• Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Exklusiv

„Anleger haben verqueres Bild von Risiken“

, Christian Kirchner

Asoka Wöhrmann, Chefanlagestratege der Deutschen Asset & Wealth Management, über dominante Notenbanken, aktienscheue Deutsche und seine persönlichen Anlagetipps

Asoka Wöhrmann
Asoka Wöhrmann

Asoka Wöhrmann: Der in Sri Lanka geborene und in Ostwestfalen aufgewachsene Wöhrmann arbeitet seit 1998 bei der Deutschen Bank und ist Chefanlagestratege der Deutsche Asset & Wealth Management (­DeAWM) – früher als DWS bekannt. Insgesamt verwaltet die Deutsche-Bank-Fondstochter global rund 1100 Mrd. Euro Vermögen. 


Der Chefanlagestratege der Deutschen Bank-Fondstochter Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM), Asoka Wöhrmann, fordert eine defensivere Rolle der Notenbanken im Finanzsystem. „Wir haben uns angewöhnt, sofort nach der Hilfe der Notenbanken zu schreien, sobald irgendetwas schiefläuft“, kritisierte Wöhrmann im Capital-Interview. „Das ist gefährlich, denn es setzt die – manchmal schmerzhaften – Selbstreinigungskräfte außer Kraft, die ein freier Markt in sich birgt und nun mal braucht.“

Nach inzwischen sieben Jahren an den Sauerstoffgeräten der Notenbank müssten Wirtschaft und Kapitalmärkte lernen, ohne diese Geräte zu leben. „Die Notenbankpolitik hat Grenzen. Sie kann Märkte stimulieren, aber langfristig den Zyklus nicht abschaffen und Bewertungsmaßstäbe außer Kraft setzen.“

Capital 10/2015
Capital-Cover 10/15

Trotz der Wirtschaftsflaute in China und Dax-Verlusten von mehr als 20 Prozent hält Wöhrmann Aktien-Investments nach wie vor für unverzichtbar. Die weit verbreitete Skepsis der Deutschen kann er nicht nachvollziehen. „Ich fürchte, dass viele Anleger inzwischen ein verqueres Bild von Risiken haben – und die Gefahren am Anleihenmarkt unterschätzen“, sagte Wörmann gegegnüber Capital. So sei es im April wegen des Zinsschubs für zehnjährige Bundesanleihen acht Prozent abwärts gegangen. „Am Aktienmarkt schreien dann viele Zeter und Mordio. Bei Bundesanleihen, die als bombensicher gelten und Dreh- und Angelpunkt der Altersvorsorge über Rentenversicherungen und Pensionsfonds sind, interessierte das kaum jemanden“, wundert sich Wöhrmann.

Im Capital-Interview verrät der Anlage-Experte auch seine persönlichen Investment-Tipps. Er empfiehlt einen Mix aus einem globalen Dividendenfonds, einem Fonds für europäische Aktien einschließlich Nebenwerte, einem globalen Aktienfonds und einem soliden Rentenfonds. „Die vier Positionen reichen vollkommen.“ Wöhrmann rät darüber hinaus, einen Sparplan für diese Fonds einzurichten und eine Cash-Reserve zu halten, um bei einem Einbruch nachkaufen zu können. „Und dann sprechen wir uns in fünf Jahren wieder – ich bin mir sehr sicher, dass Sie bis dahin gutes Geld verdient haben werden.“

Das ganze Interview lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von Capital. Hier können Sie sich ab dem 17. September die iPad-Ausgabe herunterladen. Hier geht es zum Abo-Shop, wenn Sie die Print-Ausgabe bestellen möchten.


Artikel zum Thema
Autor
  • Kolumne
Verglichen, verhandelt, verzockt

Strom- und Handyanbieter stellten Banken weit in den Schatten – zum Leidwesen gerade sozial schwacher Verbraucher. Von Christian KirchnerMEHR

  • Interview
"Die meisten verbrennen mit Kunst Geld"

Thomas Kellein, Kunstberater der Berenberg Bank, über Kunst als Investment und die Mär der hohen Sachwertrenditen.MEHR

LESERKOMMENTARE

 

Kommentare Einblenden

Datenschutz

Die Kommentarfunktion "Disqus" wird von der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Moderation

Die Kommentare werden von Capital moderiert. Das heißt, Kommentare werden von der Redaktion freigeschaltet. Kritik und auch in der Sache harte Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen werden wir dagegen nicht zulassen. Näheres hierzu finden Sie in unserer Netiquette.