• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Kopfgeld auf Drahtzieher des MH17-Abschusses

, Jens Brambusch

Ein Privatermittler bietet 30 Mio. Dollar für Hinweise auf die Hintermänner des Flugzeugabschusses über der Ukraine. Seine Auftraggeber sind unbekannt.

MH 17
Wrackteil der Malaysian-Airlines-Maschine: Wer hat das Flugzeug abgeschossen?

Die Aufklärung des Absturzes der malaysischen Passagiermaschine MH 17 über der Ostukraine steht vor einer spektakulären Wende. Nachdem auch neun Wochen nach der Katastrophe das internationale Ermittlerteam keine Erkenntnisse zu den Ursachen des Absturzes liefern kann, hat jetzt ein deutscher Privatermittler 30 Mio. Dollar für Hinweise auf die Hintermänner des mutmaßlichen Abschusses ausgesetzt. Wer die Auftraggeber der Kopfgeldjagd sind, ist unbekannt.

Wie Capital (Ausgabe 10/2014) berichtet, soll Josef Resch von der Wirtschaftsfahndung Wifka herausfinden, wer an der Tat beteiligt war und wer sie bis heute deckt. Neben den 30 Mio. Dollar bieten die anonymen Auftraggeber den Hinweisgebern auch eine neue Identität.

Capital 10/2014
Die neue Capital, am 18. September im Handel

Reschs Aufgabe ist es, die Hinweise zu sammeln, auszuwerten und zu verifizieren. Der Privatermittler ist überzeugt, dass die Belohnung Mitwisser der Tat animieren wird, auszupacken. „Jeder ist käuflich, es ist nur eine Frage der Summe“, sagt Resch. Der Aufruf wurde am 17. September auf der Website www.wifka.de veröffentlicht – zunächst in Deutsch. Versionen auf Englisch und Russisch würden folgen, sagte Resch zu Capital.

Es ist die größte Kopfgeldjagd der Geschichte. 30 Mio. Dollar Belohnung für denjenigen, der den entscheidenden Beweis liefert. Nicht einmal die Ergreifung von Osama Bin Laden war den USA so viel wert. 25 Mio. Dollar hatten US-Behörden für Hinweise auf den Aufenthaltsort des seinerzeit meistgesuchten Terroristen der Welt ausgesetzt. Und jetzt diese Summe. Geld, das bei der größten Bank in der Schweiz bereitliegt. Geld, das Zungen lockern soll.

Am 17. Juli war die Maschine MH 17 der Malaysia Airlines über der Ostukraine abgestürzt. Alle 298 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben. Die Ukraine, Russland und die prorussischen Separatisten beschuldigen sich gegenseitig, für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich zu sein.

Jagd politisch oder wirtschaftlich motiviert

Wer hinter der Millionenofferte steckt, ist unbekannt. Nicht einmal der Privatermittler, kennt die Identität seiner Auftraggeber. Gegenüber Capital sagte Resch, dass es mehrere Treffen in verschiedenen Ländern gegeben hätte. Einer der Mittelsmänner habe mit Schweizer Akzent gesprochen.

Resch vermutet, dass die Jagd politisch oder wirtschaftlich motiviert sei. „Wenn man sich fragt, wer so viel Geld investieren kann, bleiben nicht viele Möglichkeiten übrig“, sagt Resch. Theorien, wer hinter dem Auftrag steckt, hat er viele, und er möchte nichts ausschließen. Nicht einmal Geheimdienste. Vielleicht seien es russische Oligarchen, die Putin beschädigen und aus dem Amt treiben wollen. Ihre Geschäfte leiden unter den Sanktionen, die der Kreml durch seine Ukrainepolitik provoziert hat.

„Bin ich der nützliche Depp, der Putin ans Bein pinkeln soll?“, fragt Resch. Oder ist es ganz anders? Sitzen seine Auftraggeber selbst im Kreml? Wollen sie ihn fingierte Beweise aufspüren lassen, die nahelegen sollen, die Ukraine sei für einen Abschuss verantwortlich? Könnte damit die westliche Unterstützung für Kiew ins Wanken kommen? Oder ist es ganz einfach jemand, der endlich Klarheit über die Absturzursache haben möchte.

Erfolgreiche Jagd auf Homm

Er zweifelt nicht an der Ernsthaftigkeit seiner Auftraggeber. Allein für die Annahme des Auftrags hat er bereits 40.000 Euro erhalten, zudem weitere 500.000 Euro, die er im Erfolgsfall mit seinem Honorar verrechnen kann. Capital hat sich von dem Eingang des Geldes überzeugen können.

Josef Resch arbeitet seit über 30 Jahren als Privatermittler. Oft für Konzerne und Unternehmen, aber auch für deutsche Behörden. Im Jahr 2012 wurde er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als er auf den damals untergetauchten Hedgefondsmanager Florian Homm 1,5 Mio. Euro Kopfgeld ausgesetzt hatte. Homm trieb er somit an die Öffentlichkeit. Der mutmaßliche Börsenbetrüger, der vom FBI immer noch zur Fahndung ausgeschrieben ist, sprach damals von einer „menschenverachtenden Jagd“ auf ihn.

Die ganze Geschichte erscheint in der neuen Capital, die am 18. September in den Handel kommt. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten


Artikel zum Thema
Autor
  • Verbraucherschutz
Anwälte schmieden Allianz gegen Banken

25 Kanzleien haben sich vereint, um gegen Banken vorzugehen. Es geht um Immobilienkredite.MEHR

  • Anlagebetrug
Prozess um Falschgold beginnt im Juni

Tausende Anleger hatten bei der BWF-Stiftung 57 Mio. Euro in Gold investiert – dachten sie zumindest. Im Juni beginnt jetzt der ProzessMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.