• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

Banken planen Datenanwendungen

, Meike Schreiber und Christian Kirchner

Was Google und Facebook können, wollen  jetzt auch Deutschlands Banken schaffen: die Daten ihrer Kunden zu Geld machen. Der Plan ist heikel.

Banken Digitalisierung
Big Data lockt die Finanzinstitute (Illustration: Jan Steins)

Deutschlands Banken wollen nach Capital-Informationen die Analyse von Kundendaten erheblich ausweiten. Demnach sind inzwischen Produkte annähernd marktreif, mit denen Banken ihren Kunden auf Basis der Transaktionen und des Wohnortes personalisierte Angebote aus dem Einzelhandel oder Empfehlungen etwa für Strom-, Gas- oder Versicherungstarife unterbreiten können. Voraussetzung ist die explizite Einwilligung des Kunden.

Im Fokus der Bemühungen steht dabei indes nicht der Absatz von Produkten gegen Provision – dem so genannten Cross-Selling – sondern eine Ausweitung der Leistungen für Kunden mit Girokonten, um perspektivisch überhaupt Kontoführungsgebühren oder deren Erhöhung für besondere Leistungen rechtfertigen zu können.

Grünes Licht von der Regierung

Bei der Direktbank ING-Diba arbeitet ein zwölfköpfiges Team an entsprechenden Anwendungen. Die Commerzbank hat neue Datenanwendungen schon jetzt bei ihrer polnischen Tochter MBank im Einsatz. Bei der Deutschen Bank etwa sind die Pläne so weit fortgeschritten, dass Vertreter des Instituts bereits im Verbraucherschutzministerium vorstellig wurden – und grundsätzlich grünes Licht erhielten. „Wenn die Banken die Kontodaten ihrer Kunden für neue Services verwenden, kann das durchaus im Interesse der Verbraucher sein, wenn alle rechtlichen Vorgaben eingehalten werden“, sagte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz auf Capital-Anfrage.

Capital 04/2015

Die Banken haben Digitalisierung als eine der wenigen verbliebenen Chancen identifiziert, um im hart umkämpften Privatkundengeschäft wieder neue Erlöspotenziale zu erschließen. „Wir haben zehn Jahre komplett geschlafen“, gibt der Privatkundenvorstand einer großen deutschen Bank zu, „und hatten Glück, dass dies kaum jemand bemerkt hat.“

Einerseits herrscht harter Wettbewerb um Kunden, andererseits brechen den Instituten aufgrund der niedrigen Zinsen die Zinserträge weg: Die Banken können nicht länger die hohen Kundeneinlagen höher verzinst am Kapitalmarkt oder bei der Europäischen Zentralbank anlegen.

Die für Banken besonders strengen Datenschutzbestimmungen und vor allem die kritische Öffentlichkeit setzt den Bemühungen aber enge Grenzen. So nennt etwa das Verbraucherschutzministerium auch die Bedingungen für entsprechende Datennutzungen: „Die Bank darf die Kundendaten weder verkaufen, noch sie anderen Interessenten zur Nutzung überlassen und das Einverständnis der Kunden muss vorliegen.“

Erfahrungen aus dem Ausland

Im Ausland sind die Wettbewerber schon sehr viel weiter. Laut einer Studie von Capgemini glauben mehr als 90 Prozent der Finanzdienstleister in den USA, die Nutzung der Kundendaten werde darüber entscheiden, wer in der Branche noch eine Zukunft hat und wer nicht.

Die Citigroup hat bereits spezielle Angebote entwickelt. So bietet sie Kreditkartenbesitzern in den USA an, die Preise aller mit der Karte bezahlten Produkte für zwei Monate zu beobachten. Sollte der Preis binnen 60 Tagen ab Kauf um 25 Dollar oder mehr sinken, erstattet die Bank die Differenz.

In Chile versenden Millionen Kunden der Großbank BBVA über Facebook Geld. In Polen erhalten 700.000 Kunden der mBank auf Basis der Transaktionen auf ihren Konten sogar personalisierte Gutscheine und Rabatte, etwa für ihr Lieblingsrestaurant oder die beliebtesten Modemarken. 

Die Pläne der Banken sind Teil unserer Titelgeschichte über die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft.  In einer exklusiven Studie unter 100 führenden Unternehmen zeigt Capital, wie weit die Revolution fortgeschritten ist – und schaut in die Zukunftslabore der deutschen Wirtschaft.

Die neue Capital erscheint am 19. März. Hier können Sie sich  die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.