• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Thema

50 Jahre Jugend forscht

, Marina Zapf

Der Nachwuchswettbewerb wird 50. Capital stöberte im Archiv der Stiftung und stieß auf erstaunliche Karrieren etwa die von Marc Brunke

Marc Brunke © Tanja Kernweiss
Marc Brunke

Marc Brunke (41), Preisträger Technik beim Bundeswettbewerb 1992 mit dem Projekt „Übertragung von 32 Tonsignalen auf einem Lichtleiterkabel“, heute Geschäftsführer der Optocore GmbH und Broadcast Manufactur GmbH für Sound- und Videoübertragungen bei Großveranstaltungen


„Als wir mit unserer Schülerband auftraten, habe ich mich immer über die Brummschleifen geärgert, die durch analoge Kabel zwischen der Bühne und dem Mischpult entstanden sind. Manchmal funkte uns auch so ein russischer Langwellensender dazwischen, weil ein aufgewickeltes Kupferkabel auch als Antenne funktioniert. Es dauerte jedes Mal Stunden, bis der Tontechniker das Problem gelöst hat.

Da meine zweite Leidenschaft die Elektronik ist, habe ich mal bei Musikprofis rumgefragt, wie das so mit Glasfaserkabeln wäre, mit denen die Telekom gerade den Netzausbau forcierte. Weil es aber noch nichts gab, fing ich selbst an zu bauen: eine elektronische Schaltung, die das Mischpult über Glasfaserkabel verbindet. Das Ergebnis meldete ich parallel auch zum Patent an, das drei Jahre später auch erteilt wurde.

Marc Brunke 1992 © Jugend forscht eV
Marc Brunke gewann den Preis 1992

Nach dem Abi und dem Zivildienst war das für mich auch der Kick, die Anwendung zu kommerzialisieren. Mag sein, dass ich das ohne die Forschungsarbeit auch gemacht hätte, aber der Termindruck und der Fokus – das war schon sehr hilfreich - und hat die Sache extrem beschleunigt. Das Studium habe ich mir dann geschenkt. In Elektrotechnik hätten die mir nichts mehr beibringen können. Schwierig nach der Firmengründung war eher, an Kapital zu kommen. Manche Risikokapitalgeber wollen nur auf den Zug aufspringen, wenn die Arbeit schon getan ist, und für wenig Geld die halbe Firma haben.

Die professionelle Veranstaltungstechnik ist zwar eine kleine Nischenbranche, aber speziell im Musikbereich hat meine Audiotechnik die Verbreitung von Glasfasern doch maßgeblich beeinflusst. Heute laufen 80 Prozent der weltweiten Konzerte über mein System, und ich berate Netzwerkhersteller und Veranstalter. Die Highlights sind die Eröffnungs- und Schlussveranstaltungen der Olympischen Sommer- und Winterspiele, die ich seit 2004 ausstatte.“

Preisträger von Jugend forscht 1974

Noch mehr erstaunliche Karrieren (z.B. die von Bundesbankchef Jens Weidmann) finden Sie in unserer Geschichte "Das Erfolgsexperiment", die in der Mai-Ausgabe von Capital erschienen ist. Sie können sie im Webviewer auf ihrem Rechner lesen.


Artikel zum Thema
Autor
  • Unternehmen
Lieferservice: das Rennen um die letzte Meile

Schnelle Start-ups und Amazons eigene Zusteller mischen den Markt für Lieferdienste auf. Von Marina ZapfMEHR

  • Analyse
Erdogan lähmt türkische Wirtschaft

Mit seiner rigiden Innen- und Außenpolitik fügt Präsident Erdogan der türkischen Wirtschaft massiven Schaden zu. Von Marina ZapfMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.