abschöpfen.

Turygin
Wadim Turygin

Die Lösung: Der Russe Wadim Turygin und seine Firma BioMicroGel haben eine Substanz entwickelt, die ausgelaufenes Öl in dickflüssiges Gel verwandelt. Es ist nicht brennbar, breitet sich langsamer aus und kann mit engmaschigen Filtern abgeschöpft werden.

Der Markt: Eine Ölpest wie 2010 im Golf von Mexiko zerstört nicht nur die Umwelt, sondern verursacht massive ökonomische Schäden. Den BP-Konzern kostete die Katastrophe bisher über 40 Mrd. Dollar. Und auch kleinere Unfälle können teuer werden.

Der Aufbrecher erscheint jeden Monat in Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Bilderstrecke
Die Top 10 der Konsumgüterriesen

Die großen Konsumgüterkonzerne wachsen kaum noch. Doch viele der Branchenriesen können ihren Platz behaupten - vorerst.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.