• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Business as Usual

Der Chef muss auch mal Chef sein

, Anne Weitzdörfer

Man darf es in der Arbeitswelt auch nicht zu gut meinen. Gerade als Chef. Von Anne Weitzdörfer

Ein Mann mit einem Tablet blickt in eine Produktionshalle © Getty Images
Nur nett sein funktioniert nicht: Mitarbeiter erwarten Führung von ihren Vorgesetzten

Anne Weitzdörfer begleitet als Beraterin und Coach seit vielen Jahren Unternehmen und Führungskräfte. Hier schreibt sie jeden Monat über Themen aus der BerufsweltAnne Weitzdörfer begleitet als Beraterin und Coach seit vielen Jahren Unternehmen und Führungskräfte. Hier schreibt sie jeden Monat über Themen aus der Berufswelt

 


Oliver wusste früh, dass Autos seine Leidenschaft sind. Und so waren das Maschinenbaustudium und der Einstieg bei einem Automobilhersteller die logische Konsequenz. Nach zehn Jahren in der technischen Entwicklung wechselte er für seine erste Führungsposition in den Einkauf. Seine anfängliche Angst, als Fachfremder ein Team zu führen, war unbegründet und seine Distanz zu den Themen eher förderlich. Nichtsdestotrotz wollte er wieder in die technische Entwicklung. Also ging er zurück, übernahm dort ein Team.

Doch der Weg in die alte Welt gestaltete sich nicht so leicht wie gedacht. Seine erste Diagnose: Mein Team ist wirklich schwierig. Alles gestandene Ingenieure, viele Jahre Berufserfahrung, da gebe es natürlich eine Menge Gerangel untereinander und besonders mit ihm – so beschrieb er das, als wir zum ersten Mal miteinander sprachen.

„Der Herr interessiert sich nicht für Details“

Was er denn so gemacht habe, seit er da sei? Nun, sagte er, zunächst habe er sich eingearbeitet. Mit allen Mitarbeitern in Ruhe geredet. Sich angeschaut, was die Verantwortlichkeiten und Aufgaben sind, wie die politische Umgebung aussieht und so weiter. Alles sehr plausibel. Und dann? Nachdem er nach ein paar Wochen einen guten Gesamtüberblick hatte, habe er es im Wesentlichen laufen lassen und nur da eingegriffen, wo es nötig war. Schließlich habe er Experten auf ihrem Gebiet, da müsse er jetzt „nicht so tief rein“.

Capital 08/2016
Die aktuelle Capital

Und was macht ein Team in einer solchen Situation? Wenn der Raum und die dazugehörigen Grenzen nicht klar aufgezeigt werden, werden diese eben abgesteckt. Weil Grenzen Sicherheit und Klarheit geben – insbesondere in einem nicht ganz einfachen politischen Umfeld. Was, denken Sie, haben die Mitarbeiter über Ihren neuen Chef gesagt? Ich gebe Ihnen mal den ungefilterten Originalton: „Der Herr interessiert sich nicht für Details“, „ist viel zu lasch“, und „seine technische Expertise hat er bislang auch nicht gezeigt.“

Was Olivers Mitarbeiter sich eigentlich wünschten, war ein richtiger Chef. Einer, der mit technischem Sachverstand nachvollziehbare Entscheidungen trifft und sich im politischen Gerangel vor seine Mannschaft stellt. Nicht mehr und nicht weniger. Damit hatte Oliver nicht gerechnet. Er hatte doch nur ein unkomplizierter Chef sein wollen. Und gerade weil es so viel Expertise gab, habe er sich zurückgehalten. Ein schönes Beispiel dafür, dass gut Gemeintes nicht immer gut ankommt.

Und dann? Wurden Erwartungen an das gemeinsame Miteinander ausgetauscht. Schnöde Regeln der Zusammenarbeit. Mitarbeiter an Chef und Chef an Mitarbeiter. Und an die wurde sich ab sofort gehalten. Noch zwei Mal nachjustiert und dann war es gut. Und für alle Beteiligten Ruhe im Karton. Denn wenn jeder seinen Job macht, ist der Job gemacht. Das gilt eben auch und insbesondere für den Chef.

Die Kolumne Business as Usual erscheint jeden Monat in Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.

Weitere Kolumnen von Anne Weitzdörfer: Plötzlich ChefWenn das Firmen-Ökosystem umkippt, Wertschätzung bei der Personalsuche, Wenn Kollegen verrückt spielen, Bitte nicht zu viel Abstand halten, Gebrauchsanweisung für die Kollegen, Verteidigen Sie Ihren Terminkalender, Crash der Generationen, Mit kleinen Schritten zum Ziel

Newsletter: „Capital- Die Woche“

Jeden Freitag lassen wir in unserem Newsletter „Capital – Die Woche“ für Sie die letzten sieben Tage aus Capital-Sicht Revue passieren. Sie finden in unserem Newsletter ausgewählte Kolumnen, Geldanlagetipps und Artikel von unserer Webseite, die wir für Sie zusammenstellen. „Capital – Die Woche“ können Sie hier bestellen:


Artikel zum Thema
Autor
  • Business as Usual
Offenheit beim Karrieregespräch

Beförderungen sind ein Minenfeld. Chefs müssen dabei klar kommunizieren – Mitarbeiter aber auch. Von Anne WeitzdörferMEHR

  • Business as Usual
Plötzlich Chef

Warum es kein Zeichen von Schwäche ist, wenn sich junge Chefs Hilfe von außen holen. Von Anne WeitzdörferMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.