• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Thema

Kunst = Kapital

, Ruth Händler

Capital stellt jeden Monat einen Künstler vor, den es zu fördern lohnt. Andrew Kuo ist als Blogger und Maler erfolgreich.

Genau genommen sind Andrew Kuos Selbstporträts Nebenprodukte. Seine Hauptprodukte sind kunstgewordene Infografiken, in denen er Alltag festhält – etwa, wenn er seine Gedanken bei acht Stunden Fernseh-Dauerkonsum in geometrische Abstraktion gießt. Zwischendrin wischt Kuo beim Malen die Farbe vom Pinsel ab, auf kleinere Leinwände, denn nichts soll verschwendet werden. So entstehen Farbwolken, die ein wenig vom abstrakten Expressionismus der heroischen 40er- und 50er-Jahre herüberwehen lassen – und wenn die Flecken eine Kopfform vorgeben, setzt Kuo sein Markenzeichen drauf: die fette schwarze Nerd-Brille.

Self Portrait (Cloud), 2013
Self Portrait (Cloud), 2013 - Acryl auf Leinwand. 30,5 x 23 cm. 3300 Euro

Man solle sich aber nicht täuschen lassen von den dicken Gläsern, sagte Kuo in einem Interview. Richtig gut sei er nie gewesen in Mathe. Der Sohn taiwanesischer Einwanderer, 1977 in Queens geboren, lebt heute an der Lower East Side und ist überzeugter New Yorker. Nur für sein Grafikdesign-Studium an der Rhode Island School of Design hat er die Stadt einige Jahre verlassen.

Kuo hat als Blogger begonnen, Musikkritiken in farbigen Diagrammen zu klassifizieren. Wie bei Statistiken üblich, gehören auch zu Kuos Gemälden Legenden am unteren Rand, die das Dargestellte aufschlüsseln. Zum Beispiel, wenn er seine Gedanken vor dem Einschlafen zu einem Kreis der Sorgen malt. (Rot: Tod. Orange: Geld. Gelb: Die New York Knicks.)

Kuo ist umtriebig. Er gehört inzwischen zum Blogger-Kreis der New York Times Arts Beat, und mit seinem Galeristen Pascal Spengemann spielt er in einer Band. Wenn es um die Kunst der anderen geht, ist er ganz old school. Er versuche, sich jede Ausstellung im Galerieviertel Chelsea anzuschauen, sagt er: „Sonst hätte ich das Gefühl, ein schlechter New Yorker zu sein.“

Arbeiten von Andrew Kuo kosten zwischen 2600 und 37.000 Euro.
Galerie: marlboroughchelsea.com

Kunst = Kapital erscheint jeden Monat in Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Köpfe
Kunst = Kapital

Capital stellt Künstler vor, in die es sich zu investieren lohnt: Peles Empire, ein deutsch-rumänisches Künstlerinnen-Duo.MEHR

  • Köpfe
Kunst = Kapital

Capital stellt Künstler vor, in die es sich zu investieren lohnt: Chiharu Shiota, die den japanischen Pavillon auf der Biennale Venedig bespielt.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.