• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

"Ich hatte Opel nicht mehr auf dem Radar"

, Timo Pache und Nils Kreimeier

Karl-Thomas Neumann hat bei Opel in einem Jahr schon viel bewegt. Dabei nahm er das Angebot des Autobauers nur zögerlich an.

Opel-Chef Neumann beim Genfer Autosalon © Ramon Haindl
Großer Auftritt: Opel-Chef Neumann beim Genfer Autosalon

Gut ein Jahr nach seinem Antritt als Chef des angeschlagenen Autobauers Opel hat Karl-Thomas Neumann zugegeben, wie skeptisch er im Sommer 2012 zunächst auf das Job-Angebot aus Rüsselsheim reagierte. „Mein erster Gedanke war: Das kann keine Perspektive für mich sein“, sagte Neumann Capital. Als langjähriger Manager bei Volkswagen und beim Automobilzulieferer Continental habe er gar nicht mehr gewusst, wie es bei Opel zugeht und welche Autos die deutsche Tochter von General Motors baut. „Ganz ehrlich, ich hatte Opel nicht mehr auf dem Radar“, sagte er.

Zugleich seien sowohl in Rüsselsheim als bei GM in Detroit „viele Fehler“ gemacht worden. Erst mehrere Treffen mit GM-Managern in Frankfurt und Detroit hätten ihn schließlich vom Gegenteil überzeugt.

Die neue Capital
Die neue Capital, ab 20. März im Handel

Das ehrliche Eingeständnis ist ungewöhnlich für Vorstandschefs. Normalerweise halten sich Manager mit Kritik und Skepsis am Arbeitgeber und den eigenen Vorgängern sehr zurück. Neumanns Offenheit passt aber zur aktuellen Werbekampagne des Konzerns, die das schlechte Image von Opel offensiv anspricht.

Frühere Wegbegleiter und Vorstandskollegen lobten Neumanns bisherige Arbeit in Rüsselsheim. „Neumann hat die Gabe, einen seit Jahren regungslosen Konzern wieder aufzuwecken und anzufeuern“, sagte der frühere IG Metall-Boss Berthold Huber gegenüber Capital. Im Herbst 2012 sorgte Huber persönlich dafür, dass VW Neumann vorzeitig aus seinem Vertrag entließ, um den Chefposten bei Opel übernehmen zu können.

Huber kritisiert VW

Zwar habe er noch gewaltige Aufgaben vor sich, sagte Huber über Neumann. „Aber wenn er bei Opel die Wende schafft, dann stünden ihm viele Türen offen, hier zu Lande und international. Ich kann der deutschen Industrie nur raten, so jemanden wie Neumann dann nicht ziehen zu lassen“, sagte Huber.

Indirekt übte er damit auch Kritik an Neumanns früherem Chef, VW-Boss Martin Winterkorn, der Neumann im Sommer 2012 als Chef in China entmachtet hatte. Es ist unklar, wer einmal auf den bereits bald 67-jährigen Konzernpatriarchen folgen soll.

Die ganze Reportage lesen Sie in der Capital-April-Ausgabe: „Das Wendemanöver“: Wie Karl-Thoms Neumann den Autobauer retten will. Gibt es ein ­Vorbild für den Turnaround, ein Beispiel, dem Opel ­folgen könnte? Neumann sagt: „Apple.“ Die wert­vollste Marke der Welt. ­Darunter macht er es nicht

Hier können Sie sich ab dem 20. März die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.  


Artikel zum Thema

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.