• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Editorial

Die neue Capital

, Horst von Buttlar

Selten waren Anleger so verunsichert wie heute. Capital hat mit Finanzprofis über die Lektionen aus der Niedrigzinsära gesprochen – und erklärt, welche ­Anlagestrategien noch Renditen versprechen.

Was für eine wunderschöne Wahl! Ein Kollege von mir will kommendes­ Jahr mit seiner Familie­ nach ­Australien reisen. Oder sie wollen stattdessen ein Klavier kaufen.

Reise oder Klavier – er kann gar nichts falsch machen. Und er hat sein Geld in jedem Fall gut investiert.

Ansonsten ist die Frage, was man mit seinem Geld macht, ja schwierig geworden. Und sie wird inzwischen so oft wiederholt, dass sie anfängt, ein wenig zu nerven. Sie ist das Gequengel unserer zinslosen Ära geworden, wo manche Anleger wie Klageweiber auf ihren prall gefüllten Tagesgeldkonten sitzen, für die sie nur noch 0,4 Prozent bekommen. Bevor Sie böse Leserbriefe schreiben:­ Ja, auch ich klagte schon.

Doch ich finde es hysterisch, bebend die Attacken auf unser Geld zu beschreiben – als hätten ein paar finstere Notenbanker das Ganze als Angriffskrieg geplant.

Capital-iPad-Cover
Capital-Cover

Natürlich ist es schwieriger geworden, sein Geld anzulegen. Aber erstens gibt es kein Grundrecht auf Rendite. Zweitens finden sich durchaus Möglichkeiten und Strategien, wie wir in unserer Titelgeschichte im Invest-Teil zeigen. Und drittens sollten wir nicht so tun, als wäre Geldanlage früher ein Low Brainer gewesen. Es ist ja nicht so, als hätten wir Deutschen in den Jahren zuvor unser Vermögen immer grandios angelegt.

Im Gegenteil: Das historische Zinstief entlarvt die alte Schwäche, dass wir Geld am liebsten auf Sparbüchern bunkern, wo es schon immer furchtbare Zinsen gab. Nun werden wir gezwungen, größere Risiken einzugehen. Dass dies bei einem Dax-Stand von über 9000 nicht besonders trivial ist – zugegeben. Aber wir sollten jetzt nicht das gesamte Jahr die ewige Ausweglosigkeit beschwören.

Was passiert um uns herum? Unser Geldsystem hat die heikelste­ Phase seit dem Ende von Bretton Woods 1973 erreicht. Die Notenbanken haben ein gigantisches Experiment gestartet, niemand weiß, wie es ausgeht. Ich bin im Grunde skeptisch, wenn einzelne Menschen vorgeben, hochkomplexe Systeme steuern zu können. Andererseits habe ich keinen befriedigenden Alternativvorschlag: Die Zentralbanken versuchen verzweifelt, einen Geldkreislauf in Gang zu bekommen, der nicht mehr funktioniert. Das ist hochriskant, aber nicht fahrlässig. Einfach gesagt: Einen Versuch ist es wert. Warum kampflos untergehen?

Also versuche ich: zu entspannen. Was wir eh anschaffen wollen, kaufen wir jetzt. Für meine Kinder habe ich Fondssparpläne. Und ja, auch etwas Gold habe ich. Ich wünsche Ihnen für 2014 Mut und Gelassenheit – und denken Sie ab und zu an Loriot: ein Klavier, ein Klavier…

Horst von Buttlar

Chefredakteur

 

Eine Inhaltsübersicht finden Sie auf der nächsten Seite.

[Seitenwechsel]

Titel-Thema Geldanlage

Strategie für unsichere Zeiten - In einem gigantischen Experiment fluten die Notenbanken weltweit das System mit Kapital. Lehrbuchwissen hat bei der Geldanlage ausgedient. Capital analysiert in einem Schwerpunkt, welche Lektionen sich für Aktien, Anleihen und Edelmetalle kurz- und mittelfristig ziehen lassen. 

Top-Themen

Die mächtigste Frau der Welt - Erstmals rückt im Februar eine Frau an die Spitze der US-Notenbank. Janet Yellen wird entscheiden, wie die Weltwirtschaft läuft: Ob Preise steigen oder sinken, ob Arbeitslose Jobs finden oder nicht, ob Vermögen vernichtet oder vermehrt wird. Ein Porträt.

Der große Frust – Deutschlands Top-Entscheider hadern mit Schwarz-Rot. Das Elite-Panel, die am prominentesten besetzte Umfrage Europas, zeigt: Unternehmer und Manager sind frustriert. Doch sie stehen weiter fest zu Merkels Europolitik. Und sehen mit wachsendem Misstrauen auf die engsten Verbündeten.

Lasst uns über Freiheit streiten - Seit 1949 saß die FDP in Bonn und Berlin im Parlament – bis sie bei der Bundestagswahl 2013 unterging. Welchen Liberalismus braucht Deutschland noch? Capital hat sechs Liberale eingeladen, um über die Zukunft der Freiheit zu reden.

Reich der Mittel - Chinas neuer Wohlstand gebiert auch neue Superreiche. Nach anfänglichem Protzen schotten sich die Milliardäre neuerdings zunehmend ab: aus Angst vor Neid, fallenden Börsenkursen und der so genannten Todesliste.

8,50 Euro für alle - Der Mindestlohn kommt. Was machen Unternehmen, die Mitarbeitern weniger zahlen? Eine Nahaufnahme

Weitere Themen

Neustart Nord – Finnland war Nokia, Nokia war Finnland. Doch mit dem Handykonzern geht es bergab. Was für ein Glück für das kleine Land am nördlichen Rand Europas. Denn es erfindet sich neu.

„Schwebend unwirksam gekündigt“ – In einem der bizarrsten Arbeitsgerichtsprozesse des Landes geht es um Mobbing und Insiderhandel: Seit 16 Jahren versucht die DZ-Bank, eine Händlerin loszuwerden, die darauf bestand, keine Gesetze zu brechen.

Risiko Exportüberschuss - Warum Deutschland über sein ­Geschäftsmodell nachdenken muss

Gründerüberraschung – In der History-Serie über die großen Krisen der Weltwirtschaft kehrt Capital diesmal in die Gründerjahre und den folgenden Gründerkrach zurück: 1873 verbrannten sich die Deutschen das erste Mal die Finger an Aktien. Das Erbe dieser Krise hat Deutschland geprägt, und das nicht nur im Guten.

Beilage Vorsorge

Der persönliche Rentenplan - Vom Kassensturz bis zum Anlagemix: Capital beschreibt die richtigen Strategien für eine Altersvorsorge mit System. Worauf Anleger achten sollten und wie sie den Vermögensaufbau für einen komfortablen Ruhestand vorantreiben.

Interesse? Hier können Sie sich ab dem 19.12. die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.  


Artikel zum Thema
Autor
  • Thema
33 überraschende Fragen zum autonomen Fahren

Irgendwann werden wir als Autofahrer nicht mehr gebraucht. Und dann? Diese Fragen haben Sie sich bestimmt noch nicht gestellt.MEHR

  • Unternehmen
Wie Sioux den Grashopper wiederbelebt

In den 60er-Jahren war Sioux eine Kultmarke. Vor einigen Jahren stand der Schuhhersteller vor dem Aus. Bis ein junger Investor kam.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.