• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Western von gestern

Die "Peanuts"-Affäre

, Capital-Redaktion

Die Wirtschaft ist voller Skandale, Kämpfe und Meilensteine. Capital erinnert an die besten. Diesmal: der Baulöwe Jürgen Schneider

Jürgen Schneider © Illustration: Jindrich Novotny / Foto: dpa

Ohne Toupet, das schüttere Haar zerzaust, dafür mit sonnengegerbter Haut schaut Utz Jürgen Schneider mürrisch in die Kamera der Polizei in Miami. Vor der Brust die obligatorische schwarze Tafel mit den weißen Buchstaben und Zahlen. Es ist der 18. Mai 1995. Das Ende einer achtmonatigen Flucht und der Beginn eines der spektakulärsten Betrugsprozesse der Bundesrepublik.

Schneider hatte sie alle geleimt. Der smarte Mann mit der sonoren Stimme verkehrte in höchsten Kreisen. Er war der Liebling deutscher Banker. Wenn der Baulöwe einen Kredit haben wollte, bekam er ihn. „Nicht kleckern, klotzen“ war seine Masche. Bis ein Medienbericht Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit weckte. Über Nacht tauchte Schneider mit seiner Frau ab. Für die Reisekasse überwies er sich zum Abschied noch 245 Mio. D-Mark in die Schweiz. Und ließ 5,4 Mrd. D-Mark Bankschulden zurück.

Cover der neuen Capital
Die aktuelle Capital

Der Fall des Milliardenbetrügers Schneider entlarvte die Sorglosigkeit der deutschen Banken. Ungeprüft hatten sie ihm Millionen hinterhergeworfen. Allen voran die Deutsche Bank. Frisierte Mietverträge, Scheinrechnungen, gefälschte Unterschriften – die Banken bemerkten nichts. Und das, obwohl einige Bauprojekte direkt in Sichtweite der Bankentürme lagen. Wie die Zeilgalerie in Frankfurt.

Schneider vergrößerte auf dem Papier die Nutzfläche um das Doppelte, erfand neue Stockwerke und Mieter hinzu. Dabei hätte allein ein Blick auf das Schild vor der Baustelle den Bluff auffliegen lassen.

Mit seinen Tricks stieg der Bauingenieur aus Königstein zu Deutschlands größtem privatem Immobilienbesitzer auf. 168 Objekte in Deutschland, darunter die edelsten Adressen, zählten zu seinem Reich. Nur: Er machte kein Geld damit.

Das Frankfurter Landgericht verurteilte Schneider zu milden sechs Jahren und neun Monaten Haft. Den Banken gab der Richter eine Mitschuld. Sie hätten es Schneider schlicht zu einfach gemacht. Im Dezember 1999 wurde Schneider vorzeitig entlassen.

Für die Deutsche Bank wurde der Fall ein Fiasko. Finanziell und wegen eines Wortes von Vorstandschef Hilmar Kopper. Es wurde sogar Unwort des Jahres: „Peanuts“. So hatte er die 50 Mio. D-Mark an offenen Rechnungen genannt, auf denen Handwerker sitzen blieben. Er meinte damit, die Bank werde alles übernehmen – doch das Wort steht bis heute für die Hybris der Banker.

Hauptperson

Jürgen Schneider wurde am 30. April 1934 in Frankfurt am Main als Sohn eines mittelständischen Bauunternehmers geboren. Anfangs restaurierte Schneider historische Immobilien in besten Innenstadtlagen. Sein Renommee wuchs. Dabei waren die meisten seiner Projekte unrentabel. Für immer neue Kredite fingierte Schneider Bilanzen und Unterlagen – und häufte Milliarden an Schulden an. Nachdem er Ende 1999 aus der Haft entlassen wurde, zog sich Schneider zurück und wurde Autor.

 

Western von Gestern erscheint jeden Monat in Capital. Weitere Folgen: Das Ende der Neuen HeimatAufstieg und Fall der Citigroup, Der Crash der Metallgesellschaft, Der Untergang der Siemens-Handys, Falke demütigt Kunert, Ampere gegen Eon, Mein Rolls, Dein Royce, Boeings Wahnsinnsvogel 747, Der Nixdorf-Absturz und Übernahmekampf zwischen Pirelli und Continental

Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

  • Wiedervorlage
Gesetze im Test: Abwrackprämie

Was haben Gesetze bewirkt, nachdem sie verabschiedet wurden? Diesmal im Test: die Abwrackprämie für alte AutosMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.