• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Edeka verzweifelt an Bringmeister

, Marina Zapf

Der Lieferdienst von Tengelmann stellt Edeka vor Probleme. Die Strukturen passen nicht zusammen.

Ein Mann trägt eine Kiste mit Lebensmitteln © Getty Images
Handelsexperten erwarten auch in Deutschland massive Zuwächse im Onlinehandel mit Lebensmitteln

Die Integration des Tengelmann Lieferdienstes Bringmeister in das genossenschaftlich organisierte Edeka-Reich wird für den Handelsriesen schwer. Tengelmanns Lieferdienst für Lebensmittel passe nicht in das Edeka-System, sagten mehrere Branchenkenner Capital (Ausgabe 07/2016, EVT 16. Juni). Der scheidende Digital-Chef von Tengelmann, Henrik Haenecke, sagte, die Zukunft von Bringmeister sei offen: „Die strategische Frage, wie es mit Bringmeister weitergeht, muss Edeka beantworten, wenn die Übernahme vollzogen wird.“ Der Handelsexperte Gerrit Heinemann nannte Bringmeister einen „Fremdkörper“ im Edeka-Reich.

Capital 07/2016
Die neue Capital erscheint am 16. Juni

Die Online-Kompetenz von Tengelmann galt als einer der wichtigsten Gründe für Edeka, den Konkurrenten mit seinen rund 450 Filialen zu übernehmen. Edeka-Chef Markus Mosa hatte erst kürzlich erklärt, das Online-Geschäft werde „eher größer aufgestellt als zurückgefahren“. Bringmeister solle dabei eine wichtige Rolle spielen. Wie alle etablierten Supermarktbetreiber fürchtet auch Edeka, dass der US-Versandhändler Amazon demnächst Lebensmittel in Deutschland anbieten wird.

Als Digital-Chef von Tengelmann hatte Haenecke den Aufbau von Bringmeister vorangetrieben und für die schnelle Lieferung in Berlin und München eigene Zentrallager eingerichtet. Genau hier fangen bei Edeka die Probleme an. Denn Edeka ist in sieben Regionalgesellschaften aufgeteilt und wird von rund 4000 selbstständigen Händlern getragen – ohne zentrale Lieferstruktur. „Bisher haben die Regionalgesellschaften eine Stärkung des Online-Handels wohl eher verhindert“, sagte Heinemann. Und sie würden „nicht mit großem Kapitalaufwand ein neues Geschäftsmodell aufbauen, das viele Jahre braucht, bis es rentabel ist“.

Hier können Sie sich ab dem 16. Juni die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Exklusiv
Kaffeekrieg im Hause Darboven

Arthur Darboven übt im Capital-Interview scharfe Kritik an seinem Vater Albert. Er verlangt von ihm die Übergabe der Firma.MEHR

  • Kommentar
Gabriels vergiftete Ministererlaubnis

Wir lieben Arbeitsplätze – wie Sigmar Gabriel seine Ministererlaubnis für die Fusion von Edeka und Tengelmann vergiftet. Von Marina ZapfMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.