• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Crashkurs

Die besten Bücher für Gründer

, von Martin Kaelble

Keine Lust mehr auf Stechuhren, Kantinenessen und Vorgesetzte? Gründen Sie doch einfach Ihre eigene Firma. Hier sechs Bücher für jede Phase Ihres Start-ups

Gründer
Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gute Vorbereitung

Phase 1: Entschluss fassen

Chris Guillebeau, „Start-up!“, 2013

Man braucht kein dickes Bankkonto, um eine Firma zu gründen, sondern vor allem Mut. Dann reichen auch 100 Euro. Dieses Buch gibt viele Beispiele für Gründungen, auch solche mit begrenzten Mitteln.

Phase 2: Ideenfindung

Clayton Christensen, „Seeing What’s Next “, 2004

Sie können einfach die 100. E-Commerce-Bude gründen. Sie können es aber auch systematischer angehen: US-Strategieguru Christensen erklärt, wie man Marktlücken erkennt.

Phase 3: Businessplan schreiben

Alexander Osterwalder und Yves Pigneur, „Business Model Generation“, 2011

Nun müssen Sie Ihre Idee in eine Form gießen. Jede junge Firma steht und fällt mit dem Businessplan. In diesem bildstarken Buch verraten Visionäre und Praktiker aus der ganzen Welt ihre besten Tipps.

Phase 4: Investoren überzeugen

Aristoteles, „Rhetorik“, ca. 300 v. Chr.

Natürlich können Sie Hunderte Bücher zu Verhandlung und Präsentation kaufen, um den Investorenpitch vorzubereiten. Aber eigentlich hat Aristoteles in seinem Klassiker zur Überzeugungskunst schon alles gesagt.

Phase 5: Team aufbauen

„Team = Toll, ein anderer macht’s!“, 2012, Dietrich von der Oelsnitz und Michael Busch

Ebenso wichtig wie Ihre Idee ist Ihre Truppe. Dabei- gibt es viele unterschiedliche Teamtypen: den -Faulenzer, den Hektiker, den Bedenkenträger. Dieses Buch erklärt, wie man sie alle in der Balance hält

Phase 6: Expandieren

„David und Goliath“, 2013, Malcom Gladwell

Firma gegründet, Geld gesammelt, Team beisammen? Dann können Sie angreifen. Dabei müssen Sie keine Angst vor den Großen im Markt haben – schreibt Bestsellerautor Malcolm Gladwell.


Artikel zum Thema