• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Hopp strebt IPO für Biotechfirma CureVac an

, Matthias Thieme und Thomas Steinmann

Nach dem Einstieg von Bill Gates soll der Impfstoffhersteller an die Börse. „Das Unternehmen ist unser Ronaldo“, sagte SAP-Gründer Dietmar Hopp.

© Katrin Binner
Dietmar Hopp

Nach dem Einstieg der Gates-Stiftung bei dem Tübinger Impfstoffhersteller CureVac strebt dessen Haupteigentümer Dietmar Hopp mittelfristig einen Börsengang des Unternehmens an. „Bislang gab es in Deutschland wenig Biotech-Börsengänge. Der Name Gates hat aber auch in Deutschland einen guten Klang, und es könnte sein, dass wir mit CureVac am Ende vielleicht, trotz der hiesigen Zurückhaltung, den Börsengang in Deutschland wagen“, sagte SAP-Gründer Hopp im Interview mit Capital (Heft 4/2015).

Hopp gehören über seine Biotech-Investmentgesellschaft rund 90 Prozent an CureVac. Insgesamt ist der SAP-Gründer an 17 Biotechfirmen beteiligt, sieben davon gelten inzwischen als erfolglos.

Dass sich Microsoft-Gründer Bill Gates über seine Stiftung an der Tübinger Impfstofffirma beteiligt, wertete Hopp als Auszeichnung und Bestätigung seines Biotech-Engagements. In dem Interview sagte er: „Natürlich ist das noch keine endgültige Erfolgsgarantie. Aber in der Fußballersprache würde ich es so formulieren: Dieses Unternehmen ist unser Ronaldo.“

Rückenwind für Biotechbranche

Hopp betonte gegenüber Capital die enorme Bedeutung des Deals für die Bekämpfung von Krankheiten: „Was gar nicht hoch genug bewertet werden kann sind die enormen Auswirkungen auf die gesellschaftliche Entwicklung gerade in den Ländern der sogenannten dritten Welt, wenn viele, Leid und Tod bringende Krankheiten durch Impfungen verhindert werden können“, sagte Hopp. „Dies sollte auch einen dramatischen sozialpolitischen Wandel nach sich ziehen.“

Nach Capital-Informationen haben sich Hopps Berater bereits von einer führenden Investmentbank bestätigen lassen, dass ein Börsengang für CureVac erfolgversprechend sei. Hopp setzt nun darauf, dass der Deal mit der Gates-Stiftung der gesamten deutschen Biotechbranche Rückenwind gibt.

Das ganze Interview mit Dietmar Hopp lesen Sie in der April-Ausgabe von Capital, die am 19. März erscheint.


Artikel zum Thema
Autor
  • Reportage
Spionage-Ziel Deutschland

Deutschland wird mit deutscher Technik ausspioniert. Jetzt überprüft der Generalbundesanwalt Finfisher-Attacken eines ausländischen DienstesMEHR

  • Exklusiv
Politiker fordern schärfere Kontrolle von Überwachungs-Software

Deutsche Firmen wurden mit deutscher Überwachungs-Software ausspioniert.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.