• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Lauda verdiente mehr Geld mit Fluglinien

, Thomas Steinmann

Als Rennfahrer riskierte Nicki Lauda sein Leben, doch mehr Geld brachten ihm seine Fluglinien ein.

Nicki Lauda © Getty Images
Nicki Lauda

Ex-Formel-1-Weltmeister Niki Lauda hat mit seinen Fluggesellschaften mehr Geld verdient als während seiner Rennsportkarriere. „In der Formel 1 konnte man damals nur einen Bruchteil der Summen von heute verdienen, vielleicht zehn bis 15 Prozent“, sagte Lauda im Capital-Interview. Selbst als Weltmeister habe er bei Ferrari am Ende umgerechnet nur 700.000 bis 800.000 Euro verdient, sagte Lauda weiter. Beim Verkauf seiner beiden Fluglinien Lauda Air und Flyniki habe er später dagegen „den richtigen Zeitpunkt erwischt“.

Ungefähr die Hälfte seines Geldes investiert der Formel-1-Experte heute bei Banken mit Triple-A-Rating. „Da gibt es nie ein Minus“, sagte Lauda. Für die andere Hälfte schaue er nach Geschäfts­modellen, die ihn interessieren. „Ich würde nie mein Geld da investieren, wo mir das Geschäft wurscht ist“, sagte Lauda. Der Ex-Rennfahrer ist unter anderem am Mercedes-Rennstall und am Konzern des Karstadt-Eigentümers René Benko beteiligt.

Das ganze Interview mit Nicki Lauda lesen Sie in der neuen Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Junge Elite
Juliane Seifert, die neue SPD

Junge Talente krempeln Wirtschaft und Gesellschaft um. Wir stellen einige vor. Diesmal: Juliane Seifert, SPD-BundesgeschäftsführerinMEHR

  • Junge Elite
Gundbert Scherf, der Umrüster

Junge Talente krempeln die Wirtschaft um. Wir stellen einige vor. Diesmal: Gundbert Scherf, VerteidigungsministeriumMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.