4
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Flasche leer

, Jens Brambusch

Eine absurde Regelung im Pfandsystem kostet den Steuerzahler jährlich bis zu 40 Millionen Euro. Mittlerweile haben Clans die Lücke als Geschäftsmodell entdeckt

Pfandgroschen und Pfandflasche © Maxi Virgili
Die Menge macht's. 5 Cent pro Flasche lassen sich einfach verdienen

Aus Cent-Beträgen werden Millionen. Nach Capital-Recherchen entstehen dem Steuerzahler durch eine absurde Regelung im Pfandsystem Schäden in Höhe von jährlich bis zu 40 Millionen Euro. In Berlin haben mittlerweile Clans die Lücke im System entdeckt und das Geschäft mit den Pfandflaschen professionalisiert. Dabei geht es hauptsächlich um Einwegpfandflaschen.

Und das funktioniert so: Wer im Einzelhandel Wasser in einer Einwegflasche kauft, zahlt 25 Cent Pfand. Die bekommt er zurück, wenn er die Flasche wieder abgibt. Die Mehrwertsteuer wird hier nicht fällig. Im Großhandel jedoch wird die Mehrwertsteuer auch auf Pfand berechnet, es beträgt hier 30 Cent. So regelt es das Gesetz. Wer nun im Einzelhandel kauft und im Großhandel abgibt, macht 5 Cent Gewinn. Per Gesetz sind die Händler verpflichtet, jede Einwegpfandflasche anzunehmen. Egal wo sie gekauft wurde. Dem Großhandel entsteht dadurch kein Schaden, denn die Mehrwertsteuer wird mit dem Fiskus verrechnet. So finanziert am Ende der Steuerzahler die Masche der Flaschensammler.

Auch Einzelpersonen nutzen Lücke

Wer das Modell im großen Stil betreibt, macht satte Gewinne. In Berlin hat sich bereits ein Clan darauf spezialisiert, das Leergut von Kiosken, Kneipen und Restaurants abzuholen – und zahlt den Besitzern das im Einzelhandel übliche Pfand. Denn dort kaufen die meist ein, weil der Discounter oft der billigste Markt ist. Abgegeben wird das Leergut aber im Großhandel.

„70 bis 80 Prozent aller zurückgenommenen Einwegflaschen stammen mittlerweile aus dem Einzelhandel“, sagte ein Metro-Mitarbeiter aus Berlin gegenüber ‚Capital‘. Teilweise kämen Leergutlieferungen mit bis zu 5.000 Flaschen. Und das mehrmals am Tag. Der Anteil dürfte sogar noch steigen, denn immer mehr Marken wie Coca-Cola setzen verstärkt auf Einwegflaschen. Und nicht nur Clans wie in Berlin bereichern sich an der Mehrwertsteuer. Jeder, der einen Großhandelsausweis besitzt – Gewerbetreibende, Selbstständige und Freiberufler – kann sein Leergut im Großhandel eintauschen. Und so nutzen auch immer mehr Einzelpersonen den Trick.

Pfandflaschen für 18. Mrd. Euro im Umlauf

Das Bundesfinanzministerium sieht sich nicht verantwortlich für die Steuerverschwendung. „Der Sachverhalt ist auf das DPG-Pfandsystem und die zugrunde liegenden, zivilrechtlichen Vereinbarungen zurückzuführen.“ Damit habe er seine Ursache nicht im Umsatzsteuerrecht.

Der Deutschen Pfandsystem GmbH, kurz DPG, sei das Prinzip nicht bekannt gewesen, sagte Geschäftsführerin Verena Böttcher. Sie räumte jedoch ein, dass das skizzierte System funktioniere – und in der Tat zulasten des Steuerzahlers gehe. Bei der Einführung im Jahr 2003 sei „die Zeit sehr knapp“ und der „politische Druck groß“ gewesen. Die Strukturen seien sehr kompliziert und das Potenzial für Abzocke und Betrug gewaltig, sagt sie. Denn Pfandflaschen im Wert von 16 bis 18 Milliarden Euro zirkulierten in Deutschland. Nach Berechnungen von ‚Capital‘ dürfte sich der Schaden für den Fiskus auf bis zu 40 Millionen Euro im Jahr belaufen. „Das ist nicht einmal alles“, sagte ein Metro-Mitarbeiter. Denn auch bei leeren Mehrwegflaschen funktioniere das Prinzip.

Capital 06/2015

Lesen Sie die ganze Geschichte über die Steuerverschwendung bei Pfandflaschen in der aktuellen Capital.

Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Anlagebetrug
Der König der Boybands

Lou Pearlman ist vergangene Woche gestorben. Im Knast. Dort saß er, weil er eines der größten Ponzi-Systeme der USA betrieben hatteMEHR

  • Exklusiv
Betrüger erbeuten 40 Mio. Euro von Leoni

Der Nürnberger Autozulieferer Leoni ist auf Betrüger hereingefallen, die Aktie stürzte ab. So funktioniert die Masche der AbzockerMEHR

4

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.