• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Serie

Autogramm: Land Rover Discovery Sport

, Capital-Redaktion

Neuwagen im Check. Diesmal: ein SUV aus britischer Produktion

Land Rover Discovery Sport

Das Auto

Der Discovery Sport ist der Nachfolger des Freelander, der zeitweise das meistverkaufte SUV in Europa war. Mit dem Modell will Land Rover weiter die SUV-Erfolgswelle reiten – die Gattung macht mittlerweile 20 Prozent des Fahrzeugabsatzes in Deutschland aus.

Der Look

Das Design orientiert sich am Range Rover Evoque, einem SUV-Coupé, das Land Rover seit drei Jahren volle Auftragsbücher beschert. Dabei widerstand Designer Gerry McGovern der Versuchung, das Heck allzu coupéhaft aussehen zu lassen. Der Discovery Sport duckt sich nicht im Windkanal des Zeitgeistes, sondern steht aufrecht zu seiner Outdoor-Herkunft.

Das Fahrgefühl

Das Fahrwerk ist, anders als der Name andeutet, nicht sportlich, sondern komfortabel. Die ZF-Neungangautomatik schaltet spontan und hält den Verbrauch (6,2 l Diesel/100 km) in Grenzen. Die handgeschaltete Variante braucht kaum weniger, beschleunigt aber langsamer. Der neue Ingenium-Dieselmotor leistet 150 oder 190 PS und zieht mit 340 Newtonmetern Drehmoment ordentlich an.

Das Digitale extra

Statt Tausende von Euro für ein Infotainment-System aufzurufen, das dann weniger kann als jedes gute Smartphone, kommt das von Bosch entwickelte „Incontrol“ zum Einsatz. Es spiegelt die wichtigsten Smartphone-Apps, einschließlich Navigation, auf dem Acht-Zoll-Touchscreen des Discovery Sport. Für 600 Euro.

Was der Hersteller sagt

„Der Discovery Sport ist mit seiner 5 + 2-Sitzkonfiguration und seinem großzügigen Platzangebot unser vielseitigstes Kompakt-SUV“, sagt Peter Modelhart, Deutschlandchef von Land Rover. Besonders stolz ist man in England auf die neuen Ingenium-Motoren.

Was der Hersteller verschweigt

Die Plattform des Discovery Sport ist lediglich eine Weiterentwicklung der C1-Plattform von Ford. Sie kommt auch im Range Rover Evoque zum Einsatz, der unpraktischer ist, aber stylischer und -teurer. Den Discovery Sport gibt es ab 35 350 Euro. Teurer als ein VW Tiguan, aber preiswerter als der Audi Q5 und der BMW X3.


Artikel zum Thema
Autor
  • Bilderstrecke
Die Top 10 der Konsumgüterriesen

Die großen Konsumgüterkonzerne wachsen kaum noch. Doch viele der Branchenriesen können ihren Platz behaupten - vorerst.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.