• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Bilderstrecke

Die grössten Skandale der Wirtschaft

, Jens Brambusch

Skandale, Fehden und Machtkämpfe. Die Wirtschaft ist voll davon. In der Serie "Western von gestern" erinnert Capital an die spektakulärsten Fälle

Der Untergang von Coop. Eines seiner letzten Geschäfte fädelte Bernd Otto in einem Dortmunder Partykeller ein. Die Coop AG brauche schnell Geld, mahnte der Vorstandschef 1988. Andernfalls sei einer der größten deutschen Handelskonzerne bald pleite. Und so kam es. Zur Story

Schiffbruch an der Weser: Die Bremer Vulkan war der ganze Stolz der Hansestadt. Eine Werft von Weltruf. Seit 1997 ist die Werft Geschichte, ausgelöscht. Was blieb, war ein handfester Politskandal. Denn die Vulkan, das war Bremen, gepäppelt mit Millionen aus der Landeskasse. Zur Story

Aufstieg und Fall der Citigroup: Sanford Weill kann von sich sagen, er hätte im Leben alles richtig gemacht – und gleichzeitig alles falsch. Sein Name steht für eine der spektakulärsten Karrieren in der Geschichte der Wall Street – und für die Maßlosigkeit, die die Branche in ihre größte Krise stürzte. Zur Story

Die teuerste Scheidung: Diese Entschuldigung komme „vielleicht ein bisschen spät“, räumte Gerald Levin im Jahr 2010 ein. Der Kauf von AOL zehn Jahre zuvor sei wohl „der schlechteste Deal des Jahrhunderts“ gewesen, gab der frühere Chef von Time Warner kleinlaut zu. Zur Story

Das Ende der Neuen Heimat: Der Skandal um die Neue Heimat stürzte den Deutschen Gewerkschaftsbund in eine tiefe Krise. Die Manager des gewerkschaftseigenen Bauriesen hatten über 100 Mio. D-Mark abgezockt – und sich privat bereichert. 1982 flog der Bluff auf. Zur Story

Eiszeit um Ben & Jerry's: Plötzlich drängelten sich da diese beiden Hippie-Typen aus den Bergen von Vermont ins Eisgeschäft. Für den US-Konzern Pillsbury war die Sache anfangs nur ein kleines Ärgernis. „Die oder wir“ hieß die erpresserische Ansage an die Einzelhändler. Zur Story

Die Zerschlagung von Hoechst: Als Jürgen Dormann seinen letzten großen Job quittierte, sagte er: „CEOs sind gefährliche Tiere.“ Er wusste, wovon er sprach. Mehr als 20 Jahre ist das nun her, und Dormanns Revier war eines der größten in der deutschen Wirtschaft: Die Hoechst AG in Frankfurt. Zur Story

Der Untergang der Siemens-Handys: Nur einmal triumphierte Klaus Kleinfeld über Nokia: Als der designierte Siemens-Chef gefragt wurde, was er gegen die überlegenen Produkte des Marktführers tun wolle, schnappte er sich das Handy des Reporters und versenkte es in einem Glas Wasser. Plumps – Nokia kaputt! Zur Story

Die Peanuts-Affäre: Der Fall des Baulöwen Jürgen Schneider entlarvte die Sorglosigkeit der Banken. Ungeprüft hatten sie ihm Millionen hinterhergeworfen. Allen voran die Deutsche Bank. Frisierte Mietverträge, Scheinrechnungen, gefälschte Unterschriften – die Banken bemerkten nichts. Zur Story

Der sündige Tycoon: Dennis Kozlowski galt als der schillerndste Manager der USA. Aus dem Alarmanlagenhersteller Tyco formte er einen Großkonzern. Doch dabei soll der Ex-Chef soll 600 Mio. Dollar Firmenvermögen für private Zwecke verschwendet haben. Unter anderem für exzessive Partys. Zur Story

Die Krümelmonster: Dass sich der Nachwuchs um Kekse balgt, ist in jeder Familie normal. Wenn die Familie Bahlsen heißt, stehen allerdings gleich Tausende Jobs und eine Wirtschaftslegende auf dem Spiel. Die Knabberdynastie hatte sich in den 90er-Jahren so tief zerstritten, dass nur noch die Trennung half. Zur Story

Verfeindete Zwillinge: Es kostete ihn 25 Minuten und 3,75 Mio. Dollar, dann hatte George Merck das wieder, was eigentlich sowieso seiner Familie gehörte: sein Unternehmen. Doch für die Nachfahren fing der Ärger damit erst an. Denn seit diesem Tag im Mai 1919 gibt es Merck doppelt: ein Fest für Anwälte. Zur Story

Die Bank der Teroristen: Die Privatbank BCCI von Agha Hasan Abedi diente Terroristen, Waffenschiebern und Drogenbaronen sowie Staaten und Geheimdiensten für deren schmutzige Deals. Nachdem der britische MI5 einen Maulwurf eingeschleust hatte, wurde die Bank 1991 geschlossen. Zur Story

Die Reifen-Prüfung: Mitte September 1990 flogen Leopoldo Pirelli und seine Leute nach Hannover. Der Boss des fünftgrößten Reifenherstellers der Welt wollte die Nummer vier, die deutsche Continental, schlucken. Ein bis dahin unbekannter Vorgang in der deutschen Wirtschaft: eine feindliche Übernahme. Zur Story

Operation Rheingold: 2008 stürzte ein Spitzelskandal die Telekom in eine schwere Krise. Das Unternehmen hatte Aufsichtsräte, Gewerkschafter und Journalisten ausspioniert, um ein Informationsleck ausfindig zu machen. Die Konzernspitze kam ungeschoren davon, in Haft ging ein Mitarbeiter der Konzernsicherheit. Zur Story

Absturz einer Ikone: Als Nixdorf am Ende war, hatten die meisten Deutschen ganz anderes im Kopf: In Berlin war die Mauer gefallen, im Ostblock stürzte der Kommunismus. Wen interessierte im November 1989 wirklich, warum Klaus Luft in Paderborn abrupt verschwunden war? Zur Story

Die Schuldenfabrik Europas: Im Dezember 2003 muss der italienische Nahrungsmittelkonzern Parmalat Insolvenz anmelden. Seit Jahren hatte Parmalat seine desaströse Lage mit gefälschten Bilanzen vertuscht. Ein Richter spricht von der „größten Schuldenfabrik des europäischen Kapitalismus“. Zur Story

Der Berliner Bankenskandal: Der Skandal, der 2001 aufflog, riss die Stadtfinanzen in den Abgrund und machte den kaum bekannten SPD-Mann Klaus Wowereit zum Regierenden Bürgermeister. Das Land Berlin hatte 1994 die Bankgesellschaft Berlin (BGB) gegründet - doch dabei war reichlich Filz im Spiel. Zur Story


Artikel zum Thema