• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Aufbrecher

Das diebstahlsichere Fahrrad

, Capital-Redaktion

Alle 30 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Fahrrad gestohlen. Andrés Roi Eggers hat ein Schloss entwickelt, das Diebstahl fast unmöglich macht.

© Yerka Project
Das Fahrrad ist zugleich auch das Schloss

Das Problem: Fahrräder werden vor allem in Großstädten immer beliebter und durch den Einsatz von Elektroantrieben auch teurer. Diebstähle aber lassen sich nur schwer verhindern. Selbst ein schweres Kettenschloss ist mit gutem Werkzeug leicht und schnell zu knacken.

Andres Roi Eggers
Andres Roi Eggers

Die Lösung: Der chilenische Ingenieurstudent Andrés Roi Eggers hat mit zwei Mitstreitern im „Yerka Project“ ein Rad gebaut, das kaputtgeht, wenn man es stiehlt: Die Rahmenstange wird in ein paar Handgriffen mit der Sattelstütze zum Schloss montiert. Wer das durchsägt, kann nicht mehr fahren.

Der Markt: Während Fahrräder in Europa und USA oft für urbanen Lifestyle stehen, sind sie im Wachstumsmarkt China zuweilen schlicht das praktischste Fortbewegungsmittel. Allein die Zahl der relativ teuren Elektroräder liegt dort bei 120 Millionen.

Der Aufbrecher erscheint jeden Monat in Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Anlagebetrug
5 Tipps zum Schutz gegen Anlagebetrüger

Der Markt für Geldanlagen ist riesig. Diese Checkliste hilft Ihnen, nicht auf Zocker und Betrüger hereinzufallen.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.