• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Köpfe

Aufbrecher - Eier aus Pflanzen

, Capital-Redaktion

Alle wollen Eier, aber keiner will Legebatterien. Josh Tetrick macht daraus ein Geschäft. Er bildet Eier nach. Aus Pflanzen

Josh Tetrick © Getty Images
Josh Tetrick

Das Problem: Eier sind in vielen Lebensmitteln unverzichtbar. Sie binden, lockern auf und machen aus manchen Gerichten erst ein echtes Essen. Viele von ihnen aber werden schon wegen der puren Masse unter Bedingungen produziert, die auf Dauer massive Probleme mit sich bringen: Krankheiten wie Salmonellen oder die Vogelgrippe etwa. Ganz zu schweigen vom Tierschutz.

Capital-iPad-Cover
Die aktuelle Capital

Die Lösung: Das kalifornische Unternehmen Hampton Creek Foods von Josh Tetrick arbeitet an einem pflanzlichen Ersatz für Eier. Die Forscher nutzen zum Beispiel die Proteine von gelben Erbsen. Heraus kamen bisher eine Mayonnaise namens „Just Mayo“ und ein Teig für Keksgebäck. Die Produkte werden in den USA und Asien verkauft.

Der Markt: Weltweit legen Hühner pro Jahr geschätzte 1000 Milliarden Eier. Tetrick setzt auf den Kostenfaktor: Seine eierlosen Produkte sind billiger als ihre Vorbilder. Investoren überzeugt das Konzept: Hampton Creek hat schon 30 Mio. Dollar eingesammelt.

Der Aufbrecher erscheint jeden Monat in der Capital. Hier können Sie sich die iPad-Ausgabe der neuen Capital herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Bilderstrecke
Air Force One - die fliegende Regierungszentrale

Donald Trump legt sich mit Boeing an: Ihm sind die neuen Air-Force-One-Flieger zu teuer. In den Präsidenten-Maschinen wurde Geschichte geschrieben.MEHR

  • Geldanlage
Die Top-Zinsen für Tages- und Festgeld

Der Capital-Zinsticker: Wir zeigen Ihnen wieder die lukrativsten Angebote für Tages- und Festgeld auf einen Blick.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.