• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Thema

Best of Germany - Das Patent-Genie

, Jens Brambusch

Artur Fischer steht für die Innovationskraft einer ganzen Nation: 1100 Patente hat er angemeldet. Jens Brambusch über den Erfinder

Der 94-jährige Artur Fischer steht für die Innovationskraft einer ganzen Nation: 1100 Patente hat er angemeldet. Seine Erfindungen wälzten ganze Branchen um. Wie das Synchronblitzlicht, das Fischer 1949 erfand, weil eine Fotografin seine neugeborene Tochter in der dunklen Dachkammer nicht fotografiert bekam. Oder den nach ihm benannten Spreizdübel. „Ein Dübel braucht Zähne“, erkannte Fischer 1958 und schuf sein Meisterstück aus Kunststoff. Der Fischer-Dübel wurde seitdem milliardenfach verkauft.

Das Europäische Patentamt (EPA) ehrte Fischer in diesem Jahr mit dem Erfinderpreis für sein Lebenswerk. „Artur Fischer ist nicht nur eine herausragende unternehmerische Persönlichkeit, sondern auch ein begnadeter Erfinder, ein wirklicher Tüftler. Er hat es über Jahrzehnte hinweg wie kaum ein anderer verstanden, durch Neugierde, Leidenschaft und unbändigen Willen ganz praktische Dinge des Alltags zu revolutionieren“, sagte EPA-Präsident Benoît Battistelli.

Unzählige Weiterentwicklungen des Dübels hat Fischer ersonnen. Er erfand Bohrer, Bolzenanker, Verbindungselemente für Knochenfrakturen. Generationen wuchsen mit Fischertechnik auf – Baukästen, die Fischer im Wohnzimmer entwarf. Einmal, sagt Fischer, habe er in einem Monat 50 Patente angemeldet. 

Die smarte Fabrik gehört zu unserer Auswahl „Best of Germany“. Auf 40 Seiten stellen wir in unserer aktuellen Ausgabe Menschen, Ideen und Unternehmen vor, die unser Land voranbringen. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.

Foto: EPA


Artikel zum Thema
Autor
  • Anlagebetrug
Der König der Boybands

Lou Pearlman ist vergangene Woche gestorben. Im Knast. Dort saß er, weil er eines der größten Ponzi-Systeme der USA betrieben hatteMEHR

  • Exklusiv
Betrüger erbeuten 40 Mio. Euro von Leoni

Der Nürnberger Autozulieferer Leoni ist auf Betrüger hereingefallen, die Aktie stürzte ab. So funktioniert die Masche der AbzockerMEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.