• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Köpfe

Aufbrecherin – Atommüll zu Brennstoff

, Capital-Redaktion

Wohin mit dem Atommüll? Leslie Dewan, Gründerin von Transatomic Power, will ihn wieder zu Brennstoff machen

Leslie Dewan, Gründerin von Transatomic Power
Leslie Dewan

Das Problem: Radioaktive Brennstäbe strahlen für Hunderttausende von Jahren. Niemand will sie zwischenlagern, eine langfristige Regelung für die Entsorgung gibt es bis heute nicht.

Die aktuelle Capital

Die Lösung: Die MIT-Absolventin Dewan hat mit einem Kommilitonen einen Reaktortyp entwickelt, der mit Atommüll betrieben wird. Die radioaktiven Abfälle werden in Salz eingeschmolzen und bilden einen neuen, kugelförmigen Kernbrennstoff. Der Flüssigsalzreaktor basiert auf einem Prototyp aus den 50er-Jahren. Statt nur drei Prozent wie bisher nutzt Transatomic Power 96 Prozent der Energie des Brennstoffs.

Der Markt: Derzeit betreiben 30 Länder 435 Kernreaktoren mit einer gesamten elektrischen Nettoleistung von rund 372 Gigawatt. Noch gibt es den Reaktor der beiden MIT-Doktoranden nur auf Papier. China entwickelt einen Prototyp, der 2020 ans Netz soll.

Der Aufbrecher erscheint jeden Monat in der Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Anlagebetrug
5 Tipps zum Schutz gegen Anlagebetrüger

Der Markt für Geldanlagen ist riesig. Diese Checkliste hilft Ihnen, nicht auf Zocker und Betrüger hereinzufallen.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.