• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Western von gestern

Das Ende der Neuen Heimat

, Capital-Redaktion

Die Wirtschaft ist voller Skandale, Kämpfe und Meilensteine. Capital erinnert an die besten. Diesmal: die Skandal-Genossen

Albert Vietor © Illustration: Jindrich Novotny / Foto: dpa

Vier Jahre hatte John Siegfried Mehnert für die Neue Heimat als Pressesprecher gearbeitet. Dann kam die Kündigung – und er sann auf Rache. Vielleicht war ja doch etwas dran an den Gerüchten, die Manager um Vorstandschef Albert Vietor würden sich an dem gewerkschaftseigenen Bauriesen bereichern. Noch hatte Mehnert den Schlüssel zu der Hamburger Zentrale. An einem Samstag verschaffte er sich Zutritt und fand genau das, was er suchte: Akten, die belegten, dass die Führungsriege in die eigene Tasche wirtschaftete.

Mehnert verkaufte das Material an den „Spiegel“. Am 8. Februar 1982 berichtete das Magazin, wie die Manager über Deals mit Heizwärme, Antennenanlagen, Baufirmen und Grundstücken Millionen abzockten. Wirtschaftsprüfer errechneten später, dass allein Vietor der Neuen Heimat einen Verlust von 105 Mio. D-Mark beschert hatte.

Cover der neuen Capital
Die aktuelle Capital

Für die Gewerkschaften war die Affäre, die in die Skandalgeschichte der Bundesrepublik einging, eine Katastrophe. Genossen entpuppten sich als skrupellose Betrüger. Nur vier Tage nach den Enthüllungen feuerte DGB-Chef Heinz-Oskar Vetter Vietor und Konsorten.

Der Untergang der Neuen Heimat aber war besiegelt. Das Unternehmen war 1926 vom DGB gegründet worden. 1933 von den Nazis enteignet, erhielt der Gewerkschaftsbund 1950 sein Eigentum zurück und schuf in den folgenden Jahrzehnten Europas größten Wohnungsbaukonzern mit 400.000 Wohnungen, 6000 Beschäftigten und mehr als 100 Gesellschaften im In- und Ausland.

Doch das Fundament der Erfolgsstory war bröckelig. Nicht nur hatte sich das Management über Jahre bereichert, es hatte auch unbemerkt einen riesigen Schuldenberg angehäuft – besonders im Auslandsgeschäft. Um die Löcher in Malaysia, Afrika und Südamerika zu stopfen, wurden Rücklagen für Investitionen in Neue-Heimat-Siedlungen zweckentfremdet. Viele der Wohnungen in Deutschland verwahrlosten.

Es blieb nur der Verkauf des maroden Unternehmens. Für 1 D-Mark ging es 1986 an den Berliner Brotfabrikanten Horst Schiesser. Doch die Gläubigerbanken akzeptierten den Deal nicht. Der DGB musste die Neue Heimat mit Verlust zurückkaufen. Sie wurde liquidiert und nach Marktwert verkauft – vor allem an die Bundesländer. Die Neue Heimat war Geschichte. Doch nicht für den DGB. Der musste nämlich die Verluste an die Banken zurückzahlen: 3 Mrd. D-Mark.

Hauptperson

Albert Vietor wurde am 16. Mai 1922 in Kassel geboren. Der gelernte Lebensmittelkaufmann wechselte 1950 zur Neuen Heimat nach Hamburg und machte dort Karriere. 1963 stieg er zum Vorstandsvorsitzenden auf und bekleidete das Amt 19 Jahre lang. Bis zu seiner Entlassung 1982. Vietor verstarb zwei Jahre nach dem Skandal. Bis zu seinem Tod beharrte er darauf, dass „durch mich der Neuen Heimat kein Schaden zugefügt worden ist“. Er verklagte die Neue Heimat auf Lohnfortzahlung.

 

Western von Gestern erscheint jeden Monat in Capital. Weitere Folgen: Aufstieg und Fall der CitigroupDer Crash der MetallgesellschaftDer Untergang der Siemens-HandysFalke demütigt Kunert, Ampere gegen Eon, Mein Rolls, Dein Royce, Boeings Wahnsinnsvogel 747, Der Nixdorf-Absturz und Übernahmekampf zwischen Pirelli und Continental

Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Anlagebetrug
5 Tipps zum Schutz gegen Anlagebetrüger

Der Markt für Geldanlagen ist riesig. Diese Checkliste hilft Ihnen, nicht auf Zocker und Betrüger hereinzufallen.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.